Anzeige
Ausbildungs- und Studienmesse Biedenkopf 2022

Nachwuchskräfte gesucht

BIEDENKOPF: Unternehmen präsentieren sich und ihre Leistungen

Nachwuchskräfte gesucht Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

In Biedenkopf präsentieren sich jetzt rund 50 Unternehmen aus Industrie und Handwerk, dem Dienstleistungssektor, dem öffentlichen Dienst, dem sozialen und pflegerischen Bereich sowie Hochschulen und andere Bildungsträger. Archivfoto: IHK Lahn-Dill

Die IHK Lahn-Dill und die Kreishandwerkerschaft Biedenkopf laden zur Ausbildungsmesse.Die duale Ausbildung ist das Fundament für die berufliche Karriere. Am Freitag, 6. Mai (von 8 bis 13 Uhr), und Samstag, 7. Mai(von 9.30 bis 15 Uhr), stellen die IHK Lahn-Dill und die Kreishandwerkerschaft Biedenkopf auf ihrer Ausbildungs- und Studienmesse in der Sporthalle der örtlichen Lahntalschule wieder verschiedenste Berufe vor.Schulabgänger können sich dabei zwei Tage lang über die unterschiedlichen Ausbildungsberufe und die Unternehmen der heimischen Wirtschaft informieren. Mit rund 50 teilnehmenden Unternehmen aus Industrie und Handwerk, dem Dienstleistungssektor, dem öffentlichen Dienst, dem sozialen und pflegerischen Bereich sowie mit Hochschulen und anderen Bildungsträgern wird die gesamte Bandbreite der wirtschaftlichen Stärke der Region präsentiert. 

„Unsere Wirtschaft braucht Nachwuchskräfte – in diesen Krisenzeiten mehr denn je“, erklärt der Präsident der IHK Lahn-Dill, Eberhard Flammer. „Wir bleiben trotz des Angriffs auf die Ukraine auf Kurs in der beruflichen Ausbildung und werden auch in diesem Jahr jedem, der sich für eine duale Ausbildung interessiert, ein Angebot machen. Das gilt auch für die flüchtenden Menschen. Die Türen unserer Ausbildungsbetriebe sind weit geöffnet.“

Nachwuchskräfte gesucht-2
Miteinander ins Gespräch kommen, darum geht es auf Ausbildungsmessen wie der in Biedenkopf. Foto: AdobeStock

Die duale Ausbildung bietet viele Vorteile. Unter anderem wird sie vom ersten Tag an vergütet, macht junge Menschen unabhängiger und selbstbewusst. Sie schützt vor Arbeitslosigkeit, denn Fachkräfte mit abgeschlossener Ausbildung werden gesucht.

Außerdem schafft die duale Ausbildung die Basis für eine flexible Karrieregestaltung mit Weiterbildungsmöglichkeiten beispielsweise zum Techniker, Fachwirt oder Meister.

Wer nach der dualen Ausbildung drei Jahre Erfahrung in seinem Beruf gesammelt hat, kann auch ohne Abitur ein Studium an einer Hochschule anschließen. Noch mal Eberhard Flammer: „Die duale Ausbildung ist ein Beschleuniger für den beruflichen Aufstieg. Sie steht nicht ohne Grund am Anfang der ganz großen Karrieren.“ Weitere Informationen zur Präsenzmesse in Biedenkopf gibt es auch online auf der Internetseite www.ihklahndill.de. sz

„Hörbare“ Berufsorientierung

Biedenkopf. Laut einer Untersuchung der Statista GmbH hat im Jahr 2020 jeder Dritte Deutsche hin und wieder Podcasts gehört. Der Anteil der 14- bis 29-Jährigen liege sogar darüber. Da aufgrund der Corona-Pandemie derzeit viele Unterstützungsangebote zur Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler nicht im gewohnten Umfang verfügbar sind, ist die Berufsorientierung jetzt mittels eines Podcasts „hörbar“.

Der MacherPodcast richtet sich an alle, die gerne was mit den Händen machen und nach Feierabend das Ergebnis ihrer Arbeit sehen möchten. Aber auch an die, die beim Handwerk bisher immer nur an schmutzige Hände, Blaumann und Sicherheitsschuhe gedacht haben. Der Podcast macht Lust auf eine Ausbildung im Handwerk, denn bei über 130 Ausbildungsberufen ist für jedermann etwas Passendes dabei – vom Hauptschüler bis zum Abiturienten.

In den bisherigen Folgen wird jeweils eins von über 130 Gewerken aus dem Handwerk vorgestellt. Dafür beschreiben Handwerkerinnen und Handwerker ihr Tätigkeitsfeld, erzählen von ihrem Arbeitsalltag, wie sie im Handwerk gelandet sind und was an ihrem Beruf einzigartig ist. Die kurzweiligen Interviews, die Dirk Kornau, Giulia-Mercedes Sieber und Maja Ebertshäuser mit den Gesprächspartnerinnen und -partnern aus dem Handwerk führen, dauern rund 30 Minuten.

Bisher wurden die Berufe des Friseurs, Augenoptikers, Maler- und Lackierers, Goldschmieds, Schornsteinfegers, Installateur- und Heizungsbauers, Fliesen-, Platten- und Mosaiklegers, Schreiners, Hörakustikers, Kosmetikers, Maurer und Betonbauers, Zweiradmechanikers, Fachverkäufers im Lebensmittelhandwerk, Schuhmachers, Steinmetz- und Steinbildhauers, Karosserie- und Fahrzeugbauers, Bäckers und Zupfinstrumentenmachers vorgestellt. Weitere Episoden sind in Planung.

Über die Homepage der Handwerkskammer Wiesbaden kann kostenfrei auf den MacherPodcast zugegriffen werden – aber auch über andere Plattformen wie Soundcloud, Spotify, Anchor oder iTunes kann der Podcast angehört werden. sz

Warum? Darum!

Warum sich ein Besuch der Messe lohnt? Die Organisatoren haben gleich mehrere Antworten:

- Jeder kann herausfinden, ob eine Ausbildung, ein Studium oder vielleicht ein Duales Studium in Frage kommt.
- Besucher lernen die Unternehmen der Region kennen und können sich über deren Ausbildungsberufe und Karrierewege informieren.
- An den Ständen können Teilnehmer direkt mit den Azubis und Dualen Studenten ins Gespräch kommen – hier gibt es Informationen aus erster Hand.
- Auf der Messe gibt es Informationen von A bis Z, zu Bewerbungsunterlagen, zum Einstellungstest, zum Vorstellungsgespräch, zu LehrePlus, zu StudiumPlus und zu den Ausildungsinhalten, die die Unternehmen anbieten.

Infos kompakt

Weitere Informationen für junge Menschen, die ihre Zukunft gestalten möchten und noch auf der Suche nach dem richtigen Beruf sind, gibt es online unter:

- www.ihk-lahndill.de
- www.planet-beruf.de
- www.ihk-lehrstellen-boerse.de
- www.jobboerse.arbeitsagentur.de