„Wendschenskinder“

Bürgermeister Bernd Clemens (Mi.) ist voll des Lobes über das Buch „Wendschenskinder“, das die Eheleute Nicole (r.) und Axel Williams (l.) im Auftrag der Gemeinde zu deren 50-jährigem Bestehen erstellt haben. Das Werk, das im Medienhaus Vorländer gedruckt worden ist, kann ab sofort im Rathaus erworben werden.  Foto: hobö
2Bilder
  • Bürgermeister Bernd Clemens (Mi.) ist voll des Lobes über das Buch „Wendschenskinder“, das die Eheleute Nicole (r.) und Axel Williams (l.) im Auftrag der Gemeinde zu deren 50-jährigem Bestehen erstellt haben. Das Werk, das im Medienhaus Vorländer gedruckt worden ist, kann ab sofort im Rathaus erworben werden. Foto: hobö
  • hochgeladen von Holger Böhler (Redakteur)

hobö  „Was machen wir zum 50. Geburtstag?“ Diese Frage stellen sich nicht nur Privatpersonen vor diesem besonderen Anlass, sondern sie beschäftigte auch die Verantwortlichen im Wendener Rathaus. Denn bekanntlich ist die Gemeinde Wenden am 1. Juli 50 Jahre „alt“ geworden, und schon lange vorher stellte sich die Frage, wie dieses Jubiläum begangen werden soll. „Wir wollen das lieber bescheiden feiern“, fasst Bürgermeister Bernd Clemens das Ergebnis der Überlegungen zusammen. Daher gibt es am Abend vor der Wendener Kirmes, also am Freitag, 16. August, einen Festakt (die SZ berichtete). Überdies entschied sich die Kommune, einen Bildband „50 Jahre Gemeinde Wenden“ herauszugeben.

Dieser „Bildband“ liegt nun vor, aber es ist kein solcher geworden, sondern ein Buch mit zwar mehr als 350 Fotos, aber darüber hinaus mit viel Wissenswertem in Textform, zahlreichen Anekdoten und insbesondere Geschichten über Bürger aus dem „Wendschen“. Daher rührt auch der Titel des 240 Seiten starken Werks „Wendschenskinder – 50 Jahre Gemeinde Wenden“.

Ab sofort kann das Buch gekauft werden, das in einer Auflage von 1500 Stück in der Druckerei Vorländer in Siegen gedruckt wurde. Bis einschließlich zur „Wendschen Kärmetze“ (17., 18. und 20 August) ist das Buch für 10 Euro im Rathaus und im Rahmen des Jubiläums-Festakts erhältlich, danach werden 2 Euro aufgeschlagen.

„Das Buch ist so spannend und interessant, weil sich darin jeder wiederfindet“, frohlockte Bürgermeister Bernd Clemens bei der Vorstellung des Buchs. Schließlich werde jedes der zurückliegenden 50 Jahre beleuchtet, womit Alt und Jung Vorgänge fänden, an die man sich erinnern könne. „Ich bin fest überzeugt“, so Clemens, „dass das Buch großen Absatz findet – auch bei jungen Leuten. Das ist ein gelungenes Werk.“

Der Dank des Bürgermeisters gilt dem Autorenteam, das Ehepaar Nicole und Axel Williams aus Siegen. Nicole Williams arbeitet bekanntlich seit geraumer Zeit in der Wendener Gemeindeverwaltung im Bereich Marketing und Tourismusförderung. Ihr Ehemann Axel ist Redakteur beim SWA (Siegerländer und Sauerländer Wochen-Anzeiger), der wie die Druckerei Vorländer und die Siegener Zeitung zum Medienhaus Vorländer gehören.

Insofern kennen die Eheleute den Kreis Olpe und die Gemeinde Wenden schon sehr gut, die Arbeit an dem Buch hat die Verbindung zum Wendener Land und den „Wendschenskindern“ natürlich intensiviert. „Für uns gibt es das Kölsche Heck nicht mehr“, trifft Nicole Williams eine hierzulande eher selten zu hörende Aussage – wird die Grenze zwischen dem Sieger- und dem Sauerland doch gerne für mancherlei Klischees und humorvolle Seitenhiebe herangezogen.

Nach dem Aufruf im Januar, die Bürger der Gemeinde mögen doch Fotos und Geschichten für das Buch zur Verfügung zu stellen, „sind wir regelrecht überrannt worden“, so das Autorenpaar unisono. Diese große Beteiligung der Bürger, für die Bürgermeister Clemens großen Dank aussprach, hat zu interessanten und sehr persönlichen Kontakten geführt. Bei einem Treffen des Autorenteams mit Wolfgang Engel aus Bebbingen ist im Grunde auch der Titel des neuen Buchs entstanden. Denn Engel benutzte das Wort „Wendschenskinder“, das sich bei den Eheleuten Williams direkt einbrannte und schnell als fröhlicher Name für das Jubiläumsbuch verankerte.

Das Buch stelle keine Chronik dar, macht Nicole Williams klar. „Wir erzählen Geschichten über jedes der 50 Jahre Gemeinde Wenden – und über ausgewählte ,Wendschenskinder’.“ In nur fünf Monaten Arbeit sei ein Werk herausgekommen, das Lust zum Lesen wecken wolle und nicht den Anspruch erhebe, fünf Dekaden des Lebens im Wendener Land komplett abzudecken.

Das wäre auch schwierig, räumte Bürgermeister Clemens bei der Buchvorstellung ein. Denn in den 50 Jahren sei in der Gemeinde „unheimlich viel passiert“. Die Einwohnerzahlen seien von rund 13 600 auf über 20 000 angestiegen, die Zahl der Arbeitsplätze habe sich von rund 3000 auf über 7000 mehr als verdoppelt. Die Kommune habe eine „unglaublich rasante Entwicklung zu einem modernen High-Tech-Industriestandort mit gleichzeitig viel Lebensqualität und intakter Natur genommen“.

Wie und mit wem das passierte, ist nun in dem Jubiläums-Buch „Wendschenskinder“ nachzulesen und anhand der Fotos unterhaltsam anzusehen.

Bürgermeister Bernd Clemens (Mi.) ist voll des Lobes über das Buch „Wendschenskinder“, das die Eheleute Nicole (r.) und Axel Williams (l.) im Auftrag der Gemeinde zu deren 50-jährigem Bestehen erstellt haben. Das Werk, das im Medienhaus Vorländer gedruckt worden ist, kann ab sofort im Rathaus erworben werden.  Foto: hobö
Nicole Williams von der Gemeinde Wenden und Manuel Schlemper beim Andruck des Buchs „Wendschenskinder“ in der Druckerei Vorländer in Siegen.  Foto: axe
Autor:

Holger Böhler (Redakteur) aus Wenden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen