SZ

Große Resonanz insbesondere von Familien
Weihnachtsbaumverkauf der Spendengruppe

Mit bester Laune sorgten Mitglieder der Spendengruppe Heid für den richtigen Weihnachtsbaum für die zumeist treuen Kunden. Es kamen aber auch zahlreiche Neukunden, worüber sich Walburga Kiel (2. v. r.) ebenfalls freute.
2Bilder
  • Mit bester Laune sorgten Mitglieder der Spendengruppe Heid für den richtigen Weihnachtsbaum für die zumeist treuen Kunden. Es kamen aber auch zahlreiche Neukunden, worüber sich Walburga Kiel (2. v. r.) ebenfalls freute.
  • Foto: baka
  • hochgeladen von Katja Fünfsinn (Redakteurin)

baka Heid. Seit 30 Jahren stellt sich die Spendengruppe Heid in den Dienst der guten Sache. Eine fast unglaubliche Summe von 300 000 Euro konnten an die verschiedensten Projekte gegeben werden. Wie die Unterstützung beim Bau eines Krankenhauses und einer Schule in Qaru in Tansania, die besonders von dem kürzlich verstorbenen Jürgen Spieker betreut wurde, Unterstützung einer Aids-Klinik in Südafrika, eines Kinderheims in Bolivien und Schulen unter anderem auf den Philippinen oder im Kongo. So gehen in diesem Jahr 5000 Euro an ein Schulprojekt in Kolwezi in der Demokratischen Republik Kongo, das von den Ordensfrauen „Salvatorinnerinnen“ unterstützt wird.

baka Heid. Seit 30 Jahren stellt sich die Spendengruppe Heid in den Dienst der guten Sache. Eine fast unglaubliche Summe von 300 000 Euro konnten an die verschiedensten Projekte gegeben werden. Wie die Unterstützung beim Bau eines Krankenhauses und einer Schule in Qaru in Tansania, die besonders von dem kürzlich verstorbenen Jürgen Spieker betreut wurde, Unterstützung einer Aids-Klinik in Südafrika, eines Kinderheims in Bolivien und Schulen unter anderem auf den Philippinen oder im Kongo. So gehen in diesem Jahr 5000 Euro an ein Schulprojekt in Kolwezi in der Demokratischen Republik Kongo, das von den Ordensfrauen „Salvatorinnerinnen“ unterstützt wird.Einer der Termine, der im Jahreskalender der Spendengruppe eine feste Tradition hat, ist der Weihnachtsbaumverkauf im Advent, bei dem auf dem Dorfplatz in Heid nicht nur die passenden Bäume ausgesucht werden, sondern bei Glühwein und leckerem Grillfleisch viel Geselligkeit gefeiert wird. In diesem „Corona-Jahr“ war das auf dem idyllischen Platz mitten im Ort wegen der Abstandsregelung in der Corona-Schutzverordnung nicht möglich.

Sehr gute Alternative

Doch die Spendengruppe fand schnell Abhilfe – und diese erwies sich als eine sehr gute Alternative. Direkt unterhalb des Sportplatzes des SV Rothemühle in Rothenborn konnten zahlreiche Käuferinnen und Käufer in der Schonung der Jahnschaft Heid auf die Suche nach dem passenden Weihnachtsbaum gehen. Trotz des „össeligen“ Schauerwetters kamen besonders viele Familien mit Kindern in Gummistiefeln und wetterfester Kleidung zu der Schonung, und aus dem Weihnachtsbaumkauf wurde direkt ein Familienausflug. Für viele der Jüngsten gab es dann an der Hand von Mama und Papa die wichtige Aufgabe, in der Schonung den passenden Weihnachtsbaum auszusuchen, der dann mit Hilfe der Mitglieder der Spendengruppe frisch gefällt und dann verpackt wurde – natürlich immer unter der Berücksichtigung der Hygienevorschriften.

Lieferservice angeboten

Bereits in der ersten Stunde am Samstagnachmittag fanden 46 Bäume einen neuen Besitzer, wobei die Auswahl auf dem weitläufigen Waldstück nicht leicht fiel. „Manche sind fast bis nach Römershagen gelaufen“, lacht Peter Lips von der Spendengruppe mit einem Augenzwinkern. Wer seinen Christbaum nicht selbst transportieren konnte, dem brachte der „Lieferservice“ der Spendengruppe das gute Stück direkt vor die Haustür.„Es ist immer wieder etwas ganz Besonderes in unserer Ortschaft, denn solche Aktionen funktionieren nur dann, wenn man volle Unterstützung hat. Und hier packt wieder einmal ganz Heid mit an. Die Jahnschaft hat uns einen sehr fairen Preis für die Bäume angeboten, sonst wäre die ganze Aktion sicher nicht in dem Maße möglich gewesen. Unser ganz besonderer Dank geht an unsere treuen Kunden, die aus vielen Ortschaften der Gemeinde Wenden kommen und uns die Treue halten“, freut sich Peter Lips.
Auch Walburga Kiel hatte es sich nicht nehmen lassen, an dem Weihnachtsbaumverkauf teilzunehmen. Die rührige Rothemühlerin kümmert sich seit Jahren um Straßen-, Waisen- und mittellose Kinder in Ghana. In der Ortschaft Berekum konnte sie bereits einen Computerraum für Schüler und Studenten errichten, nun plant sie mit ihrer Organisation auf einem Gelände, das die Kirche zur Verfügung gestellt hat, einen Lehr- und Freizeitpark. In dem können die Kinder und Jugendlichen an den schulfreien Wochenenden auf spielerische Art pädagogische, christliche Lebensanschauung und Erziehung erfahren, Kontakte knüpfen, Selbstbewusstsein entwickeln, individuell in ihrer Bildung gefördert werden und vor allem wieder Grund zum Lachen erhalten.
Dazu werden ein Fußball- und Basketballfeld, ein Spielplatz und eine Lese-Lernecke entstehen. Dafür hat die Spendengruppe Heid bereits 5000 Euro überwiesen, Geld das herzlich willkommen und dringend notwendig ist.

Weit mehr als 120 Bäume verkauft

„Ich bin unendlich dankbar für den großartigen Einsatz der Spendengruppe Heid. Dort in Ghana herrscht eine unglaubliche Armut, und besonders die Kinder leiden sehr darunter. Man kann sich hier kaum vorstellen, wie dankbar die Menschen dort sind. Erst heute habe ich mit Berekum telefoniert, und ich soll an alle ,God bless you’ ausrichten. Wir hoffen nun, dass der Lehrpark bis zum Osterfest fertiggestellt ist, denn dieses Fest hat dort noch einen höheren Stellenwert als Weihnachten. Natürlich werde ich versuchen, dann dorthin zu fliegen, bis dahin werden wir mit Fotos die einzelnen Fortschritte dokumentieren“, bedankte sich Walburga Kiel, die mit viel Herzblut hinter dieser Aktion steht.
Der Weihnachtsbaumverkauf war also wieder einmal eine gelungene Aktion der Spendengruppe, bei der alle Beteiligten viel Freude hatten und sich das Spendensäckel ordentlich gefüllt hat. Insgesamt wurden nämlich weit mehr als 120 Bäume verkauft.

Mit bester Laune sorgten Mitglieder der Spendengruppe Heid für den richtigen Weihnachtsbaum für die zumeist treuen Kunden. Es kamen aber auch zahlreiche Neukunden, worüber sich Walburga Kiel (2. v. r.) ebenfalls freute.
Oliver Lips mit einem „jungen Käufer“ ist wie sein Vater Peter mit viel Freude dabei.
Autor:

Redaktion Olpe aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen