Anzeige
Draußen - Rund um Garten, Balkon, Terrasse

Das Draußen wird immer wichtiger

OUTDOORMÖBEL-TRENDS; Der Aufenthalt im Freien bedeutet uns heute viel mehr als noch vor drei Jahren

Das Draußen wird immer wichtiger Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Die wetterfesten Hightech-Fasern der Sofa- und Sesselgestelle besitzen eine natürliche Anmutung. Für farbliche Akzente sorgen Kissen in Orange. Foto: vdm/Dedon

Schon immer erholen sich die Menschen gerne draußen in der Natur, finden Ruhe und Entspannung im Wald, im Garten oder auf dem Balkon. Aber mit andauernder Pandemie ist draußen eben auch der beste Platz, um sich zu treffen oder Gäste zu empfangen. Und mehr noch: Nicht wenige Menschen haben die Erfahrung einer Quarantäne machen müssen. Dabei wurde der eigene Außenbereich zum Erholungsort und Seelentröster. Der Aufenthalt im Freien bedeutet uns heute viel mehr als noch vor drei Jahren. Und dabei geht es schon lange nicht mehr nur um gesellige Grillabende. Wir leben, treiben Sport, entspannen, ernten, kochen und arbeiten draußen. Die Möbeltrends der Outdoorsaison 2022 haben die Verbände der deutschen Möbelindustrie (VDM/VHK) in Zusammenarbeit mit der Trendexpertin Katrin de Louw analysiert.     

Das Draußen wird immer wichtiger-2
Das Outdoorsofa im Boho-Style lässt sich wirklich kinderleicht umgestalten: Die raffinierten Sitz- und Eckelemente können auf dem Plateau grundsätzlich immer wieder neu kombiniert werden. Foto: vdm/W. Schillig Outdoor

- Die Erweiterung des Lebensraumes: Wer die Chance hat, vergrößert seinen Lebensraum durch die wohnliche Gestaltung eines angrenzenden Außenbereichs. Dabei stehen die heutigen Gartenmöbel den Wohnraummöbeln in nichts nach: Sie sind vom Design den Wohnraummöbeln angeglichen, sind ebenso wertig und komfortabel. Sie überzeugen mit schmeichelnder Haptik, bequemen Polsterungen und hochwertiger Verarbeitung. Auffällig sind die vielen Details und Accessoires, die den Außenbereich 2022 einzigartig und höchst individuell gestalten: Licht, Duft, Musik, Dekoration. Natur- und Kunstlicht geben Struktur und zeigen interessante Schattenspiele. Nicht selten haben Leuchten eine erweiterte Funktion als Bluetooth-Lautsprecher für die musikalische Untermalung des Außenbereichs. 
    

- Organische und weiche Formen: Die Zeiten des eckigen Outdoorsofas sind vorbei. Weiche und gerundete Formen schmiegen sich 2022 mit dicken, runden Kissen in die natürliche Umgebung ein. Breite Loungesessel mit hohem Sitzkomfort schaffen eine entspannte Atmosphäre. Manche Sitzmöbel mit hoher Lehne laden ein zum Träumen und Zurückziehen vom stressigen Alltag und wirken durch das Flechtwerk nicht selten wie gebaute Nester. Einige animieren auch zum Schaukeln.

In Zeiten wie diesen wird der eigene Außenbereich zum Erholungsort und Seelentröster.

Das handwerklich anmutende Design der Möbel ist in dieser Saison ein wichtiges Gestaltungsmerkmal. Die allwettertauglichen Hightech-Fasern aus Kunststoff sind von natürlichen Ranken und Gräsern inspiriert und optisch und haptisch kaum mehr von natürlichen Materialien zu unterscheiden. Flechtwerke bestimmen nach wie vor viele Designs von Sesseln und Stühlen. Dabei wird zunehmend auf Raffinesse geachtet, in einer Hommage an Handwerk und Tradition.

- Muster und Farbe, nicht nur auf Textilien: Outdoorstoffe für die Sitzmöbel, aber auch wetterfeste Teppiche, Gardinen und gespannte Segel machen unseren Freisitz so richtig behaglich. Hier darf es in dieser Saison – ähnlich wie im Innenraum – auch schon einmal etwas farbenfroher zugehen. Es dominieren schön strukturierte Unis in angenehmer Haptik, die in mehreren Farben – mal edel dezent, mal fröhlich bunt – kombiniert werden. Urlaubssehnsüchte wecken Muster aus orientalisch oder mexikanisch anmutenden, aufwendig gewebten Jacquardstoffen. Sitzkissen und Poufs runden das exotische Design ab. Pflanzgefäße und Kübel sind wieder in Terracotta angesagt. 

Das Draußen wird immer wichtiger-3
Die individuell konfigurierbaren Outdoorküchen machen das Kochen im Freien zum Erlebnis. Foto: vdm/Störmer

- Flexibilität und Variantenreichtum: Lounges und Sitzgruppen werden als System gedacht und sind sehr flexibel in der Nutzung und individuell zusammenstellbar. Teak wird im Naturton oder bereits mit vergrauter Oberflächenbeschichtung angeboten. Bei den steinernen Tischplatten sind Marmoroptiken ebenso beliebt wie Unis in sanften Naturpastells. Flechtwerke der Stühle haben eine breite Farbrange von hellem Strohfarben über dezente Braun- und Schlammtöne bis hin zu Schwarz. Auch Ton-in-Ton-Designs als farbige Gestelle passend zu den Polstern sind zu sehen. Neben den dominierenden neutralen und eleganten Farben fallen kräftige Akzente in Mint, Rose, Senf- und Sonnengelb, Hellblau, Dunkelblau, Orange und Korallrot ins Auge.

- Kulinarischer Genuss: Natürlich bleibt das Grillen – auch vegetarisch – wichtiger Bestandteil der Outdoorsaison. Hinzu kommen Outdoorküchen, die mit Gaskochfeld, Smoker, heißen Steinen oder Wok die Möglichkeiten der Essenszubereitung draußen erweitern. Kräuter, Obst und Gemüse selbst zu ernten, ist so beliebt wie noch nie. Auf den Balkonen der Städter entstehen dafür Hochbeete. Für den Drink mit Freunden ergänzen Kühlschrank, Eismaschine oder auch mobile Servierwagen das Outdoor-Angebot.

"Das handwerklich anmutende Design der Möbel ist in dieser Saison ein wichtiges Gestaltungsmerkmal."

Verbände der deutschen Möbelindustrie
... über die 2022er-Trends

- Nachhaltigkeit: Im Außenbereich sind die Möbel der Witterung ausgesetzt und müssen hohen Anforderungen gerecht werden. Holz als nachwachsender Rohstoff spielt für Sesselfüße, Tischgestelle und -platten sowie Sonnenliegen auch 2022 eine wichtige Rolle in der Outdoor-Gestaltung. Die deutschen Hersteller legen großen Wert auf eine zertifizierte Herkunft des Holzes aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Bei den Outdoorstoffen und Fasern wird auf Recyclingfähigkeit geachtet. vdm 
  

Den Garten wieder kindersicher machen

Wenn der Winter vorbei ist, können die Kinder wieder viel häufiger draußen im Garten toben. Vorher lohnt für Eltern ein Kontrollgang rund um das Haus und auf dem Grundstück. So können sie mögliche Gefahren noch rechtzeitig beseitigen.

Der Verband Privater Bauherren (VPB) gibt ein paar Tipps dazu: Im Garten sollten Eltern Giftpflanzen entfernen und Pflanzendünger wegsperren. Zudem sollten sie darauf achten, dass der Teich und die Regentonne entsprechend abgedeckt sind. Offen können sie zur tödlichen Falle für Kinder werden, wenn diese kopfüber hineinfallen und sich allein nicht mehr befreien können.

Rund um das Haus sollte man Außensteckdosen besser mit Kindersicherungen versehen. Auch die Kellertreppe braucht – zumindest bei kleineren Kindern – ein Absperrgitter. Besonders sinnvoll ist es, bestimmte Aspekte schon bei der Planung des Hauses sowie der Gestaltung des Grundstücks zu beachten. Denn Nachrüsten ist laut VPB zum Teil teuer. Früh eingeplante Sicherungen kosten demnach aber oft nichts extra.

Dazu nennt der VPB in seinem Ratgeber zwei Beispiele: Nach Einschätzung der Experten ist es etwa sinnvoll, die Kellertreppe am besten baulich vom Treppenhaus abzutrennen und zusätzlich mit einer Tür zu sichern. Zudem sollten Treppen ein Geländer haben – am besten beidseitig und in Kinderhöhe, also etwa 65 Zentimeter hoch sein. dpa 

Weg mit dem Dreck

Hat man die Gartenmöbel im Herbst abgedeckt oder verräumt, hat man viel getan, um sie vor Nässe und Sonnenstrahlung zu schützen – und damit schön zu halten. Doch was, wenn man beim Hervorräumen im neuen Jahr merkt: Die Möbel sind optisch doch nicht ganz frühlingsfit? Will man seine Gartenmöbel reinigen, bestimmt das Material das beste Vorgehen. Darauf weist die Gartenakademie Rheinland-Pfalz hin.

Möbel aus Holz etwa schrubbt man am besten mit Kernseifenwasser und einer Wurzelbürste ab, ehe man sie gut trocknen lässt. Bei lackiertem Holz ist es ratsam, Lackschäden auszubessern. Bildet der Lack einen festen Untergrund, kann er angeschliffen und überlackiert werden.

Kunststoffmöbel hingegen werden mithilfe von Wasser und Seife oder Spülmittel wieder frühlingsfit, so der Rat der Gartenakademie. Sind sie stark verschmutzt, kann man auch zu speziellen Reinigungsmitteln für Kunststoff greifen. Einen Hochdruckreiniger sollte man bei Kunststoffmöbeln besser nicht verwenden, da er die Oberfläche aufraut. Zum Absprühen eignet sich ein Gartenschlauch besser.

Gartenmöbel aus Rattan oder Peddigrohr mögen es hingegen überhaupt nicht nass. Sie bürstet man am besten mit einer trockenen Bürste ab. Bei hartnäckigen Verschmutzungen darf aber durchaus ein leicht feuchter Lappen zum Einsatz kommen. dpa