SZ

Arbeit wird künftig anders aufgeteilt
Ein Pfarrer für viel mehr Gemeindeglieder

Bis 2025 sollen bis zu 3500 Menschen auf einen Pfarrer kommen.

ihm Wilgersdorf. Der Beschluss der Landessynode ist im Mai gefasst worden, dennoch hatte die Synode des Kirchenkreises Siegen zur Pfarrstellen-Bemessung erheblichen Diskussionsbedarf. Bislang war ein Pfarrer (die Synodenpapiere sprechen genderkonform von einer „Pfarrperson“) für 2500 bis 3000 Gemeindeglieder zuständig. Künftig sollen es mehr sein: Bis 2025 sollen bis zu 3500 Menschen auf einen Pfarrer kommen, bis 2030 werden 4000 Gemeindeglieder zugrunde gelegt. Superintendent Peter-Thomas Stuberg: „Perspektivisch geht es sogar bis 5000 Gemeindeglieder ab dem Jahr 2031.“
Pfarramt nicht unattraktiver machenKritik an diesen Vorgaben kam u. a. von Ute Waffenschmidt-Leng (Martini Siegen).

ihm Wilgersdorf. Der Beschluss der Landessynode ist im Mai gefasst worden, dennoch hatte die Synode des Kirchenkreises Siegen zur Pfarrstellen-Bemessung erheblichen Diskussionsbedarf. Bislang war ein Pfarrer (die Synodenpapiere sprechen genderkonform von einer „Pfarrperson“) für 2500 bis 3000 Gemeindeglieder zuständig. Künftig sollen es mehr sein: Bis 2025 sollen bis zu 3500 Menschen auf einen Pfarrer kommen, bis 2030 werden 4000 Gemeindeglieder zugrunde gelegt. Superintendent Peter-Thomas Stuberg: „Perspektivisch geht es sogar bis 5000 Gemeindeglieder ab dem Jahr 2031.“

Pfarramt nicht unattraktiver machen

Kritik an diesen Vorgaben kam u. a. von Ute Waffenschmidt-Leng (Martini Siegen). Angesichts der Probleme, Pfarrnachwuchs zu finden, dürfe man das Pfarramt nicht unattraktiver machen, sagte sie. Stuberg wies darauf hin, dass ohne die Umsetzung der neuen Bemessungszahlen etliche Gemeinden dauerhaft ohne Pfarrer bleiben würden. Man müsse regional denken.
Um die großen Einheiten angemessen zu betreuen, sollen künftig nicht nur die Pfarrer hauptamtlich tätig sein, sondern „Interprofessionelle Teams“ sollen sich die Arbeit aufteilen. Pfarrer und Pfarrerin hätten dadurch Zeit, sich auf ihre seelsorgerlichen Kernaufgaben zu konzentrieren.

"Interprofessionelle Teams" in Gemeinden

Diakone, Jugendreferenten, „Gemeindekümmerer“ könnten Teammitglieder sein. Die Bedingungen (Qualifikation, Bezahlung) für solche Teams müssen allerdings noch von der Landeskirche festgelegt werden. Stuberg bekannte für den Kirchenkreis: „Wir wollen so viel hauptamtliche Power wie möglich!“ Dass das mit jungen Pfarrern allein schwer wird, zeigen die Absolventenzahlen in Westfalen: Nur 15 Theologen treten hier jährlich in den Pfarrdienst auf Probe ein. In den 1980er- und 90er-Jahren waren es 80 bis 100 im Jahr.

Nachwuchspfarrer fehlen

Ein „offenes Geheimnis“ sei zudem, dass es bei den Nachwuchspfarrern beliebtere und weniger beliebte Kirchenkreise gebe, verriet Stuberg. Der südöstliche Zipfel Westfalens gehört offenbar zu letzteren. Nachdem in der rheinischen Landeskirche die Bezüge der Pfarrer deutlich angehoben wurden, habe man zwar in der westfälischen Landeskirche nachgezogen, berichtete Dr. Jan-Dirk Döhling, der neue theologische Ortsdezernent. Damit verdienten die Vikare besser als Referendare in der Schule oder bei Gericht. Aber Geld allein sei nicht entscheidend. „Dieses Wettrennen können wir nicht gewinnen.“ Es gebe anderswo Sprengel, wo noch besser bezahlt werde.

Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen