Rothemühle zeigt Klasse

Unruheherd im Angriff und zweifacher Torschütze zugleich: Rothemühles Said Boubaous (blaues Trikot) im Zweikampf um den Ball.  Foto: job
  • Unruheherd im Angriff und zweifacher Torschütze zugleich: Rothemühles Said Boubaous (blaues Trikot) im Zweikampf um den Ball. Foto: job
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sz Rothemühle. Fußball-Landesligist SV Rothemühle hat nach dem unglücklichen 3:3-Unentschieden beim SSV Hagen wieder erneut seine Klasse vor heimischer Kulisse unter Beweis gestellt. Die Elf um Trainer Maik Wolf besiegte Liga-Nachbar TuS Stockum souverän mit 3:0 (1:0).

In einer sehr fair geführten Begegnung erwischten die Gastgeber, die ohne ihren Spielertrainer Wolf auf dem Feld agierten, den besseren Start. Es war gerade eine viertel Stunde gespielt, da hätte Rothemühles Top-Torjäger Manuel Hesse bereits das 1:0 für seine Mannschaft erzielen können – wenn nicht sogar müssen. Doch sechs Meter vor dem gegnerischen Gehäuse versagten dem ansonsten so routinierten SV-Akteur die Nerven und er schob das runde Leder Zentimeter am Pfosten vorbei. Besser machte es dagegen Said Boubaous. In der 27. Spielminute behielt er einen kühlen Kopf und ließ den Ball erstmals in den Maschen der Gegner zappeln. „Wir hätten in der 1. Halbzeit eigentlich noch mehr Tore machen müssen“, haderte SV-Fußballobmann „Ecki“ Wirth nach dem Spiel mit der Chancenauswertung der Mannschaft.

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Partie zunächst ausgeglichen. Doch nach etwa 70 Minuten bauten die Gäste konditionell stark ab und Rothemühle drückte dem Spiel seinen Stempel auf und erspielte sich wieder klare Torchancen. So dauerte es auch nicht lange bis Christian Runkel die Gunst der Stunde zu nutzen wusste und auf 2:0 erhöhte (72.). Nur sechs Minuten später folgte der K.O.-Schlag für Stockum. Erneut war es der treffsichere Said Boubaous der dem Gäste-Keeper keine Chance ließ und den 3:0-Endstand markierte.

Einzig dem Goalgetter Hesse wollte an diesem Tag nichts gelingen. Zuletzt scheiterte er in der 88. Spielminute erneut in aussichtsreicher Position. „Das ist wirklich schade für ihn, gerade weil er im Kampf um die Torjägerkrone heute einen großen Schritt nach vorne hätte machen können. Zwei bis drei Tore wären für ihn leicht möglich gewesen“, bedauerte Wirth die magere Ausbeute Hesses.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.