SZ

Dr. Christian Stoffers verfasst Buch
Das Kloster auf der Eremitage

Die im Jahr 1684 errichtete Gnadenkapelle der katholischen Wallfahrtsstätte auf der Eremitage.
  • Die im Jahr 1684 errichtete Gnadenkapelle der katholischen Wallfahrtsstätte auf der Eremitage.
  • Foto: Peter Helmes
  • hochgeladen von Peter Helmes (Redakteur)

sz Niederdielfen. „Bei der Beschäftigung mit der Geschichte des Klarissenklosters auf der Eremitage kommt uns diese vor wie der Blick in ein Brennglas des gelebten christlichen Lebens im Siegerland“, fasst Hans-Jürgen Winkelmann, Hauptgeschäftsführer der Marien-Gesellschaft Siegen, im Editorial zu „Deo Gratias – Wechselvolle Geschichte des Klarissen-Klosters auf der Eremitage“ seine aus der Entwicklung des Buchs gewonnenen Eindrücke zusammen (Deo Gratias = Dank sei Gott).
Das im Januar herausgegebene Buch zeigt auf, dass die Entfaltung dieses...

sz Niederdielfen. „Bei der Beschäftigung mit der Geschichte des Klarissenklosters auf der Eremitage kommt uns diese vor wie der Blick in ein Brennglas des gelebten christlichen Lebens im Siegerland“, fasst Hans-Jürgen Winkelmann, Hauptgeschäftsführer der Marien-Gesellschaft Siegen, im Editorial zu „Deo Gratias – Wechselvolle Geschichte des Klarissen-Klosters auf der Eremitage“ seine aus der Entwicklung des Buchs gewonnenen Eindrücke zusammen (Deo Gratias = Dank sei Gott).
Das im Januar herausgegebene Buch zeigt auf, dass die Entfaltung dieses besonderen Orts vor den Toren der Stadt Siegen nunmehr seit über 500 Jahren hinweg in Wellenbewegungen verläuft, sich jedoch über die ganze Zeit hinweg ein klarer Pfad erkennen lässt: Die Eremitage war und ist ein Ausgangsort christlichen Lebens, das sich immer wieder neu entwickelt.
„Zu nennen ist da das Wechselbad der konfessionellen Ausrichtung des Siegerlands in der frühen Neuzeit genauso wie das auf Versöhnung und Ökumene ausgerichtete Wirken der Klarissen an diesem Ort und schließlich die Fortsetzung als geistliches Zentrum und Hospiz bis in die Gegenwart“, heißt es im von Prokurist Hubert Berschauer gezeichneten Editorial.
Das Buch, das Dr. Christian Stoffers auf Basis der Transkription der handschriftlichen Klosterchronik durch Sigrid Ermert und weiterer Quellen verfasst hat, lädt dazu ein, sich durch die Geschichte des von Mutter Coleta gegründeten Klarissenklosters hindurch zu tasten und sich dem Wirken der Schwestern zu nähern. Es fußt auf dem Evangelium und vollzieht sich in gemeinschaftlich gelebter Armut in der Klausur.

Notglocke läutete nie

Immer wieder erlebten die Schwestern die Macht des Gebets. Die Notglocke – auch wenn es gerne anders erzählt wird – musste während der gesamten Zeit ihres Wirkens nie geläutet werden. Beim Lesen erkennt man rasch, dass die Schwestern sicher auch nie daran gedacht haben, sie zu nutzen. Mutter Bernadette pflegte zu sagen: „Was Gott will, das wirkt er. Ist es Gottes Wille, dann wird die Sache gelingen.“ Und so brennt sich das Zeugnis der Schwestern auch in die Historie des christlichen Lebens im Siegerland ein.
Das Buch stellt heraus, dass die Geschichte dieses besonderen Orts auch geprägt ist von Abschieden, die einen Neubeginn möglich machten. So mussten die Eremiten, die von Siegen aus kamen, zunächst loslassen können, um in der Einsamkeit der Eremitage zu wirken. Die Klarissen hatten ihr Mutterhaus in Bad Neuenahr zu verlassen, um den neuen Konvent dort zu errichten. Schließlich hieß es auch für sie, Lebewohl zu sagen, damit mit dem geistlichen Zentrum und dem Hospiz Neues entstehen konnte.
Auch heute ist das Leben auf der Eremitage von Abschieden geprägt. „Es sind“, so Stoffers, „dabei ganz individuelle Abschiede – und es ist sicher ein Trost, dass auch hierin ein Neubeginn liegt.“

Autor:

Redaktion Kultur

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen