SZ

Musikverein Rudersdorf mit tollem Konzert im Haus Heimat
Stephan Müller dirigierte anspruchsvolles Programm

Die Musikkapelle Rudersdorf präsentierte sich bei ihrem Konzert im Haus Heimat mit einem erlesenem Programm in einem stilvoll arrangierten Ambiente.
  • Die Musikkapelle Rudersdorf präsentierte sich bei ihrem Konzert im Haus Heimat mit einem erlesenem Programm in einem stilvoll arrangierten Ambiente.
  • Foto: Hans-Gerhard Maiwald
  • hochgeladen von Claudia Irle-Utsch (Redakteurin)

hmw Rudersdorf. Nur noch vereinzelte Plätze waren frei am vergangenen Samstagabend im fast ausverkauften Haus Heimat in Rudersdorf. Hier war das Jahreskonzert des Musikvereins Rudersdorf (ehemalige Schützenkapelle) unter Leitung von Stephan Müller allererste Sahne. Denn nicht nur das äußerst anspruchsvolle Repertoire von Jugend- und Hauptorchester vermochte zu beeindrucken, sondern auch die dezent-gedeckte Spotlight-Untermalung, wobei mittig vor der Bühne ein großer Kerzenleuchter aufgestellt war.
Jugendorchester unter Leitung von Sven BüdenbenderDirigent Stephan Müller ist 1. Trompeter des Bundeswehr-Musikkorps und kann in diesem Jahr sein zehnjähriges Dirigentenjubiläum begehen.

hmw Rudersdorf. Nur noch vereinzelte Plätze waren frei am vergangenen Samstagabend im fast ausverkauften Haus Heimat in Rudersdorf. Hier war das Jahreskonzert des Musikvereins Rudersdorf (ehemalige Schützenkapelle) unter Leitung von Stephan Müller allererste Sahne. Denn nicht nur das äußerst anspruchsvolle Repertoire von Jugend- und Hauptorchester vermochte zu beeindrucken, sondern auch die dezent-gedeckte Spotlight-Untermalung, wobei mittig vor der Bühne ein großer Kerzenleuchter aufgestellt war.

Jugendorchester unter Leitung von Sven Büdenbender

Dirigent Stephan Müller ist 1. Trompeter des Bundeswehr-Musikkorps und kann in diesem Jahr sein zehnjähriges Dirigentenjubiläum begehen. Unter seiner Leitung wurde das Konzert voller bunter und faszinierender Momente zu einem Erlebnis für das Publikum. Zunächst ließ man dem Jugendorchester unter Leitung von Sven Büdenbender den Vortritt; die Begrüßung und Moderation erfolgte durch Lina Schneider. Begonnen mit dem Satz „High Hopes“ über „March Of The Trolls“ und abschließend „Movie Milestoners“ hatte der Nachwuchs im Bereich aktueller Musik Erstaunliches zu bieten. Und weil schon das mit starkem Applaus bedacht wurde, gab es als Zugabe noch die „Jupiter-Hymne“.

Musik auch aus "Euphoria"

Der gesamte Konzertabend bestach mit einem modernen Flair, was auch die dezent-dunkle Kleidung der Musikerinnen und Musiker unterstrich. Das Hauptorchester (Moderation: Sven Rothenpieler) wartete zuerst mit der US-Fernsehserien-Musik „Euphoria“ auf – flott und gut akzentuiert gespielt. Der nächste Titel, „Suite From Hymn Of The Highlands“, zeichnete drei musikalische Bilder des schottischen Hochlandes, wobei jedoch keine Folklore-Titel verwendet wurden. Später folgte als weiteres herausragendes Werk „En Aranjuez Con Tu Amor“ (Ort der Träume und der Liebe), nun brillierte Tim Rademacher mit einem Flügelhorn-Solo. Wie hochkarätig die Rudersdorfer unterwegs sind, merkte man beim letzten Titel des ersten Blocks, „Meridian“, einer groove-basierten Musik mit Anklängen an Weltmusik und Jazz. Solistin am E-Piano war Alena Mlyniec.

Verabschiedung von Gerd Schneider

Eingebunden in die konzertanten Darbietungen war die Verabschiedung von Gerd Schneider nach 70 Jahren musikalischer Mitwirkung. Nach der Pause gab es einen weiteren Höhepunkt mit der musikalischen Interpretation von der Filmmusik zu „Das Boot“. Das Herannahen und Auftauchen des U-96 war dabei mit besonderen Effekten (wie Maschinengeräuschen und Echolot) verbunden. Fanfarenartige und polyphon verarbeitete Signale steigerten die Dramatik, wobei allerdings hier – im Gegensatz zum Film – die Story ein glückliches Ende nimmt.Nach dem Satz und Spiritual „You Raise Me Up“ (Du erhebst mich) überraschte das Orchester mit einer außergewöhnlichen Einlage: „The Sound Of Ireland“ bot geballte irische Musik in allen Facetten, von „Lord Of Dance“ bis zur Ballade „Song Of Ireland“. Dabei gruppierte sich das Jugendorchester mit Kerzen vor der Bühne. Letzter Titel des tollen Konzertes war „Phil Collins Live“, ein Medley mit den Parts „Something Happened On The Way To Heaven“, „A Groovy Kind Of Love“, „Easy Lover“ und „Take Me Home“. Bühnenreif gespielt!

Zweites Konzert in Salchendorf

Als Zugaben gab es ob der stürmischen Ovationen „Highland Cathedral“ und den schmissig gespielten „Hannoveraner Zapfenstreich“. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es eine Wiederholung des Konzertes am Samstag, 21. März, 19 Uhr, in der Erlöserkirche Neunkirchen-Salchendorf.

Autor:

Hans-Gerhard Maiwald (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen