Anzeige
Energie

Den Austausch wagen

Dachfenster: Mit Zuschüssen fällt die Entscheidung für hochwertige Modelle leichter

Den Austausch wagen Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Vom Austausch alter gegen neue Dachfenster mit energieeffizienter Verglasung profitiert auch die Umwelt. Durch geringere Wärmeverluste sinkt der Energieverbrauch. Fotos: djd/Velux

Was zu beachten ist – und wie gespart werden kann.Der zwischenzeitliche Stopp der Bundesförderung für energieeffizientes Bauen sorgte für Aufsehen. Doch dies betraf in erster Linie die Unterstützung im Bereich des Neubaus. Für die energetische Sanierung und damit unter anderem für den Austausch alter Dachfenster stehen weiterhin Mittel bereit.

Damit wird es möglich, höherwertige Fenster für einen geringeren Preis zu bekommen und durch das Sanieren auch noch einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Den Austausch wagen-2

Zu den bekanntesten Programmen zählt die steuerliche Förderung gemäß Einkommensteuergesetz. Eigentümer von Wohngebäuden erhalten demnach 20 Prozent der Kosten verteilt auf drei Jahre über ihre Steuererklärung zurück. Um die Kosten für neue Dachfenster geltend machen zu können, müssen diese einen Wärmedämmwert (U-Wert) von 1,0 oder niedriger haben. Daneben besteht die Möglichkeit, aus der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite inklusive Tilgungszuschuss zu nutzen. Wichtig dabei: Diese Förderung muss vor Baubeginn beantragt und ein Energieberater beauftragt werden. Die für das Bauvorhaben investierte Summe muss 2000 Euro oder mehr betragen und das Gebäude mindestens fünf Jahre alt sein. Ein Beispiel verdeutlicht, wie sehr Eigentümer bei der Sanierung ihres Hauses profitieren können: Wenn jemand plant, ein altes Dachfenster etwa gegen ein neues Klapp-Schwingfenster zu tauschen und sich dabei für eine energieeffiziente Verglasung entscheidet, sind die Kosten dank des 20-prozentigen Zuschusses rund 450 Euro niedriger als bei einer Standardverglasung.

Darüber hinaus reduzieren sich aufgrund des geringeren Energieverlusts dauerhaft die Heizkosten. Hinzu kommen noch die einmaligen Kosten für den Energieberater. Tipp: Wenn gleich mehrere Dachfenster erneuert werden, reduziert sich der Anteil des Energieberater-Honorars pro Fenster entsprechend. Zudem sind auch die Ausgaben für diese Beratung förderfähig – der Staat zahlt einen Zuschuss von 50 Prozent oder maximal 5000 Euro. djd

Neue und effiziente Heizungen: Verbraucherzentrale informiert

Eine neue und effiziente Heizung kann den Energieverbrauch senken. In Zeiten von steigenden Gas- und Stromkosten wird das Thema aktueller und wichtiger denn je. Doch Vorsicht: Ein Heizungsaustausch sollte sorgfältig geplant werden – meist geht es dabei um eine Entscheidung für die kommenden 20 Jahre. Wer jetzt zukunftsorientiert handeln will, sollte unbedingt gesetzliche Vorgaben, Sanierungsvorhaben und Förderprogramme miteinbeziehen. Schließlich werden bei der Wahl des Energieträgers auch Nachhaltigkeit und Klimaschutz immer wichtiger.

Der „Ratgeber Heizung“ der Verbraucherzentrale hilft dabei, den Überblick zu behalten, Sparpotenziale zu erkennen und die individuell passende technische Lösung zu finden. Von Brennwertkessel und Holzheizungen über Photovoltaikanlagen und Elektroheizungen bis hin zu thermischen Solaranlagen und Hybrid-Wärmepumpen: die neue und aktualisierte Auflage erläutert ausführlich die Vor-und Nachteile der vielen unterschiedlichen Haustechniken, stellt dar, wie sie eingesetzt werden können und rechnet sie beispielhaft durch.

Anhand von Checklisten können die Eigenheimbesitzer prüfen, welche Variante für sie selbst in Frage kommt und Schritt für Schritt die Umsetzung planen. Mit einem interaktiven Online-Tool lässt sich schließlich die Wirtschaftlichkeit der Investition für das eigene Gebäude ganz individuell berechnen.

- Der Ratgeber „Ratgeber Heizung. Wärme und Warmwasser für mein Haus“ hat 240 Seiten und kostet 19,90 Euro, als E-Book 15,99 Euro. erhältlich ist er online unter www.ratgeber-verbraucherzentrale. de oder telefonisch unter (0211) 38 09-555. Der Ratgeber ist auch in den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen und im Buchhandel erhältlich.