Anzeige
Leben im Alter - helfen, heilen, pflegen

Ein Leben in Moll

RATGEBER FÜR ANGEHÖRIGE: Wenn ältere Menschen depressiv werden

Ein Leben in Moll Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Leere, wo früher Freude war: Auch viele ältere Menschen erkranken an einer Depression. Foto: dpa

Wenn ältere Menschen an einer Depression erkranken, bringt das besondere Probleme mit sich.Ein grauer Schleier, der sich über das Leben legt. Die quälende Frage: „Wozu weitermachen?“. Leere, wo früher vielleicht Freude war. Eine Depression ist eine psychische Erkrankung, die nach Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe im Laufe eines Jahres mehr als fünf Millionen Deutsche betrifft.

Unter ihnen sind auch viele ältere Menschen. Krankheiten, Abschiede von Weggefährten, Einsamkeit: Angesichts dieser belastenden Themen könnte man sogar meinen, dass Depressionen im Alter häufiger auftreten als in jüngeren Jahren. Allerdings stimmt das nicht so ganz: „Eine Depression ist weniger eine Reaktion auf schwierige Lebensumstände, sondern eine eigenständige Erkrankung“, sagt Ulrich Hegerl, Professor für Psychiatrie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Die meisten älteren Menschen, die an der psychischen Erkrankung leiden, hätten schon früher im Leben depressive Phasen gehabt, sagt Hegerl, der auch Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist. Mit dem Alter gibt es allerdings Besonderheiten: „Die belastenden Themen sind andere als in der Jugend oder im mittleren Alter“, ist die Erfahrung von Armin Rösl. Der Vize-Vorsitzende der Deutschen Depressionsliga leitet eine Selbsthilfegruppe und weiß: Ein großes Thema ist das Alleinsein.

Wenn auch in der Summe nicht häufiger, so sind Depressionen im Alter auf jeden Fall gefährlicher, sagt Ulrich Hegerl. „Es gibt eine exzessiv zunehmende Suizidgefährdung vor allem bei Männern.“ Und nicht nur das: Kommt ein alter Mensch tagelang nicht aus dem Bett, bewegt sich wenig und trinkt kaum etwas, kann auch das lebensbedrohlich werden, etwa durch eine Thrombose. Worauf also sollten Angehörige achten, um eine solch brenzlige Situation gar nicht erst entstehen zu lassen?

Wenn sich ein geliebter Mensch stark zurückzieht, auf Anrufe nicht mehr reagiert und nur noch wenig von sich preisgibt, können das Alarmzeichen sein. Auch wenn die betroffene Person keinen Antrieb findet, sich zu pflegen, zu waschen und anzuziehen, deutet das auf eine Depression hin. Typisch ist auch eine tiefe Freudlosigkeit. „Der Tonfall ist eher Moll“, sagt Armin Rösl. Die Menschen seien eher still, „was sie sagen, ist von Traurigkeit bestimmt.“

"Mit Liebe allein kann man eine Depression ebenso wenig heilen wie eine Blinddarmentzündung."

Ulrich Hegerl, Professor für Psychiatrie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Was können Angehörige und Nahestehende dann tun? Denjenigen oder diejenige auf jeden Fall ansprechen, raten die Experten. Auch wenn es manchmal schwer sei, die richtigen Worte zu finden: „Lieber einmal zu viel nachgefragt als zu wenig“, sagt Rösl. Erste Anlaufstelle ist dann die Hausarztpraxis. Dort können Patientinnen und Patienten an eine Psychiaterin oder an einen psychologischen Psychotherapeuten überwiesen werden. Angehörige können anbieten, als Unterstützung zu den Terminen zu begleiten.

Vor allem, wenn die depressiven Symptome im Alter zum ersten Mal auftreten, sollten Arzt oder Ärztin zunächst andere Ursachen ausschließen, sagt Armin Rösl: „Liegen zum Beispiel Durchblutungsstörungen vor oder immunologische Erkrankungen – oder ist es eher ein Fatigue-Syndrom, bei dem man permanent müde ist?“ Ein genauer Blick auf Laborwerte und die Hirnstrukturen ist wichtig, um Antworten auf diese Fragen zu finden. Auch Alzheimer oder andere Demenzerkrankungen werden manchmal mit einer Depression verwechselt.

Eine Depression lässt sich zwar nicht im klassischen Sinne heilen, ist aber gut behandelbar – oft durch eine Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie. Bei Antidepressiva muss allerdings gut geprüft werden, welches Präparat sich eignet. „Oft haben alte Menschen schon andere Erkrankungen und nehmen bereits andere Medikamente, da kann es Wechselwirkungen geben“, sagt Ulrich Hegerl.

In Ergänzung zu Therapie und Medikamenten können Betroffene aber auch selbst einiges tun, um Beschwerden zu lindern. Sie sollten es sogar: „Einfach nur Medikamente zu schlucken und zu warten, bis es vorbeigeht, das funktioniert nicht“, sagt Armin Rösl. Alten Menschen mit Depressionen kann es helfen, sich zum Beispiel bewusst Zeit für einen täglichen Spaziergang zu nehmen. „Oder ich kann ein- oder zweimal pro Woche in einen bestimmten Gottesdienst gehen“, so Rösl. Auch Senioren-Treffs können solch ein fester Termin sein. Für Angehörige ist es wichtig, die Krankheit richtig einzuordnen. Dass jemand die einfachsten Dinge nicht mehr schaffe, kann das Umfeld anfangs oft nicht verstehen. Hegerl sagt: „Das ist kein böser Wille und kein Sich-Gehen-Lassen.“Wichtig ist auch: Angehörige dürfen wissen, dass sie keine Schuld an der Erkrankung tragen – und auch nicht für eine Heilung verantwortlich sind. „Mit Liebe allein kann man eine Depression ebenso wenig heilen wie eine Blinddarmentzündung.“ dpa 

Hartes Anpacken unbedingt vermeiden

Einen Menschen mit Demenz daheim zu pflegen kann an den Kräften und an den Nerven zehren. Doch das darf nicht in Grobheit umschlagen – hartes Anpacken zum Beispiel. „Das ist Gewalt, und die muss in der Pflege unbedingt verhindert werden“, sagt die Gerontologin Prof. Sabine Engel.

Meist kommt der Impuls zum festen Zupacken aus einem Gefühl der Überforderung. Es liege hier in der Verantwortung der pflegenden Angehörigen, rechtzeitig Grenzen zu ziehen, sagt Engel. Solche Situationen sind aus ihrer Sicht ein klares Signal: Man benötigt Hilfe. Das können etwa ein Kurs oder eine Schulung sein. Denn oft trägt schon ein besseres Verständnis für die Erkrankung dazu bei, dass man anders mit der pflegebedürftigen Person umgeht. Eine weitere Option: sich durch einen ambulanten Pflegedienst unterstützen zu lassen. Oder eben doch einen Umzug ins Pflegeheim in Betracht zu ziehen. „Wer sich das fragt, ist meist an einem Punkt, an dem er nicht mehr kann“, so Engel. „Angehörige haben hier die Pflicht, auch für ihr eigenes Wohl zu entscheiden.“ dpa