SZ

Fußball-Bezirksliga 5
Trainer-"GAU" am Ottfinger "Siepen"

Nicht mehr Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Ottfingen: Thorsten Seibert.
  • Nicht mehr Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Ottfingen: Thorsten Seibert.
  • Foto: Uwe Bauschert
  • hochgeladen von Uwe Bauschert (Redakteur)

ubau Ottfingen. Als Uwe Kipping, der Sportliche Leiter des Fußball-Bezirksligisten SV Ottfingen, am Dienstagmorgen seine Whatsapp-Nachrichten durchschaute, schwante ihm bereits Böses. Dort wurde ihm eine Mail angezeigt, die folgenschwer war: Der Absender: Thorsten Seibert, bisheriger Coach der Gelb-Schwarzen. Die Betonung liegt auf "bisheriger" Trainer: Denn in der Whatsapp bat der 40-jährige A-Lizenz-Inhaber den Sportchef des SVO um ein Gespräch, das dann auch wenig später stattfand. Darin teilte er Kipping mit, dass er sich vorrangig aus beruflichen und damit auch aus zeitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sehe, die Zusammenarbeit fortzusetzen. Rums, das saß - und versetzte Kipping und Co. in einen mittelschweren Schockzustand.

ubau Ottfingen. Als Uwe Kipping, der Sportliche Leiter des Fußball-Bezirksligisten SV Ottfingen, am Dienstagmorgen seine Whatsapp-Nachrichten durchschaute, schwante ihm bereits Böses. Dort wurde ihm eine Mail angezeigt, die folgenschwer war: Der Absender: Thorsten Seibert, bisheriger Coach der Gelb-Schwarzen. Die Betonung liegt auf "bisheriger" Trainer: Denn in der Whatsapp bat der 40-jährige A-Lizenz-Inhaber den Sportchef des SVO um ein Gespräch, das dann auch wenig später stattfand. Darin teilte er Kipping mit, dass er sich vorrangig aus beruflichen und damit auch aus zeitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sehe, die Zusammenarbeit fortzusetzen. Rums, das saß - und versetzte Kipping und Co. in einen mittelschweren Schockzustand.

Kipping: "Wir sind frohen Mutes auseinandergegangen"

"Wir hatten am Abend zuvor noch lange miteinander gesprochen. Das war ein sehr gutes Gespräch", berichtet Kipping. Nichts, aber auch gar nichts, so der Sportliche Leiter, habe aus seiner Sicht auf einen Rücktritt von Seibert hingedeutet. "Wir waren schon zuvor in ständigem Austausch. Am Montagabend haben wir die vergangene Saison noch mal Revue passieren lassen und natürlich auch den Blick nach vorn gerichtet und über die nächste Saison gesprochen. Am Ende sind wir dann frohen Mutes auseinandergegangen."

Frohen Mutes war aber - wie sich später herausstellen sollte - nur der 59-jährige Niederschelderhütter, nicht aber Seibert, dessen Vertrag noch ein Jahr läuft. Dem Coach müssen nach dem Gespräch erhebliche Zweifel gekommen sein, ob er seine Aufgabe auch noch in Zukunft mit dem gleichen Aufwand und Engagement betreiben kann wie in der kürzlich annullierten Saison. Letztlich kam Seibert zu dem Schluss, dass das für ihn nicht mehr möglich ist.

Kipping: "Für uns ist das der GAU, Mitte Mai ohne Trainer dazustehen"

"Wir sind natürlich alle ein bisschen geschockt", räumt Kipping frank und frei ein. "Für uns ist das der GAU, Mitte Mai ohne Trainer dazustehen." In der Tat dürfte sich die Suche nach einem adäquaten Nachfolger für Seibert angesichts des späten Zeitpunkts der Trennung schwierig gestalten, da die allermeisten Trainer bereits bei anderen Vereinen unter Vertrag stehen.

Kipping tut die Trennung aber auch aus einem anderen Grund weh. "Thorsten war immer mein Wunschtrainer - und das war er auch für die kommende Saison, obwohl die letzte Spielzeit für uns alles andere als zufriedenstellend verlaufen ist. Die Ursachen dafür waren vielschichtig. Thorsten hat ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Training angeboten und war immer mit großem Ehrgeiz bei der Sache", findet Kipping trotz des für ihn enttäuschenden Rücktritts lobende Worte für Seibert, der im Sommer 2020 beim SV Ottfingen angeheuert hatte.

Seibert: "Habe meinen Bedenken geäußert"

Seibert selbst sagte am späten Freitagnachmittag auf SZ-Anfrage: "Bereits in dem Gespräch am Montagabend habe ich meine Bedenken geäußert. Als ich anschließend zuhause die Saisonplanung gemacht habe, ist mir noch mal bewusst geworden, dass ich den Aufwand nicht mehr betreiben kann. Mir tut es unheimlich leid für die Mannschaft und die Verantwortlichen des SV Ottfingen, aber es gehört zu einem fairen und aufrichtigen Miteinander zu sagen, wenn es nicht mehr geht."

Autor:

Uwe Bauschert (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen