Erneuter Sparkassen-Überfall

Angestellte flüchteten vor bewaffneten Tätern

hobö Hünsborn. Mit einer mutigen und zugleich waghalsigen Aktion haben gestern Morgen zwei Angestellte einen neuerlichen Überfall auf die Sparkassen-Filiale in Hünsborn zum Scheitern gebracht: Sie flüchteten aus dem Gebäude ins Freie und liefen den Tätern unverletzt davon. Die beiden bewaffneten und maskierten Männer mussten angesichts der verschlossenen Geldschränke daraufhin ohne Beute aus der Bank flüchten. Die groß angelegte Fahndung der Polizei verlief bislang erfolglos. Das Kreditinstitut in Hünsborn war zuletzt im Februar 2002 das Ziel von Bankräubern. Auch damals flüchteten die Täter ohne Beute, da sich die Sparkassen-Mitarbeiter rechtzeitig vor ihnen versteckt hatten.

Angestellte mit Pistole »empfangen«

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kreispolizeibehörde Olpe verschafften sich die beiden Täter vor der regulären Öffnung der Sparkasse durch ein aufgebrochenes Toilettenfenster auf der Rückseite des Gebäudes Zugang ins Innere. Wann sie exakt dort einstiegen, ist noch unklar. Auf jeden Fall warteten sie in dem Haus an der Steimelstraße, bis die Mitarbeiter der Sparkasse durch den Seiteneingang kurz vor Dienstbeginn erschienen. Der 45-jährige Filialleiter wurde sofort nach Betreten des Hauses um 8.07 Uhr mit einer Faustfeuerwaffe »empfangen« und bedroht. Kurze Zeit später erschien eine 28-jährige Angestellte am Tatort. Diese offenbar unübersichtliche Situation nutzten die beiden Sparkassen-Mitarbeiter zur gemeinsamen Flucht.

Unmittelbar danach alarmierten die Geflohenen die Polizei. Dort schätzte man die Gesamtsituation sehr ernst ein. »Wir wussten zunächst nicht, ob die beiden oder möglicherweise weitere Täter noch im Gebäude sind«, erklärte Matthias Giese, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Olpe. Zunächst gab es auch Befürchtungen, die Täter hätten Menschen in den darüber liegenden Wohnungen als Geiseln genommen. Diese Vermutung bestätigte sich jedoch nicht. Unter anderem befand sich ein zehnjähriges Mädchen im Geschoss über der Sparkasse, das kurz nach dem Überfall sichtbar beeindruckt aus dem Haus geholt wurde.

Mit Maschinenpistole auf der Suche

Der alarmierte Polizeihubschrauber konnte wegen der üblen Witterung nicht starten, gleichwohl wurden Einsatzkräfte der Polizei aus Olpe, Lennestadt und Attendorn sowie aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein nach Hünsborn beordert. Auch die Diensthundeführer aus Attendorn und Lennestadt fuhren zur Verstärkung in den südlichsten Zipfel des Kreises. Dort angekommen, machten sich manche Beamte mit schusssicheren Westen und mit Maschinenpistole im Anschlag auf Spurensuche in direkter Nachbarschaft zur Sparkasse.

Nachdem die Beamten vor Ort festgestellt hatten, dass die beiden Täter ohne Beute das Bankgebäude verlassen hatten und zu Fuß geflüchtet waren, entspannte sich die Situation ein wenig. Gleichwohl fuhren zahlreiche Streifenwagen durch und um Hünsborn, um die flüchtigen Täter zu erspähen – ohne Erfolg. Offenbar sind die Männer durch die Gärten an der Steimelstraße in Richtung Siegener Straße geflohen. Im Bereich Siegener Straße/Westfälische Straße stand ein dunkler Audi-Kombi mit GL-Kennzeichen, mit dem die Täter nach Polizeiangaben ihre Flucht fortsetzten.

Täter »verbal ziemlich brutal«

Dieter Kohlmeier vom Vorstand der Sparkasse Olpe-Wenden-Drolshagen eilte gestern Morgen unmittelbar nach Bekanntwerden der Ereignisse nach Hünsborn, um sich über das Wohlbefinden seiner Angestellten zu informieren. »Der Überfall macht uns verdammt betroffen. Wir haben nach dem letzten Überfall doch alles Erdenkliche für die Sicherheit auch dieser Zweigstelle getan«, betonte Kohlmeier. Besonders in den kleinen Zweigstellen nehme die Angst der Mitarbeiter vor Übergriffen zu, zumal die Täter von gestern nicht nur mit der Schusswaffe gedroht, sondern auch »verbal ziemlich brutal aufgetreten sind«. So haben sie nach SZ-Informationen besonders nachdrücklich mit dem Gebrauch ihrer Schusswaffen gedroht.

Die beiden Täter, nach denen die Polizei fahndet, sollen um die 30 Jahre alt und ca. 1,80m groß sein. Beide haben eine sportliche Figur, dunkle Haare und trugen zur Tatzeit blaue Jeanshosen, dunkle Steppjacken sowie Turnschuhe. Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle im Kreis Olpe entgegen, Z(02761) 92690.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen