Anzeige
Gewerbestandort Freudenberg

Beraten, Planen und Errichten

Seit 1987 hat SSB System-Hallenbau über 2000 Projekte realisiert/ Steeltec Stahlbau ergänzt den Standort Sinnvoll

Beraten, Planen und Errichten Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Mit Erfahrung seit über 40 Jahren und über 2000 realisierten Projekten im Gewerbe- und Industriebau – im Bild ein Bau in Nördlingen – ist SSB der Partner, wenn es um die Planung und Erstellung eines Bauvorhabens geht. Fotos: SSB System-Hallenbau

Produktionshallen, Logistikzentren, Feuerwehrgerätehäuser: Wer Thomas Klappert danach befragt, was es genau für Projekte sind, die die SSB System-Hallenbau GmbH von der Planung bis zur Erstellung begleitet, bekommt relativ schnell eine kleine Auswahl der großen Möglichkeiten präsentiert. Ebenso die dazugehörigen Zahlen: „Seit 1978 haben wir über 2000 Projekte realisiert“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter – deutschlandweit, versteht sich. Denn in den 44 Jahren des Firmenbestehens hat sich das Freudenberger Unternehmen längst einen Namen auch über die Grenzen des Siegerlandes hinaus gemacht.

Von Vater Manfred Klappert im Jahr 1978 gegründet, gehört das Beraten, Planen und Errichten von kleineren und größeren Hallen im Gewerbe- und Industriebau seit jeher zum Kerngeschäft. Dabei kann der Kunde – klassischerweise ist das ein mittelständisches Unternehmen – frei entscheiden, ob er ergänzend mitarbeiten oder den Hallenbau komplett schlüsselfertig übernehmen möchte. Insgesamt zwölf Mitarbeiter arbeiten für SSB am Firmenstandort an der Gewerbestraße, die Montage vor Ort beim Auftraggeber erfolgt über Subunternehmen, mit denen SSB seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. „Verschiedene Gewerke können von uns übernommen werden, neben der Stahlkonstruktion sind das zum Beispiel das Dach und die Fassade oder auch der Einbau von Türen, Toren und Fenstern“, ergänzt Jürgen Nieling, ebenfalls Geschäftsführer bei SSB.

Die Bauanfragen erfolgen entweder über einen Architekten beziehungsweise werden auf Grundlage seiner Planungen erstellt, oder aber der Bauherr kommt direkt auf das Familienunternehmen zu und bittet darum, die Zeichnungen und Pläne zu erstellen. „Der Kunde plant ein neues Lager oder Produktionsstätte und wir bauen ihm maßgeschneidert eine Hülle drumherum“, bringt es Thomas Klappert auf den Punkt. Dabei übernimmt SSB System-Hallenbau vom Bauantrag bis zur Realisierung alle gewünschten Leistungen. Mit dem Vorteil: „Der Kunde bekommt bei uns nur einen einzigen Ansprechpartner, also einen Projektleiter, der zuständig ist und das Projekt vom Anfang bis zum Ende auch begleitet.“

Als Meilenstein gilt in der Firmengeschichte übrigens das Jahr 2008. Rückblick: Die Wirtschaft läuft sehr gut, viele Firmen expandieren und benötigen neue Hallen. Ergo hat auch die SSB System-Hallenbau GmbH alle Hände voll zu tun. „Wir haben zu dieser Zeit viel Material zugekauft. Plötzlich aber entstand ein regelrechter Boom, die Preise sind in die Höhe geschnellt und Lieferzeiten wurden immer länger. Also brauchten wir eine Möglichkeiten, über die wir Stahl und Stahlkonstruktionen zukaufen konnten.“ Unabhängiger und flexibler vom Markt wollte man sein, schneller agieren können, also wurde – nur wenige Meter nebenan – von Thomas Klappert und Jürgen Nieling gemeinsam die Steeltec Stahlbau GmbH gegründet.

Auch wenn beide Unternehmen eng zusammenarbeiten, handelt es sich um zwei strikt voneinander getrennte Betriebe. Steeltec, der Produzent von Stahlkonstruktionen für den Stahl- und Hochspannungsschaltanlagenbau, ist als Zulieferer der Energieversorger im Einsatz und beliefert darüber hinaus auch viele Baufirmen und Maschinenbauer. Und das nicht nur in der Region: „Wir haben die Zulassung der Deutschen Bahn, um die Stahlkonstruktionen auch ausliefern zu können“, erklärt Thomas Klappert. Insgesamt zehn Mitarbeiter arbeiten am Freudenberger Standort. Besonders stolz ist man übrigens auf die Tribünen des Fußball-Regionalligisten TSV Steinbach, die die Steeltec Stahlbau GmbH als Stahlkonstruktion konzipiert hat. „Eine perfekte Lösung für Vereine, die sich fertige Module zur Erweiterung kaufen möchten.“