„Das gab es hier noch nie“

Mit reichlich Applaus wurden die Tour-Teilnehmer auf dem Rathaus-Vorplatz in Wenden empfangen. Unter ihnen auch Wolfgang Kinkel aus Hünsborn, der seit elf Jahren mitfährt und bei dessen Arbeitgeber, die Sarstedt AG in Nümbrecht, die Tour-Etappe am Donnerstag endete.
9Bilder
  • Mit reichlich Applaus wurden die Tour-Teilnehmer auf dem Rathaus-Vorplatz in Wenden empfangen. Unter ihnen auch Wolfgang Kinkel aus Hünsborn, der seit elf Jahren mitfährt und bei dessen Arbeitgeber, die Sarstedt AG in Nümbrecht, die Tour-Etappe am Donnerstag endete.
  • hochgeladen von Holger Böhler (Redakteur)

hobö Wenden. Wenn die 50 Bürger aus dem ungarischen Lepsény nach diesem Wochenende wieder in ihre Heimat zurückkehren, deklarieren sie die Gemeinde Wenden vermutlich zum Zentrum der Heiterkeit und guten Laune. Die Delegation war am Mittwochabend in feierlicher Form in der Partnergemeinde Wenden empfangen worden, erlebt am Freitag mit dem Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Kommune einen weiteren fröhlichen Festakt, darf ab Samstag inmitten zigtausender Gäste die vielfältigen Genüsse der „Wendschen Kärmetze“ aufsaugen und nahm am Donnerstag an einer für die Gemeinde Wenden bislang einzigartigen Empfang statt: Die „Tour der Hoffnung“ machte Station am Wendener Rathaus.

Doch dies war kein schnöder Halt, um womöglich nur eine Pause inklusive Stärkung einzulegen, sondern eine Visite, die alle Anwesenden sichtlich beeindruckte, viel Freude vermittelte, den Kontakt mit hochrangiger Prominenz insbesondere aus dem Sport ermöglichte und vor allem eins weckte: Hoffnung. Hoffnung für kranke Kinder. Denn die „Tour der Hoffnung“ akquiriert Spenden, die den Kampf gegen Kinderkrebs voranbringt. In den 35 Jahren der „Tour der Hoffnung“ wurden inzwischen mehr als 36 Mill. Euro an Spenden gesammelt.

Nachdem der Prolog der karitativen Radtour – umfängliche Informationen gibt es auf der Homepage tour-der-hoffnung.de – am Vortag traditionell um Gießen herum führte, startete die gestrige Etappe in Eiserfeld und führte sodann zu weiteren Stationen im Siegerland, bevor sie sich ihren Weg nach Wenden bahnte. Von dort traten die 190 namhaften Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und idealistisch gesinnten Bürger in die Pedalen, um über Gerlingen, Wendenerhütte, Rothemühle, Wehnrath, Wiehl nach 77 km das Tagesziel, das Unternehmen Sarstedt im Nümbrechter Ortsteil Rommelsdorf zu erreichen.

Vertriebsleiter bei Sarstedt ist übrigens Wolfgang Kinkel. Der Hünsborner fährt seit elf Jahren bei der „Tour der Hoffnung“ mit. Zuvor hatten er und seine Ehefrau Miriam ihren gemeinsamen Sohn Matthias nach jahrelangem Kampf mit der heimtückischen Krebskrankheit im Alter von nur sechs Jahren verloren.

Ebenfalls in der Gemeinde Wenden lebt Christian Pilz. Der Vorsitzende der Elterninitiative krebskranker Kinder Siegen ist für seinen nimmermüden Einsatz hinlänglich bekannt und nimmt daher seit zehn Jahren gerne die Chance wahr, auch mit der „Tour der Hoffnung“ den Kampf gegen Kinderkrebs zu unterstützen.

Die gesamten 373 Kilometer der am Sonntag endenden Tour fährt auch Dietmar Heß mit, der Bürgermeister der Gemeinde Finnentrop und Vizepräsident des Städte- und Gemeindebunds NRW. Auch er wurde gestern von seinem Amtskollegen Bernd Clemens auf dem Wendener Rathausvorplatz herzlich begrüßt. Der gastgebende Bürgermeister freute sich im Gespräch mit der SZ „riesig, dass wir in den Genuss dieser Veranstaltung kommen“. Am Mikrofon ergänzte er, dass es jeder einzelne Teilnehmer wert sei, hier erwähnt zu werden.

Clemens stellte aber insbesondere die drei vorgenannten Teilnehmer aus dem Kreis Olpe vor, bevor er die weitere Moderation Marina Kielmann, der Silbermedaillengewinnerin im Eiskunstlauf bei den Europameisterschaften 1992, überließ. Sie stellte weitere Details der Tour vor, ehe Werner Damm vom Hessischen Rundfunk einzelne prominente Sportler interviewte. Und in Wenden gab es viele erfolgreiche Sportler zu begrüßen, nehmen doch mehr als 30 EM-, WM- und Olympia-Medaillengewinner an der diesjährigen „Tour der Hoffnung“ teil.

Mehre hundert Bürger erfreuten sich natürlich, diese geballte Prominenz zu sehen und zu hören. Vor allem die nicht mehr ganz so junge Generation erfreute sich an den Interviews mit Leichtathletin Ellen Wessinghage (Sportlerin des Jahres 1975), Zehnkämpfer Guido Kratschmer (Olympia-Zweiter 1976), dem heute 88-jährigen (!) Radrennfahrer Gustav „Täve“ Schur (neunfacher Sportler des Jahres in der DDR), Felix Magath (mehrfacher Deutscher Meister als aktiver Fußballer und als Trainer, Europameister und Vizeweltmeister) sowie Hans-Josef „Jupp“ Kapellmann (Fußball-Weltmeister, dreifacher Europapokalsieger der Landesmeister).

Der stimmungsvolle Empfang in Wenden mit Musik, gemeinsamem Gesang und Schunkelarien – „Das gab es hier noch nie“, äußerte Altbürgermeister Peter Brüser seine Anerkennung für diese besonderen Veranstaltung – fand seinen Abschluss mit der Übergabe eines Schecks. Die Gemeinde Wenden hatte im Vorhinein um Spenden gebeten und gesammelt – im „Paket“ übergab Bürgermeister Bernd Clemens einen Scheck in Höhe von 11 000 Euro an Biathlon-Olympiasiegerin Petra Behle, der Schirmherrin der diesjährigen Tour. Neben dem Lions Club Olpe-Kurköln mit der größten Einzelspende (3000 Euro) leisteten Unternehmen, die örtlichen Banken sowie die Gemeinde Wenden selbst samt ihrer Partnergemeinde Dingelstädt finanzielle Unterstützung – sowie auch Schausteller, die ihre Fahrgeschäfte auf der Wendener Kirmes betreiben (1000 Euro).

„Wir alle wollen Hoffnung schenken“, betonte Bürgermeister Clemens, der sodann eine „Danke-Plakette“ von Petra Behle erhielt. „Wir alle sind die ,Tour der Hoffnung’-Familie“, lobte die erfolgreiche Biathletin und hob das riesige Engagement aller Teilnehmer hervor, die in ihrem persönlichen Umfeld unglaublich viel leisteten. Sodann erfolgte ein lauter Pfiff, und alle Aktiven bestiegen wieder ihre Räder.

Einziger Wermutstropfen: Der geplante Fallschirmsprung von Turnerstar Eberhard Ginger fiel dem Wetter zum Opfer.

Autor:

Holger Böhler (Redakteur) aus Wenden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.