SZ-Plus

Hotel-Restaurant Zeppenfeld
Seit über 160 Jahren im Familienbesitz

Im großen Saal des Hotel-Restaurants Zeppenfeld fanden unzählige Veranstaltungen unterschiedlichster Art statt. „Rappelvoll“ ist auch der Saal bei der Jahreshauptversammlung des Landwirtschaftlichen Lokalvereins für die Gemeinde Wenden, die stets Ende März stattfindet.
2Bilder
  • Im großen Saal des Hotel-Restaurants Zeppenfeld fanden unzählige Veranstaltungen unterschiedlichster Art statt. „Rappelvoll“ ist auch der Saal bei der Jahreshauptversammlung des Landwirtschaftlichen Lokalvereins für die Gemeinde Wenden, die stets Ende März stattfindet.
  • Foto: hobö
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

hobö Wenden. Mit der Übertragung der „Wirtschaftskonzession zur Beherbergung von Fremden besseren Standes“ begann im Zentrum von Wenden eine besondere Geschichte. Seit dem 26. März 1859 ist die Familie Zeppenfeld im Besitz der Konzession und der Gastwirtschaft an der Bergstraße. Immer wieder gelang es den jeweiligen Betreibern, die Zeichen der Zeit richtig zu deuten und mit Um- und Anbauten sowie der Erweiterung des Services den Betrieb erfolgreich zu führen. Nun, nach 161 Jahren aber, geht das Unternehmen aus dem Besitz der Familie Zeppenfeld in neue Hände: an das Ehepaar Claudia und Maurice König aus Wenden.

hobö Wenden. Mit der Übertragung der „Wirtschaftskonzession zur Beherbergung von Fremden besseren Standes“ begann im Zentrum von Wenden eine besondere Geschichte. Seit dem 26. März 1859 ist die Familie Zeppenfeld im Besitz der Konzession und der Gastwirtschaft an der Bergstraße. Immer wieder gelang es den jeweiligen Betreibern, die Zeichen der Zeit richtig zu deuten und mit Um- und Anbauten sowie der Erweiterung des Services den Betrieb erfolgreich zu führen. Nun, nach 161 Jahren aber, geht das Unternehmen aus dem Besitz der Familie Zeppenfeld in neue Hände: an das Ehepaar Claudia und Maurice König aus Wenden.

Warenhändler, Schank- und Landwirt

Franz-Anton Zeppenfeld war es, der vor mehr als 16 Jahrzehnten das „Zimmermannsche Haus“ für 2800 Reichstaler von den Gebrüdern Brill aus Bilstein erwarb. Er übernahm das Haus in direkter Nachbarschaft der St.-Severinus-Pfarrkirche Wenden als Warenhändler, Schank- und Landwirt. Wie im Heimatbuch über das Amt Wenden von Fritz Wiemers nachzulesen ist, gehörte Franz-Anton Zeppenfeld dem Düsseldorfer Kunstverein an und hatte dem schon vor seinem Erwerb als Schankbetrieb geführten Haus mit gediegenen Kupferstichen ein neues Erscheinungsbild beschert. Im Tauschwege erwarb er übrigens die „Klippe“ am Altenhofer Weg. Er ließ die heute noch vorhandenen Serpentinen in den Fels hauen, auf denen der steile Anstieg von Generationen von Wendenern des Öfteren für allerlei Vorhaben „gemeistert“ wurde…

Eine Ära endet - und geht weiter

Knochen zu Düngezwecken verkleinert

Neben der Schank- und der Landwirtschaft betrieb Franz-Anton Zeppenfeld nach dem Erwerb des Hauses auch eine Knochenmühle im Wendener Albetal, in der letztlich bis zum Ersten Weltkrieg Knochen zu Düngezwecken zerkleinert wurden. 1962 wurde die Mühle abgerissen.
Franz-Anton Zeppenfeld heiratete Luise Weingarten aus Wenden. Deren Sohn Josef ehelichte Berta Benderscheid aus Wenden, und ihr jüngster Sohn von insgesamt fünf Kindern übernahm ebenfalls die Gast- und Landwirtschaft. Mit seiner Ehefrau, Bernhardine Siepe aus Ennest, durfte er sich gleichfalls über fünf Kinder freuen.

Sohn folgt der Familientradition

Sohn Paul-Josef Zeppenfeld blieb der Familientradition treu und übernahm im Jahr 1956 zusammen mit seiner Frau Maria geb. Dornseifer die Gastwirtschaft. Maria war bis vor wenigen Jahren noch täglich in den Betrieb eingebunden, obwohl seit 1991 Sohn Manfred Zeppenfeld – zunächst mit Ehefrau Juliane – das Hotel-Restaurant verantwortlich leitete. Im Jahr 2013 übernahm Renate Zeppenfeld, Tochter von Paul-Josef und Maria Zeppenfeld, den Betrieb von Hotel und Restaurant als Pächterin. Hausbesitzer blieb ihr Bruder Manfred.

Gastwirtschaft neben Landwirtschaft

Im Gespräch mit der SZ erinnerte sich Maria Zeppenfeld anlässlich des 150-jährigen Bestehens an die umfangreichen, aber gleichwohl notwendigen Umbauarbeiten, die 1958 begannen. Wer Bilder aus der damaligen Zeit sieht, erkennt sofort, welch enorme „Verwandlung“ das Hotel Zeppenfeld erfahren hat. Kaum vorstellbar für heutige Generationen ist derweil, dass bis 1963 direkt neben der Gast- die Landwirtschaft betrieben wurde. Seinerzeit standen für die Bewirtung der Gäste jedenfalls nur der heute noch bestehende Thekenbereich sowie ein kleiner Raum nebenan zur Verfügung. Dies änderte sich grundlegend.
In den vergangenen Jahrzehnten wurden ein großer sowie kleinere Säle angebaut, die ermöglichten, zahllose Feiern, Versammlungen und andere Veranstaltungen durchzuführen. Hinzu kamen neun Fremdenzimmer. Überdies besitzt der Betrieb im Haus eine Bundeskegelbahn, die von vielen Clubs aus der Gemeinde Wenden regelmäßig genutzt wird.

Im großen Saal des Hotel-Restaurants Zeppenfeld fanden unzählige Veranstaltungen unterschiedlichster Art statt. „Rappelvoll“ ist auch der Saal bei der Jahreshauptversammlung des Landwirtschaftlichen Lokalvereins für die Gemeinde Wenden, die stets Ende März stattfindet.
Dieses Foto des Gasthofs Zeppenfeld ist nicht genau datiert, Renate Zeppenfeld vermutet, dass es aus den 1930er- bis 1950er-Jahren stammt. Jedenfalls ist im rückwärtigen Bereich noch die Scheune des landwirtschaftlichen Betriebs erkennbar.
Autor:

Holger Böhler (Redakteur) aus Wenden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen