Anzeige
Fußball-Arena

„Unterschätzen wird uns niemand mehr“ 

Nach Rang 8 in der letzten Oberliga-Saison erwartet Kapitän Admir Terzic eine schwere Saison für den TuS Erndtebrück

„Unterschätzen wird uns niemand mehr“  Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Erndtebrücks Kapitän Admir Terzic (rechts), hier im Zweikampf mit einem Akteur der SG Wattenscheid, geht davon aus, dass es für die Wittgensteiner eine durchaus schwere Saison werden könnte. Foto: sta

Erndtebrück. Erfolg macht sexy. Das gilt nicht nur, aber auch im Sport. Dass hierfür aber nicht gleich eine Meisterschaft oder ein Titel her muss, hat der TuS Erndtebrück im letzten Jahr bewiesen. Eine Mannschaft, die sich füreinander zerreißt, die mit unbändigem Willen, aber auch – insbesondere im heimischen Pulverwaldstadion – oft mit sehenswertem Offensivfußball geglänzt hat. Und die dafür gleich zweifach belohnt wurde: Einmal mit dem Erreichen der Aufstiegsrunde (und dem damit frühzeitig verbuchten Klassenerhalt) und zudem mit einer deutlich höheren Zuschauerresonanz als in den vergangen Jahren.„Unterschätzen wird uns jetzt wohl niemand mehr. Wir waren für viele der Abstiegskandidat Nummer eins. Und nach dem 0:4-Auftakt in Hamm dachten alle, dass wir untergehen“, weiß indes Admir Terzic und fügt an: „Daher wird diese Saison noch schwerer.“ Die diesjährige Transferperiode untermauert die These des Kapitäns zudem: Denn mit Benedikt Brusch hat ein absoluter Leader im defensiven Mittelfeld „Servus“ gesagt, auch Taira Tomita gehörte seit 2018 unangefochten zum Stammpersonal, während die anderen Abgänge in der abgelaufenen Saison keine große Rolle spielten.

"Das Theater hat uns Kraft und Nerven gekostet."

Stefan Trevisi
Trainer TuS Erndtebrück

„Benni war ein wichtiger Faktor, unser Übergangsspieler, ein Antreiber. Sein Fehlen wird man sicher merken“, befürchtet Terzic, der aber andererseits auch davon überzeugt ist, dass die zwei Abgänge kompensiert werden können. Durch interne Lösungen, aber natürlich auch durch die Neuzugänge. Dabei hat sich die Herangehensweise im Gegensatz zur abgelaufenen Saison deutlich verändert, der Fokus wurde noch viel deutlicher auf heimische Spieler gelegt und Akteure, die der Deutschen Sprache mächtig sind. Ausnahmen bilden nur auf den ersten Blick Yutaro Ichimura, Rikuhei Nabesaka und Shusuke Araki, die die Japan-Fraktion auf ein Sextett erhöhen, denn Terzic weiß aus der Erfahrung der letzten Jahre: „Die Japaner sind alle sehr zuverlässig und diszipliniert. Sie wollen die Sprache lernen, sind witzige Typen.“ Probleme wie in der abgelaufenen Spielzeit soll es jedenfalls nicht mehr geben, Trainer Stefan Trevisi gab unlängst zu: „Das Theater hat uns Kraft und Nerven gekostet.“ Und hat eine härtere Gangart mit unwilligen oder sich dem Teamgedanken widersetzenden Spielern angekündigt. Neu hinzugekommen sind zudem Jan Michael Moses, Are Wolzenburg, Elvin Tricic, Marc Uvira und Tobias Hombach. Letzter hat noch ein wenig Rückstand (Terzic: „Ihm merkt man noch ein wenig an, dass er die letzten zwei Jahre kaum gespielt hat. Aber er macht es gut, hängt sich rein, das wird schon“), den Erstgenannten sieht der Spielführer von den „Neuen“ ganz nah an der Stammelf und konstatiert: „Das sind alles Jungs aus der Umgebung, mit denen man sich identifizieren kann. Das ist auch wichtig für die Zuschauer und genau unser richtiger Weg.“ Wohin dieser führt? Trevisi hat einzig und allein den Klassenerhalt wieder zum Ziel gesetzt, auch Spielführer Terzic sieht das so, würde zu gerne aber auch Platz 8 bestätigen und weiß, worauf es ankommen wird: „Wir müssen wieder das reinbekommen, was uns ausgezeichnet hat. Dass wir in jeden Zweikampf alles reinhauen. Leidenschaft an den Tag legen. Die Einstellung wird wichtig sein und dazu kommt, dass wir noch mehr spielerische Lösungen finden. Und das dann noch konstanter abliefern.“ Gelingt das, kann der TuS Erndtebrück auch dieses Jahr wieder zur Überraschungsmannschaft werden. Und auf seine Art und Weise sexy sein! sta

OBERLIGA 

- 13./14. August: TuS Bövinghausen - Sportfr. Lotte, Preußen Münster 2. - TuS Erndtebrück (beide Sa., 17 Uhr), SpVg Vreden - SV Schermbeck, Victoria Clarholz - SG Finnentrop/Bamenohl, Delbrücker SC - FC Gütersloh, TSG Sprockhövel - 1. FC Gievenbeck, SC Paderborn 2. - Westfalia Rhynern, Sportfr. Siegen - ASC Dortmund (alle So., 15 Uhr), TuS Ennepetal - Eintr. Rheine (So., 15.15 Uhr).

- 21. August: Schermbeck - Sportfreunde Siegen, Lotte - Ennepetal (So., 15 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - TuS Erndtebrück (So., 15.30 Uhr).

- 27./28. August: Vreden - SG Finnentrop/Bamenohl, Sportfreunde Siegen - Münster 2. (beide So., 15 Uhr), TuS Erndtebrück - Gütersloh (So., 16 Uhr).

- 4. September: Gievenbeck - TuS Erndtebrück, (So., 15 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - Sportfreunde Siegen (So., 15.30 Uhr).

- 9./11. September: Dortmund - SG Finnentrop/Bamenohl, Sportfreunde Siegen - Gütersloh (beide So., 15 Uhr), TuS Erndtebrück - Rhynern (So., 16 Uhr).

- 17./18. September: Rheine - TuS Erndtebrück, Gievenbeck - Sportfreunde Siegen (beide So., 15 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - Schermbeck (So., 15.30 Uhr).

- 23./25. September: Münster 2. - SG Finnentrop/Bamenohl, Sportfreunde Siegen - Rhynern (beide So., 15 Uhr), TuS Erndtebrück - Lotte (So., 16 Uhr).

- 1./2. Oktober: Rheine - Sportfreunde Siegen, (So., 15 Uhr), Ennepetal - TuS Erndtebrück (So., 15.15 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - Bövinghausen (So., 15.30 Uhr).

- 9. Oktober: Sportfreunde Siegen - Lotte (So., 15 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - Gütersloh (So., 15.30 Uhr), TuS Erndtebrück - Paderborn 2. (So., 16 Uhr).

- 16. Oktober: Gievenbeck - SG Finnentrop/Bamenohl, Sprockhövel - TuS Erndtebrück, (beide So., 15 Uhr), Ennepetal - Sportfreunde Siegen (So., 15.15 Uhr).

- 23. Oktober: Sportfreunde Siegen - Paderborn 2. (So., 15 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - Rhynern (So., 15.30 Uhr), TuS Erndtebrück - Delbrück (So., 16 Uhr).

- 30. Oktober: Rheine - SG Finnentrop/Bamenohl, Clarholz - TuS Erndtebrück, Sprockhövel - Sportfreunde Siegen (alle So., 15 Uhr).

- 6. November: Bövinghausen - TuS Erndtebrück, Sportfreunde Siegen - Delbrück (beide So., 14.30 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - Lotte (So., 15 Uhr).

- 13. November: TuS Erndtebrück - Vreden, Clarholz - Sportfreunde Siegen (beide So., 14.30 Uhr), Ennepetal - SG Finnentrop/Bamenohl (So., 14.45 Uhr).

- 27. November: Sportfreunde Siegen - TuS Erndtebrück (So., 14.30 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - Paderborn 2. (So., 15 Uhr).

- 4. Dezember: Vreden - Sportfreunde Siegen, Sprockhövel - SG Finnentrop/Bamenohl (beide So., 14.30 Uhr), TuS Erndtebrück - Dortmund (So., 15.30 Uhr).

- 11. Dezember: Schermbeck - TuS Erndtebrück, Sportfreunde Siegen - Bövinghausen (beide So., 14.30 Uhr), SG Finnentrop/Bamenohl - Delbrück (So., 15 Uhr).

*

- Anmerkung: Die Saison wird nach der Winterpause am 5. Februar 2023 fortgesetzt.