Wolf

Beiträge zum Thema Wolf

LokalesSZ
Der Wolf ist bereits seit einigen Jahren zurück. Mehr und mehr wird er in den Augen vieler zum Problem.
2 Bilder

Große Resonanz auf Info-Veranstaltung
Die Rückkehr des Raubtiers

dach Neitersen. An diesem Abend wird viel über Elektrozäune gesprochen, über finanzielle Förderungen für deren Errichtung. Übers Freimähen und den zeitlichen Aufwand dafür. Aber Ende meldet sich eine Frau zu Wort. Und plötzlich geht es nicht mehr um Schafe, Ziegen oder Kälber. Oder um Entschädigungszahlungen. „Die Wölfe kommen bei uns bis in den Garten. Ich habe zwei kleine Kinder“, sagt die Frau, die in Werkhausen lebt, nur wenige Kilometer nordwestlich von Altenkirchen. 100 Männer und Frauen...

  • Altenkirchen
  • 23.06.21
  • 100× gelesen
LokalesSZ
Ein Rückkehrer, den nicht alle willkommen heißen, mit dem man aber wird leben müssen: der Europäische Wolf.
2 Bilder

Schafhalter beunruhigt
Großstädte schrecken Wölfe nicht

goeb Siegen/Altenkirchen. Kürzlich machte eine kuriose Nachricht die Runde: Erstmals war zweifelsfrei ein Wolf im Kölner Stadtteil Ehrenfeld gesichtet worden, wie er nachts an einer Straßenzeile entlanglief. Er schaffte es nachrichtlich bis in die Show von Jan Böhmermann (dessen Studio dort liegt). Damit ist Deutschlands größtes Raubtier (nach der Kegelrobbe) in den Metropolen angekommen. Der Wolf stammt aus den AlpenJetzt ist auch klar, dass es sich nicht um einen harmlosen „Touristen“...

  • Siegen
  • 21.06.21
  • 514× gelesen
Lokales
Im April und Mai wurden in Rheinland-Pfalz Nutztiere vom Wolf gerissen.

Nachweise in der VG Altenkirchen-Flammersfeld
Nutztiere von Wölfen gerissen

sz Kreis Altenkirchen. Im April und Mai wurden in Rheinland-Pfalz Nutztiere vom Wolf gerissen. Das teilt das Umweltministerium mit. Am 1. Mai wurde demnach GW1934m, ein Welpe des Leuscheider Rudels aus dem Jahr 2020, an einem toten Schaf in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld im Westerwald nachgewiesen. Der Rüde GW1896m, der im Frühjahr über Baden-Württemberg aus Bayern nach Rheinland-Pfalz eingewandert war, konnte am 25. April an einem weiteren gerissen Nutztiert, ebenso in der VG...

  • Altenkirchen
  • 10.06.21
  • 204× gelesen
Kultur
Hannes Jaenicke im Wolfforschungszentrum WolfScienceCenter: Alle Wölfe der Einrichtung werden per Hand aufgezogen.

Hannes Jaenicke in ZDF-Doku „Im Einsatz für den Wolf“
Wie viel Wolf vertragen wir?

la Mainz/Siegen/Olpe/Hachenburg. Als er ein kleiner Junge war, hätte er sich niemals allein in den Wald getraut. Der Grund: Hannes Jaenicke hatte Angst vor dem bösen Wolf, der ja in dem Grimm-Märchen, das er vorgelesen bekam, der Bösewicht war. Heute kämpft er für den Wolf. Der Naturfreund versucht, Verständnis zu wecken für die Wölfe, die in Deutschland wieder auf dem Vormarsch sind. „Es gibt Probleme mit dem Wolf“, ist Hannes Jaenicke klar. „Aber gibt es auch Lösungen? Wie viel Wolf vertragen...

  • Siegen
  • 25.05.21
  • 340× gelesen
Lokales
Der Wolf erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Tier erliegt an Unfallstelle seinen Verletzungen
Autofahrer fährt Wolf tot

sz Kircheib. Im Kreis Altenkirchen kam es am heutigen Donnerstag in der Mittagszeit zu einem nicht alltäglichen Unfall. Auf der Bundesstraße 8 zwischen Kircheib und Rettersen fuhr in einem abschüssigen Waldgebiet ein Autofahrer einen Wolf an, der plötzlich die Straße querte. Für den Wolf kam jede Hilfe zu spät. Das ausgewachsene Tier verendete aufgrund seiner Verletzungen noch an der Unfallstelle. Der Kadaver wurde nach Verständigung der zuständigen Stellen sichergestellt.

  • Altenkirchen
  • 13.05.21
  • 593× gelesen
Lokales
Am 26. April hat die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz (SNU) in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld eine tote Kuh mit leichten Fraßspuren untersucht. Die Ergebnisse der sichergestellten DNA-Spuren haben eine Fähe, also ein weibliches Tier, aus dem Leuscheider Rudel bestätigt.

Fähe aus dem Leuscheider Rudel
DNA von Wolf nachgewiesen

sz Altenkirchen. Am 26. April hat die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz (SNU) in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld eine tote Kuh mit leichten Fraßspuren untersucht. Die Ergebnisse der sichergestellten DNA-Spuren haben eine Fähe, also ein weibliches Tier, aus dem Leuscheider Rudel bestätigt. Ebenso konnte Fuchs-DNA an den Fraßstellen nachgewiesen werden. Die einjährige Fähe (GW1999f) wurde bereits im Februar über Kot in Rettersen bestätigt. Die Kuh steckte tief in einem...

  • Altenkirchen
  • 10.05.21
  • 800× gelesen
Lokales
Laut Senckenberg-Institut wurden die  Schafe in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld definitiv von einem Wolf gerissen.

Senckenberg-Institut liefert Beweis
Schafe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld von Wolf gerissen

sz Kreis Altenkirchen. Das Senckenberg-Institut für Wildtiergenetik hat zum ersten Mal mehrere Wölfe an zwei gerissenen Schafen in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld am 19. und 22. März nachgewiesen. Eine Individualisierung ist bei einer solchen Art der Proben meist herausfordernd und nicht gänzlich zuverlässig. Die DNA-Ergebnisse und die Situation der vergangenen Wochen legen jedoch nahe, dass der Rüde GW1896m für die beiden Risse verantwortlich sein und anschließend ein Jungtier...

  • Altenkirchen
  • 28.04.21
  • 592× gelesen
LokalesSZ
SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.

KOMMENTAR
Mit dem Wolf leben lernen

Dass eitel Frieden herrschen wird zwischen Naturschutz- und Landwirtschaftsverbänden, wenn man sich erst auf einen Praxisleitfaden zum Umgang mit Wölfen verständigt hat, ist ausgeschlossen. Zu stark rückt die Wolfspopulation in immer mehr Regionen des Industrielandes Deutschland vor, einem Land, wohlgemerkt, dass über klassische Wildnisgebiete so gut wie gar nicht mehr verfügt.Man muss sich verabschieden von der Vorstellung Grimm’scher Wälder als Zuhause des Wolfs. Als Nahrungsopportunist geht...

  • Altenkirchen
  • 25.04.21
  • 81× gelesen
LokalesSZ
Nachdem in den vergangenen Jahren durchziehende Wölfe gesichtet worden sind, gibt es in der Leuscheider Heide im Kreis Altenkirchen und im Oberbergischen bereits feste Rudel mit Nachwuchs.

Wölfe bekommen in immer mehr Bundesländern Nachwuchs
Das große Comeback

goeb Altenkirchen. Wer einmal ausgerottet war oder fast ausgerottet und dann zurückkommt, der tut das selten zaghaft. Wiederbesiedlungsquoten von 30 Prozent jährlich sind typisch für Tiere, die man eigentlich schon abgeschrieben hatte und sich dann doch wieder erholen. Wir erleben das gerade beim Steinbock, dessen Bestand in den Alpen jetzt die magische Zahl 50 000 geknackt hat. Sein Bestand war bis auf drei Dutzend Köpfe auf dem Gran Paradiso in den 1820er Jahren zusammengeschossen worden. Die...

  • Altenkirchen
  • 25.04.21
  • 213× gelesen
LokalesSZ
Dass der Wolf in Wittgenstein gesichtet wurde, hat die Siegener Zeitung zuletzt in 2017 vermeldet. Aktuell soll er im hessischen Wiesenbach sein Unwesen getrieben haben. Wenn das stimmt, ist er der Landesgrenze zu NRW und somit zu Wittgenstein ganz nahe gekommen.

Fohlen gerissen
Streunt der Wolf Richtung Banfetal?

howe Wiesenbach. Auf der Internetseite des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie ist der Fall in Auftrag gegeben: Unter „Verdachtsfälle 2021“ ist auch das im Breidenbacher Ortsteil Wiesenbach vor wenigen Tagen gerissene Fohlen aufgeführt: „genetische Analyse wird beauftragt“, heißt es dort. Konkret geht es um die Wolfsgenetik, denn was sich auf dem Grundstück neben dem Wiesenbacher Friedhof zugetragen hat, lässt wenigstens auf ein Raubtier schließen. Untersuchung durch...

  • Bad Laasphe
  • 21.04.21
  • 4.299× gelesen
Lokales
Dass einige die Zunahme der Wölfe bejubeln, dafür hat CDU-Mann Erwin Rüddel kein Verständnis.
2 Bilder

Erwin Rüddel fordert Regulierung des Bestandes
Familien haben Angst vor dem Wolf

sz Kreis Altenkirchen. „Durch zahlreiche Gespräche sehe ich mich in meiner Meinung zum Thema ‚Wolf‘ zunehmend verstanden und bestätigt“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. „So hat der Wolf in meinem Wahlkreis, der die Landkreise Altenkirchen und Neuwied umfasst, gerade in der jüngsten Vergangenheit wiederholt durch Schafsrisse eine Blutspur hinterlassen. Dabei sind es nicht mehr nur Weide- und Nutztierhalter, die besorgt auf den Wolf reagieren, sondern vermehrt auch...

  • Altenkirchen
  • 07.04.21
  • 241× gelesen
Lokales
In Hachenburg hat ein Wolf sechs Schafe gerissen.

DNA-Proben liefern Beweis
Wolf reißt sechs Schafe in Hachenburg

sz Hachenburg. Das Senckenberg Forschungsinstitut in Gelnhausen hat anhand von DNA-Proben zwei neue Wolfsnachweise bestätigt: In der Verbandsgemeinde Hachenburg hat ein Wolf in der Nacht vom 1. auf den 2. März vier Schafe und in der Nacht vom 2. auf den 3. März zwei Schafe getötet. Eine Individualisierung der DNA-Nachweise steht noch aus. Wolf soll sich nicht an das Reißen von Weidetieren gewöhnen Die Verbandsgemeinde Hachenburg befindet sich innerhalb des Präventionsgebiets Westerwald. Dort...

  • Nachbargebiete
  • 16.03.21
  • 1.084× gelesen
LokalesSZ
Marcel und Pascal Walterschen (r.) aus Hasselbach sorgen sich um ihre Kühe: In der vergangenen Woche sind zwei Wölfe in ihre Herde eingedrungen und haben versucht, ein Kalb in die Enge zu treiben.

Landwirt schildert Angriff auf Kuhherde
„Bald ist der Wolf bei uns im Stall“

damo Kreis Altenkirchen.  Wenn Landwirte über den Wolf reden, dann wird’s für den grauen Jäger meist unbequem. Und da war auch der Termin gestern im Unterkreis keine Ausnahme: Einmal mehr hat es verbale Prügel gehagelt, einmal mehr hätten die engsten Angehörigen des Rotkäppchens kaum mehr Frust äußern können als die Landwirte beim Pressegespräch. „Wir haben Existenzängste, denn bald ist er bei uns im Stall“: Bei Landwirt Marcel Walterschen sitzt der Stachel tief. Grund dafür ist ein Vorfall,...

  • Altenkirchen
  • 09.11.20
  • 1.660× gelesen
LokalesSZ
Der junge Wolfsrüde hat den Zusammenstoß auf der B 8 bei Altenkirchen nicht überlebt.

Zweiter Unfall auf der B8 bei Altenkirchen
Wolfsrüde von Auto erfasst

damo Altenkirchen. Die Wälder bei Leuscheid dürften ziemlich nahe an das herankommen, was ein Wolf mit dem Etikett „hübscher Lebensraum“ versehen würde. Sie erstrecken sich über mehrere Quadratkilometer, sind vergleichsweise unberührt und abgeschieden, und sie bieten einen stabilen Bestand an Rehen und Wildschweinen. Nicht allzu überraschend also, dass sich dort, im Grenzbereich von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, ein Wolfsrudel etabliert hat. Nur einen Haken hat der Leuscheider Wald:...

  • Altenkirchen
  • 27.10.20
  • 1.131× gelesen
Lokales
Vor dem neuen Graffito (v. l.): Grundschullehrer Markus Fuhrmann, Dezernentin Edelgard Blümel, Daniela Gummersbach als 2. Vorsitzende des Fördervereins, Schulleiterin Natalie Muth, Margret Dick vom Familienstützpunkt der Grundschule sowie Jenny Kolloch vom Stadtteilbüro.

Grundschule im Ziegeleifeld Kreuztal
Wolf und Giraffe als Graffiti-Symbole

bjö Kreuztal. Wolf und Giraffe erinnern als überlebensgroße Graffiti-Figuren nun auch am östlichen Eingang der Grundschule im Ziegeleifeld an die Grundwerte, die die Schule in ihrem Leitbild verankert hat: „Respekt, Engagement & Verantwortung“. Der problematisierende Wolf und die großherzige Giraffe – sie hat das größte Herz aller Landwirbeltiere – stehen symbolisch für gewaltfreie Kommunikation. Zwölf Schüler, die sich in der Vergangenheit besonders respektvoll, engagiert und verantwortlich...

  • Kreuztal
  • 10.09.20
  • 279× gelesen
Lokales
Nahe Altenkirchen hat ein Wolf Schafe gerissen. Symbolbild: Pixabay

Forscher bestätigen Risse nach DNA-Proben
Wolfsnachweis nahe Altenkirchen

sz Helmenzen. Das Senckenberg Forschungsinstitut in Gelnhausen hat aufgrund von DNA-Proben zwei Wolfsnachweise bestätigt, einen im Westerwald und einen in der Eifel. Die Ergebnisse weisen Wolfsrisse bei Schafen nahe Oberölfen nach, einem Ortsteil von Helmenzen, Nachbardorf von Altenkirchen. Außerdem geht es um fünf Schafsrisse bei Großkampenberg an der belgischen Grenze. Die zwei Wolfsnachweise stehen zeitlich und räumlich nicht im Zusammenhang. Die Individualisierung des Wolfes steht in beiden...

  • Betzdorf
  • 30.07.20
  • 393× gelesen
LokalesSZ
Im Sommer 2018 tauchte eine Fähe aus dem Rudel „Göhrde“ in Niedersachsen auf dem Stegskopf bei Daaden auf und sorgte für mächtig Wirbel.
2 Bilder

Einst verschwundene Tierarten zurück in der Region
Ich bin wieder hier...

tile Siegen/Bad Berleburg. Seit einigen Jahren weisen Umweltverbände immer wieder auf das Artensterben in Nordrhein-Westfalen hin. Laut NRW-Umweltministerium leben hier über 43 000 unterschiedliche Tier-, Pilz- und Pflanzenarten in rund 70 verschiedenen Lebensräumen. Allerdings stehen 45 Prozent auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Auch aus der heimischen Region verschwinden Tierarten. Weniger bekannt, aber auch viel weniger zahlreich sind die Arten, die den Weg zurückgefunden haben und...

  • Siegen
  • 27.07.20
  • 1.007× gelesen
LokalesSZ
Der Bottenberger Schäfer sorgt sich um seine Tiere. Sollte ein Wolf seßhaft werden, sieht er massive Probleme auf sich zukommen, die er nicht meistern kann. Foto: mir
3 Bilder

Niederndorf: War es ein Wolf oder ein großer Hund?
Acht Schafe mit Kehlbissen getötet

mir  Niederndorf/Freudenberg. Ein blutiges Drama hat sich vom 16. auf den 17. Mai in Niederndorf auf den Schafsweiden im Naturschutzgebiet Süsselberg ereignet. Acht tote Tiere beklagt Hobbyschäfer Christopher Ohrendorf. Sechs von ihnen waren schon tot, als er sie am Sonntag fand. Zwei Lämmer hatten so schwere Verletzungen, dass „es keine Rettung mehr gab, wir mussten sie erlösen“. Markant an der Sache: Alle Schafe hatten Kehlbisse, sie waren präzise in den Hals gebissen und getötet worden. War...

  • Freudenberg
  • 27.05.20
  • 3.303× gelesen
Kultur
Krüger (Christian Redl) und der Wolf. Der Kommissar hat sich im ZDF-"Spreewald-Krimi: Zeit der Wölfe" in seinen Bauwagen zurückgezogen. Er steckt in einer tiefen Sinnkrise.

TV-Kritik: "Spreewald-Krimi: Zeit der Wölfe" im ZDF
Ein bisschen zu viel gewollt

gmz Mainz. Durchaus spannend ist der „Spreewald-Krimi“ mit dem Titel „Zeit der Wölfe“ (Montagabend im ZDF). Krüger (Christian Redl) ist darin wieder der einsame Kommissar im Bauwagen im Spreewald, Fichte (Thorsten Merten) darf mal alleine Erfolge haben, die junge Polizeianwärterin Luise Bohn (Alina Stiegler) gibt den unerschrockenen Gegenpart. Nach und nach entwirren alle drei in dem langsam inszenierten Film die Rätsel, die sich um zwei Tote, eine Rockerbande, einen korrupten Bundespolizisten...

  • Siegen
  • 27.04.20
  • 492× gelesen
LokalesSZ
Zwischen Feindbild und gern gesehenem Gast: Am Wolf scheiden sich in Deutschland die Geister.
2 Bilder

Vortrag der Volksbank Wittgenstein
Aktivere Regulierung des Wolfsbestandes gefordert

tika Schameder. In kaum einem europäischen Land ist die Diskussion um den Wolf derart emotional geführt wie in Deutschland. Die Lager sind tief gespalten, Gegner und Befürworter des Abschusses der Tiere befinden sich in einem tiefgreifenden Konflikt. Als Wilhelm Brüggemeier am Mittwochabend im Gemeindebau in Schameder das Wort erhob, klebten seine Zuhörer regelrecht an seinen Lippen. „Die Weidetierhaltung darf dem Wolf nicht weichen“, forderte der Vizepräsident des Westfälisch-Lippischen...

  • Erndtebrück
  • 28.02.20
  • 269× gelesen
LokalesSZ
Der Wolf ist seit über einem Jahrhundert auf dem Wappen der Stadt Hilchenbach - auf Ampeln kommt er so schnell aber nicht.

Keine Ampeltiere für Hilchenbach
Wolf bleibt aus dem Verkehr gezogen

js Hilchenbach. Wolfsfreie Zone: Das dürften zumindest die Ampeln im Hilchenbacher Stadtgebiet bleiben. Der Stadtentwicklungausschuss hat am Mittwochabend mit deutlichem Votum die Empfehlung der Verwaltung unterstützt, den Vorschlag von Bürger Wolfgang Ruth abzulehnen. Wie berichtet, hatte der Ehrenvorsitzender der örtlichen CDU angeregt, auch in Hilchenbach davon Gebrauch zu machen, die bisher üblichen Ampelmännchen durch ortsübliche und -prägende Symbole zu ersetzen, wie etwas Henner und...

  • Hilchenbach
  • 27.02.20
  • 222× gelesen
Lokales
Die Besucher informierten sich an den Ausstellungstafeln u. a. über Touch-Screen-Monitore. Foto: Heimatverein

Naturschätze jetzt auch digital erfahrbar
Ausstellung neu organisiert

sz Burbach-Holzhausen. Großen Zuspruch hat laut Mitteilung des Heimatvereins Holzhausen der Nachmittag der offenen Tür in der Naturwerkstatt in der alten Schule Holzhausen erfahren. Insbesondere die mit Leader-Mitteln geförderte Dauerausstellung zu den Naturschätzen des Hickengrundes weckte demnach Interesse. Auf den mit neuen digitalen Informationsangeboten (Touch-Screen, Filme etc.) ausgestatteten sechs Themen-Tafeln konnte die Vielfalt und Faszination der Landschaft des Hickengrundes...

  • Burbach
  • 20.01.20
  • 83× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.