Anzeige
Schöner wohnen

Zu Tisch, bitte!

Zu Tisch, bitte! Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Der runde Säulentisch mit der Tischplatte aus Esche und dem weißen Säulengestell bietet viel Beinfreiheit. Die gepolsterten Stühle sorgen für Sitzkomfort. Foto: VDM/Hülsta

An der Tafel im Esszimmer ist viel Komfort angesagt

Der Esstisch ist geselliger Treffpunkt jeder Wohnung. Längst wird hier nicht mehr nur gespeist. Gerade in den offenen Koch-Ess-Wohnbereichen kommen dem Essplatz viele Funktionen zu. Er dient als Homeoffice, zur Erledigung von Hausaufgaben oder für Gesellschaftsspiele. Auch wenn Familie oder Freunde zu Besuch kommen, wird meist der gesamte Abend am Esstisch verbracht. Mit der zunehmenden Bedeutung des Esszimmers wachsen die Ansprüche an die Einrichtung. Vor allem komfortabel und wohnlich soll es sein.

Legerer Look für den an die Küchenzeile angedockten Esstisch: Der Barhocker ist grundsätzlich drehbar und stufenlos höhenverstellbar. Foto: VDM/Draenert
Legerer Look für den an die Küchenzeile angedockten Esstisch: Der Barhocker ist grundsätzlich drehbar und stufenlos höhenverstellbar. Foto: VDM/Draenert

Der Esstisch als Mittelpunkt

Das Zentrum des Essbereichs bildet der Tisch. Für besonders viel Flexibilität sorgen ausziehbare Modelle: Dank cleverer, versteckter Unterkonstruktionen lassen sich mit wenigen Handgriffen auf die Schnelle zusätzliche Plätze an der Tafel schaffen. Neben filigranen Vier-Fuß-Tischen sind auch ausdrucksstarke Säulen- oder Kufentische beliebt. Für kleinere Räume kann ein runder Tisch die optimale Einrichtung sein. Eine warme Atmosphäre verbreiten Tischplatten aus Eiche, Buche, Esche, Nussbaum oder auch Birke. Mal dünn und elegant, mal markant mit einer natürlichen Baumkante. Wer es einen Tick kühler mag, setzt auf Tischplatten aus Keramik oder Glas. Die Möglichkeiten der individuellen Planung sind groß: Gestell, Form der Tischplatte und Materialien lassen sich vielfach kombinieren.

Hoher Sitzkomfort

Die längere Verweildauer am Tisch verstärkt den Wunsch nach komfortablen Polsterungen und einer hochwertigen Verarbeitung. Im Trend liegen zierliche, gepolsterte Esszimmerstühle. Häufig sind sie - für ein besonders bequemes Sitzen - mit Armlehnen bestückt, zur Auswahl stehen unterschiedliche Gestelle. Der Stuhl wird oft straff gepolstert, bisweilen ist das Bezugsmaterial für einen legeren Look auch betont locker gerafft. Egal, ob weiche Stoff- oder Lederbezüge - momentan dominieren Naturtöne wie helle Beige-, Grau- oder Grünvarianten. Farbakzente werden mit Accessoires, etwa bei der Tischdekoration, gesetzt. Auch am Esstisch gewinnt das gesunde Sitzen an Bedeutung. Moderne Esstischstühle lassen sich oft mit Dreh- und Kippfunktion sowie einem Schwingeffekt ordern. Passend dazu gibt es gepolsterte Barstühle für den Küchentresen.

Essbänke sorgen für Gemütlichkeit

Besonders viel Behaglichkeit strahlen Essbänke aus. Ein Hingucker sind sie - als Einzel- oder Eckbank - obendrein. Üppige Polster und runde Formen laden zum Sitzen ein. Kommt überraschend Besuch, lässt sich auf der Essbank schnell zusammenrücken. Die Formgebung ist eher puristisch und zeitlos, die Wuchtigkeit früherer Tage passé. Für Raffinesse sorgt ein Materialmix, beispielsweise mit einer stoffbezogenen Rückenlehne und einer Sitzfläche in Leder.

Passende Beimöbel für den letzten Schliff

Im Esszimmer wird zudem Stauraum benötigt. Geschirr, Gläser oder Dekoartikel können in High- oder Sideboards untergebracht werden. Auch Schüsseln oder Platten lassen sich hier mal eben abstellen, ansonsten bietet sich Platz für Blumen oder Kerzen. Offene Regale und beleuchtete Fächer hinter Glas sorgen für eine wohnliche Atmosphäre. Als Ergänzung bietet sich für gesellige Abende auch ein Servierwagen an, der als Abstellfläche für den Brotkorb, für Gewürze oder Getränke dienen kann. vdm


Alles Wichtige im Blick

Videoüberwachung sorgt für mehr Sicherheit auf dem Grundstück

Steht der eigene Nachwuchs vor der Haustür oder macht sich ein fremder Eindringling im Garten an der Terrassentür zu schaffen? Ist der Postbote auf dem Grundstück unterwegs oder versucht gerade jemand, die teuren Rennräder zu stehlen? Spielt der Hund brav im Garten oder gräbt er in diesem Augenblick das Rosenbeet um? Immer dann, wenn einen ein Gefühl des Unbehagens beschleicht, sorgt eine Videoüberwachung rund ums Haus für mehr Klarheit und Sicherheit. Moderne Technik stellt sicher, dass nichts unbemerkt geschieht. Selbst von unterwegs per Smartphone-App haben die Bewohner ihr Eigenheim und alles Wichtige auf dem Grundstück im Blick.

War vor wenigen Jahren die Nachrüstung einer Videoüberwachung noch mit großem Aufwand verbunden, gibt es heute zahlreiche Modelle, die sich mühelos in Eigenregie montieren lassen. Allerdings sind die Erfahrungen, die Hauseigentümer mit der Technik gesammelt haben, oft zwiegespalten. Manche Kameras schlagen fast im Minutentakt grundlos Alarm, zum Beispiel wenn sich ein Ast im Wind bewegt oder die Nachbarskatze über die Terrasse läuft. Dadurch stumpfen die Bewohner mit der Zeit ab und nehmen die Warnungen nicht mehr ernst. Neuere Modelle hingegen können präziser und dank intelligenter Bewegungserkennung automatisch zwischen Personen, Tieren und Fahrzeugen unterscheiden. Mit ihrer Beweglichkeit decken bestimmte Fabrikate einen Bereich von 340 Grad ab. Störeinflüsse von Zweigen und Licht ignoriert die Sicherheitskamera, die Nutzer legen selbst fest, bei welchen Ereignissen sie eine Benachrichtigung auf ihr Smartphone erhalten möchten. Das spart Zeit und schont die Nerven.

Zur Installation einer Videoüberwachung sind alle Eigentümer auf ihrem eigenen Grundstück berechtigt. Weitere Bereiche, zum Beispiel der öffentliche Gehweg vorm Haus, dürfen dabei nicht erfasst werden. Achten sollte man auf eine Außenkamera, bei der sich per App Teilbereiche unkompliziert ausblenden lassen. Praktisch sind ebenso der Zugriff von unterwegs und die Gegensprechfunktion, um beispielsweise mit Paketboten kontaktlos zu sprechen und den Ablageort zu vereinbaren.

Experten sehen den Wert einer Videoüberwachung nicht zuletzt in seiner abschreckenden Wirkung. Das gilt nicht nur für Einbrecher, die sich Zugang zum Haus verschaffen wollen. Auch wertvolle Dinge im Garten wie der Markengrill oder die E-Bikes sind somit vor Langfingern besser geschützt. djd