Afrika ist überall

Gospeltrain-Chorleiter Jörg Siewert überzeugte durch Entertainerqualitäten.
2Bilder

ba Wilnsdorf. Auf afrikanische Klänge musste am Samstagabend im Forum des Gymnasiums Wilnsdorf niemand verzichten, auch wenn die Vuvuzelas fehlten. Denn wer sich von der Fußball-WM losgerissen hatte, um das gemeinschaftliche Konzert von Gospeltrain und den Chören des Gymnasiums zu genießen, konnte unter anderem afrikanische Musik erleben, die sich erheblich vom zurzeit allgegenwärtigen Summen unterschied.

Doch zuerst begann der Abend europäisch. Mit dem skandinavischen Song „Come Let Us Sing“ zeichnete sich bereits ab, was Chorleiter Jörg Siewert an diesem Abend beabsichtigte. Das Publikum sollte in Schwung gebracht werden und sogar selber mitsingen. Auch wenn es zunächst beim rhythmischen Klatschen blieb, mit den Südstaatengospels „I Go To The Rock“ (Solistin: Dorle Jaeschke), „Will The Circle Be Unbroken“ (Solistin: Dorle Leipold) sowie dem Klassiker „O Happy Day“, präsentiert von Christoph Hein, wurde das Eis schnell gebrochen.

Die Stimmung war gut – und das sollte so bleiben, als der Unterstufenchor, unter Leitung von Anke Voß, sein Programm darbot. Auch wenn mit dem Titel „Wir sind dein Albtraum heute Nacht“ aus „Toms Traum“ von G. A. Meyer Böses prophezeit wurde, widerlegten die Sänger diese Ankündigung durch ihren Auftritt und schufen mit „Hakuna Matata“ aus dem „König der Löwen“ den musikalischen Übergang zum afrikanischen Kontinent und erneut zu Gospeltrain, die mit dem Traditional „Akanamandla“ nahtlos anknüpften. Nachdem Jörg Siewert mit „Lollipop“ abermals das Publikum zum Singen motiviert hatte, durfte anschließend der Oberstufenchor, ebenfalls unter Leitung von Anke Voss, zeigen, dass er es besser kann. Vor allem mit der Präsentation des satirischen Songs „Zahnarzt“ aus dem Musical „Little Shop of Horrors“ und einer fetzigen Version von Elton Johns „Crocodile Rock“ begeisterte der Chor die Zuschauer und wurde durch lang anhaltenden Applaus belohnt.

Spontan stellte Gospeltrain sein Programm um und ergänzte mit dem fetzigen Song „Mama Loo“ von Les Humphries die schwungvolle Stimmung im Forum – unterstützt durch die hochkarätige Begleitband (Klaus Zarmutek, Saxophon; Friedhelm Weinbrenner, Keyboard; Anna Müller, E-Bass; Hartwig Weidt, Schlagzeug). Eine Stimmung, die durch erneutes Mitsingen des Publikums noch angefacht werden sollte. „Ain’t Nobody“ hieß der Song, bei dem Textlücken durch Mitsummen überbrückt werden konnten, so dass niemand Grund hatte, sich zu drücken.

Gemeinsames Singen war erwünscht und so war es nicht verwunderlich, dass zum Abschluss des Konzerts Gospeltrain und der Oberstufenchor des Gymnasiums zusammen ein Lied vortrugen. Mit „Gabriellas Sang“ aus dem schwedischen Film „Wie im Himmel“ sorgten sie für einen gelungenen Abschluss, bei dem Christiane Wenmakers solistisch glänzte. Und da das Publikum nicht genug bekommen konnte, musste es noch einmal, den bereits zuvor geübten Song „Ain’t Nobody“ selber singen. Das hat man nun davon!

Gospeltrain-Chorleiter Jörg Siewert überzeugte durch Entertainerqualitäten.
Der Oberstufenchor des Gymnasiums Wilnsdorf brachte das Forum mit dem „Crocodile Rock“ zum Toben.  Fotos: ba
Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen