SZ-Plus

Gemeinde Wenden
Abfallgebühren steigen und sinken zugleich

Die Müllentsorgung kostet Geld. Die Bürger in der Gemeinde Wenden müssen allerdings erheblich weniger zahlen als im Landesdurchschnitt.
  • Die Müllentsorgung kostet Geld. Die Bürger in der Gemeinde Wenden müssen allerdings erheblich weniger zahlen als im Landesdurchschnitt.
  • Foto: hobö
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

hobö Wenden. Während im nächsten Jahr die Abwassergebühren leicht sinken und die Hebesätze für die Grundsteuern A und B sowie für die Gewerbesteuer auf gleichem Niveau verharren, müssen zahlreiche Bürger der Gemeinde Wenden mit einer in Summe leichten Anhebung der Abfallgebühren rechnen. Zumindest dann, wenn sie eine größere graue als braune Tonne vor der Haustür stehen haben. Die Beratungen und die Beschlüsse in den politischen Gremien stehen zwar in allen Punkten noch aus, aber weder die Fachausschüsse noch der Gemeinderat werden sich erfahrungsgemäß gegen die jeweiligen Vorschläge der Gemeindeverwaltung stemmen.

hobö Wenden. Während im nächsten Jahr die Abwassergebühren leicht sinken und die Hebesätze für die Grundsteuern A und B sowie für die Gewerbesteuer auf gleichem Niveau verharren, müssen zahlreiche Bürger der Gemeinde Wenden mit einer in Summe leichten Anhebung der Abfallgebühren rechnen. Zumindest dann, wenn sie eine größere graue als braune Tonne vor der Haustür stehen haben. Die Beratungen und die Beschlüsse in den politischen Gremien stehen zwar in allen Punkten noch aus, aber weder die Fachausschüsse noch der Gemeinderat werden sich erfahrungsgemäß gegen die jeweiligen Vorschläge der Gemeindeverwaltung stemmen.

Keine Gebühren für gelbe Tonne

Im nächsten Jahr soll die Restabfall-Gebühr um 2,94 Prozent angehoben werden, beim Bioabfall ist eine Absenkung um 2,78 Prozent vorgesehen – die Prozentrechnung täuscht aber ein wenig, denn faktisch werden bei der einen Abfallart 2 Cent abgezogen, bei der anderen 2 Cent draufgesattelt. Die Gebühren für Rest- und Bioabfall bestimmen bekanntlich die jährliche Gebühr für die Abfallentsorgung in der Gemeinde Wenden. Für die Entsorgung der Abfälle in den gelben Tonnen müssen die Bürger keine Gebühr berappen, die Gebühren für die Papiertonne (grüne Tonne) werden in der Gemeinde Wenden in die Kosten für die Bioabfälle (braune Tonne) eingerechnet.

Gebühr für Restmüll erhöhen

Für das laufende Jahr wurden in der Gemeinde Wenden im Bereich Restabfall 68 Cent pro Liter Volumen der grauen Tonnen fällig. Die Gemeindeverwaltung schlägt nun vor, diese Gebühr für das Jahr 2021 um 2 Cent auf dann 0,70 Euro pro Liter Abfallvolumen zu erhöhen. Das entspricht einer Kostensteigerung von ca. 2,94 Prozent. Nur zum Vergleich: Im Jahr 2016 waren noch 94 Cent pro Liter zu berappen.
Im Bereich der Bioabfälle möchte die Kommune die Gebühr für 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 2 Cent (von 72 auf 70 Cent) je Liter Volumen der braunen Tonne senken. Dies entspräche einer Reduzierung der Kosten um ca. 2,78 Prozent. Auch hier ein Vergleich zum Jahr 2016: Seinerzeit lag die Gebühr bei 93 Cent je Liter Tonnenvolumen.

Moderate Steigerung

In solchen Zusammenhängen wird häufig ein Vier-Personen-Haushalt mit je 120 Liter großen Tonnen für Rest- und für Bioabfall für eine Modellrechnung herangezogen. In der Gemeinde Wenden zahlt ein solcher Haushalt für die komplette Abfallentsorgung im nächsten Jahr 168 Euro. (Restabfall 120 x 0,70 Euro = 84 Euro; Bioabfall: 120 x 0,70 Euro = 84 Euro). Nun könnte man meinen, dass 2 Cent Steigerung bei der einen Abfallsorte und 2 Cent Reduzierung bei der anderen sich ausgleichen. Viele Haushalte haben aber größere Rest- als Biotonnen. Für jene Bürger wird die Abfallgebühr steigen, wenn auch sehr moderat.

120,2 Euro für Vier-Personen-Haushalt

Laut Bund der Steuerzahler liegen die Gebühren für einen Vier-Personen-Haushalt in NRW durchschnittlich bei 207,23 Euro (Stand August 2020). Diesbezüglich muss aber erwähnt werden, dass bei der Berechnung des Steuerzahler-Bundes eine 14-tägliche Abfuhr im Bereich Bioabfall und eine Abfuhr des Restabfalls nur alle vier Wochen zugrunde liegt – insgesamt also 39 Abfuhrtermine. In der Gemeinde Wenden gibt es aber 55 Abfuhrtermine im Jahr, da der Bioabfall im Sommer wöchentlich und der Restabfall zweiwöchentlich abgeholt wird. Runtergerechnet auf 39 Abfuhrtermine würde besagter Vier-Personen-Haushalt in der Gemeinde Wenden lediglich 120,02 Euro bezahlen müssen und damit laut Gemeindeverwaltung deutlich weniger als im Landesdurchschnitt.

Zuschuss für Eigenkompostierer

Der Zuschuss für Eigenkompostierer wird sich wie derzeit auf 24 Euro im Jahr belaufen. Der Sozialbonus für finanzschwache Haushalte verharrt bei 40 Euro. Wer gelegentlich mit der Größe der Bio- und Restabfalltonnen nicht auskommt, kann im Rathaus entsprechende Säcke für die Entsorgung des Mülls kaufen. Die70 Liter großen Behältnisse kosten pro Stück weiterhin 3 Euro.

Der Umweltausschuss der Gemeinde Wenden berät über den Vorschlag der Verwaltung in seiner Sitzung am Dienstag, 8. Dezember, ab 17.30 Uhr im Rathaus, und der Gemeinderat beschließt darüber am Mittwoch, 9. Dezember, ebenfalls ab 17.30 Uhr – allerdings Corona-bedingt in der Aula des Gesamtschule Wenden. Der Rat entscheidet dann auch über die Höhe der Abwassergebühren für 2021 und die Hebesätze der Grundsteuern A und B sowie der Gewerbesteuern.

Autor:

Holger Böhler (Redakteur) aus Wenden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen