Gemeinde Wenden repariert Buswartehäuschen notdürftig
Doch keine „Kapitulation“ vor Vandalismus

Unbekannte zerstörten zum Jahreswechsel mehrere Glasscheiben an Buswartehäuschen in der Gemeinde Wenden. Nun werden sie doch notdürftig repariert.
  • Unbekannte zerstörten zum Jahreswechsel mehrere Glasscheiben an Buswartehäuschen in der Gemeinde Wenden. Nun werden sie doch notdürftig repariert.
  • Foto: Gemeinde
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

hobö Wenden. Es erschien zunächst wie eine Kapitulation vor „Vandalen“, aber die Gemeinde Wenden reagiert nun doch. Bürgermeister Bernd Clemens hatte aufgrund von immer wiederkehrenden Zerstörungen an Buswartehäuschen angekündigt, eine Reparatur der kürzlich entstandenen Schäden vorläufig nicht in Auftrag zu geben. Zum wiederholten Mal hatten Unbekannte mutwillig Glasscheiben an mehreren Bushaltestellen zerstört. Doch infolge einer Diskussion im kommunalen Bau- und Planungsausschuss werden nun doch Reparaturarbeiten vorgenommen.

Immer wieder Glasscheiben zerstört

„Vandalen“ richteten zuletzt zum Jahreswechsel 2020/21 an Buswartehäuschen hohen Sachenschaden an, indem sie Scheiben zerschlugen. An fünf der gläsernen Schutzhäuschen im Bereich Hünsborn sowie einem weiteren in Wilhelmstal zerstörten sie insgesamt sieben Rückwandscheiben sowie eine Seitenscheibe. Der hierbei entstandene Schaden beläuft sich auf Grundlage eines Angebots einer Fachfirma auf 5945 Euro. Hinzu kommen Personal- und Fahrzeugkosten des gemeindlichen Bauhofes, der laut Mitteilung aus dem Rathaus mehrere Stunden mit der Reinigung der Wartehallen und der Beseitigung der dort liegenden Glassplitter beschäftigt war.

Vor allem Rückwände Ziel der Vandalen

Während früher etwa zwei oder drei Scheiben jährlich durch Unachtsamkeit – hauptsächlich von Kindern – zerstört worden seien und sich die Verursacher meist gemeldet hätten, um die entstandenen Schäden zu erstatten, berichtet die Verwaltung nunmehr von einer zunehmenden Zahl mutwilliger Zerstörungen. Auffällig dabei: Betroffen sind insbesondere der Bereich Hünsborn sowie die an der Strecke Hünsborn – Rothemühle – Hillmicke – Gerlingen gelegenen Unterstellmöglichkeiten an den Bushaltestellen. Oft sei zu beobachten, dass die gerade reparierten Scheiben erneut zerstört würden, die angrenzenden älteren jedoch nicht. Als auffällig bewertet man im Wendener Rathaus ferner, dass fast ausnahmslos die Gläser der Rückwände an den Buswartehäuschen zerstört würden – als ob dies aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug heraus erfolge.

6700 Euro Schaden

Die von der Wendener Kommune aufzubringenden Kosten für die Reparatur haben sich bis vor wenigen Jahren im Bereich von 800 bis 1500 Euro jährlich bewegt. In den vergangenen beiden Jahren sind die Kosten jedoch explosionsartig angestiegen. 2016 waren 2900 Euro für die Reparaturen vonnöten, 2017 etwa 1500 Euro und 2018 überhaupt keine Ausgaben, da keine Schadensfälle vorlagen. 2019 aber kletterte die Schadenssumme auf 5700 und 2020 gar auf 6700 Euro.

Gemeinde wartet ab

2018 hatte die Gemeinde übrigens in einer Mitteilung erklärt, dass sie die Schäden nicht mehr repariere. Ob deshalb in jenem Jahr keine Beschädigung erfolgte, ist natürlich rein spekulativ. Bürgermeister Bernd Clemens aber wollte dieses Vorgehen eigentlich nun wiederholen und die Schäden der wiederkehrenden Zerstörungen nicht mehr beheben lassen.
Im Vorfeld der Bau- und Planungsausschusssitzung berichtete die SZ über die Absicht des Bürgermeisters und titelte den Artikel mit „Gemeinde kapituliert vor ,Vandalen’“.
Markus Hohmann, Leiter des Fachbereichs Bauen und Stadtentwicklung im Wendener Rathaus, meinte in besagter Sitzung, dass das angepeilte Stillhalten keine Kapitulation sei, „ich nenne es mal vernünftiges Abwarten“. Eventuell könnte man in zwei oder drei Jahren noch mal Reparaturen vornehmen. „Wir sehen jedenfalls nicht ein, jedes Jahr mehrere Tausend Euro auszugeben.“

Kompromiss: Holzplatten

Grünen-Fraktionsvorsitzender Elmar Holterhof fragte, ob man nicht zumindest einen provisorischen Windschutz in die Wartehäuschen einbauen könne. Das sei optisch nicht schön, reagierte Markus Hohmann, woraufhin Robert Dornseifer (SPD) vorschlug, optisch schönere Strukturplatten zu verwenden. Denn die Häuschen seien ja gedacht, um Wartende zu schützen. „Und nichts zu machen, wäre doch eine Kapitulation“, so Dornseifer.
Auf Rückfrage der SZ erläuterte Markus Hohmann am Montag, dass man verwaltungsintern nun verschiedene Varianten geprüft habe. Nun werde man beschichtete Holzplatten dort einsetzen, wo die Glaswände zerstört worden seien. So diene wenigstens ein Provisorium als Windschutz.

Autor:

Holger Böhler (Redakteur) aus Wenden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
LokalesAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen