SZ

Engagierte Frau aus Rothemühle
Walburga Kiel stößt drittes Großprojekt in Ghana an

Walburga Kiel freut sich: Fußballspielen und mehr ist bereits im Lern- und Freizeitpark möglich. Noch in diesem Jahr wird die Anlaufstelle für 500 Straßen- und Waisenkinder fertiggestellt.
4Bilder
  • Walburga Kiel freut sich: Fußballspielen und mehr ist bereits im Lern- und Freizeitpark möglich. Noch in diesem Jahr wird die Anlaufstelle für 500 Straßen- und Waisenkinder fertiggestellt.
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

yve Rothemühle/Berekum. Walburga Kiel weiß gar nicht, wo sie anfangen soll. Vor der Frau aus Rothemühle liegt ein Block, sie hat sich Stichpunkte notiert, wichtige Begegnungen und die schönsten Momente. „Wally“, die Frau mit dem unverkennbaren blonden Lockenkopf, verfolgt seit zehn Jahren ein Ziel: Kinder und Jugendliche in Berekum zu unterstützen (die SZ berichtete). Nach 2019 ist sie vor Weihnachten zum zweiten Mal nach Ghana gereist. Vier Wochen verbrachte sie in dem westafrikanischen Land. „Das war schon ein Abenteuer. Die meiste Zeit hatten wir kein Wasser, oft keinen Strom.“ Das sei normal, da gewöhne man sich dran.
Walburga Kiel aus Rothemühle engagiert sich weiter in Ghana
Problematischer habe sie die Anreise empfunden.

yve Rothemühle/Berekum. Walburga Kiel weiß gar nicht, wo sie anfangen soll. Vor der Frau aus Rothemühle liegt ein Block, sie hat sich Stichpunkte notiert, wichtige Begegnungen und die schönsten Momente. „Wally“, die Frau mit dem unverkennbaren blonden Lockenkopf, verfolgt seit zehn Jahren ein Ziel: Kinder und Jugendliche in Berekum zu unterstützen (die SZ berichtete). Nach 2019 ist sie vor Weihnachten zum zweiten Mal nach Ghana gereist. Vier Wochen verbrachte sie in dem westafrikanischen Land. „Das war schon ein Abenteuer. Die meiste Zeit hatten wir kein Wasser, oft keinen Strom.“ Das sei normal, da gewöhne man sich dran.

Walburga Kiel aus Rothemühle engagiert sich weiter in Ghana

Problematischer habe sie die Anreise empfunden. „Für einen Corona-Test musste ich zu dieser Zeit noch nach Attendorn, es war ein Wochenende.“ Zig Unterlagen hätten ausgefüllt werden müssen. Simone Rumpff vom Wendener Reisebüro sei ihr dabei behilflich gewesen, „und das an ihrem freien Sonntag, das ist nicht selbstverständlich.“ Einher mit der Ankunft von Walburga Kiel in Ghana ging die geglückte, achtwöchige Verschiffung der vielen, vielen Sachspenden. „Dafür möchte ich mich nochmal bedanken, auch bei den Kindern, die einen Teil ihres Spielzeugs abgegeben haben.“

Unterwegs zur "zweiten Familie"

Sie habe sogar einige Anfragen nach unverbindlichen Patenschaften erhalten. Sie könne so viel erzählen, sagt die Rothemühlerin. Sie erinnert sich an das Strahlen in Blessings Gesicht. „Endlich habe ich ihn wiedergesehen.“ Der Elfjährige sei wie ein Sohn für sie. Walburga Kiel möchte, dass Blessing einen guten Schulabschluss macht, studiert und später für sich und seine Familie sorgen kann. Das sei ihr privates „Projekt“, wie auch die Übernahme von Kosten für die Reise und der Verschiffung der Hilfsgüter.

Während ihres Aufenthalts habe sie den Lern- und Freizeitpark in Berekum besucht, „er ist fast fertig“. Eine Anlaufstelle für etwa 500 mittellose Straßen- und Waisenkinder. Walburga Kiel hat es geschafft, mit finanzieller Unterstützung aus dem Sauer- und Siegerland den Bau des Parks zu realisieren. „Das ist einfach Wahnsinn.“ Maßgeblichen Anteil daran habe die Spendengruppe Heid, die 5000 Euro aus dem Weihnachtsbaumverkauf beigesteuert habe. „Endlich haben die Ärmsten der Armen einen Ort, dort werden sie gehört und nicht alleine gelassen.“

Zahlreiche Sachspenden hat Walburga Kiel von Deutschland aus nach Ghana verschiffen lassen.

2020 wendet sich Walburga Kiel erstmals an die Öffentlichkeit

Acht Jahre hat sich „Wally“ Kiel im Stillem engagiert, auch einen Barber-Shop mit persönlichem Budget errichten lassen. 2020 wendet sie sich erstmals an die Öffentlichkeit, berichtet von der Situation der Kinder, die von Armut, Hunger und anderen Katastrophen am stärksten betroffen seien.
Einst Einzelkämpferin, schafft es die Rothemühlerin vor zwei Jahren, Mitmenschen von ihrem Einsatz zu überzeugen, verwirklicht den Bau eines Computerraums an der Basic School, der Schülern ein völlig anderes Lernen ermöglicht.

Auf dem Grundstück der St. John‘s School soll eine Sanitäranlage für 1000 Schülerinnen und Schüler entstehen.
  • Auf dem Grundstück der St. John‘s School soll eine Sanitäranlage für 1000 Schülerinnen und Schüler entstehen.
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

Und wer „Wally“ kennt, weiß, dass die beiden Großprojekte nicht das Ende der Fahnenstange sind. Wieder in Zusammenarbeit mit der Spendengruppe Heid hat sie bereits das nächste ambitionierte Vorhaben ins Auge gefasst, dieses Mal an der St. John‘s School in Berekum. „Dorthin gehen etwa 1000 Mädchen und Jungen, aber es gibt weder Toiletten, noch die Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Wer zur Toilette muss, muss in den Busch.“ Das seien untragbare Zustände. Der Bau der Sanitäranlage koste zwischen 12 und 13.000 Euro. „Dafür gibt es bei uns nicht einmal einen kleinen Spielplatz.“

Walburga Kiel setzt erneut auf die Spendenbereitschaft

Walburga Kiel setzt nun wieder auf eine große Spendenbereitschaft. „Gemeinsam schaffen wir das“, ist sie sich sicher. Vor Ort stehen ihr IT-Manager Fred, die Kirche, Pastor Gilbert, Ärztin Lydia und Manager James zur Seite, der sich um ihren „Sohn“ Blessing kümmert. Immer ansprechbar ist ihre Freundin Vicky Lutz, die aus Ghana stammt und Walburga Kiel seinerzeit mit dem Land vertraut gemacht hat. „Ich werde weiterhin nach Ghana reisen, um die Projekte persönlich zu begleiten.“ Jeder Cent komme eins zu eins an, versichert sie. In ihren Gedanken sei sie stets in Berekum, denkt an die Dankbarkeit der Familien beim Verteilen der Sachspenden, an die Gastfreundschaft oder an die Kinder, die beim Strandausflug dabei waren. „Sie haben zum ersten Mal das Meer gesehen, Sand unter ihren Füßen gespürt.“

Das erste Mal im Leben am Strand, der eigentlich gar nicht so weit entfernt liegt.

Wer Walburga Kiel unterstützen möchte: Spendengruppe Heid: DE 79 46 25 00 49 00 03 50 91 89 (Kid‘s for Christ und St. John‘s School), Walburga Kiel: DE 77 46 26 18 22 00 05 64 34 01 (Ghana). Kontaktaufnahme zur Projektleiterin ist unter Tel. (01 57) 86 09 08 65 oder per E-Mail unter kiel.walburga@gmail.com möglich.

Autor:

Yvonne Clemens (Redakteurin) aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.