Fast 50 Klinikmitarbeiter demonstrierten

Fast 50 Mitarbeiter der Bernhard-Weiss-Klinik in Kredenbach demonstrierten gegen die Pläne der Diakonie. Foto: dima
  • Fast 50 Mitarbeiter der Bernhard-Weiss-Klinik in Kredenbach demonstrierten gegen die Pläne der Diakonie. Foto: dima
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

dima - Nachdem die Diakonie in Südwestfalen am Dienstag ihr Konzept zur Umstrukturierung der Bernhard-Weiss-Klinik in Kredenbach präsentiert hatte, demonstrierten am Mittwoch bei der Tagung der Kreissynode des Ev. Kirchenkreises fast 50 Mitarbeiter gegen die Entscheidung, das Klinikum nicht an die SMS Siemag zu verkaufen. Der amtierende Synodalassessor Hans-Werner Schmidt wehrte sich gegen die Angriffe.

Deutliche Worte gegen das präsentierte Konzept

Die demonstrierenden Mitarbeiter der kleinen Klinik im nördlichen Siegerland diskutierten mit den Synodalen über die Zukunft der Einrichtung, die sich künftig vornehmlich der Geriatrie widmen soll (SZ berichtete mehrfach). Mit deutlichen Worten stellten sie die Glaubwürdigkeit des am Dienstag präsentierten Konzeptes in Frage, das im übrigen in dieser Form bereits ein halbes Jahr bekannt gewesen sei. 

"Viel Geld für personelle Fehlentscheidungen ausgegeben"

Pfarrer Johannes Haastert, Krankenhausseelsorger in Kredenbach, kritisierte, dass die Diakonie Konzepte erstelle, die nur teilweise durch die Bezirksregierung und andere Kostenträger, wie zum Beispiel Krankenkassen, mitgetragen würden. Sein ehemaliger Kollege aus dem Siegener Jung-Stilling-Krankenhaus, die große Schwester innerhalb des Diakonie-Verbundes, merkte an, dass in den vergangenen Jahren viel Geld für personelle Fehlentscheidungen ausgegeben worden sei. Pfarrer Günter Jochum, jetzt im Kreisklinikum Siegen tätig: "Die roten Zahlen hat das Management zu verantworten, nicht die Mitarbeiter." Die jetzige Vorgehensweise sei kein Stil, den man in der Diakonie gelten lassen solle.

Schmidt wies Weiss' Vorwurf zurück

Der amtierende Synodalassessor Hans-Werner Schmidt verteidigte die Entscheidung der Diakonie und wehrte sich gegen den von SMS-Siemag-Chef Dr. hc. Heinrich Weiss geäußerten Vorwurf, die Einrichtung handele gegen die Interessen der Menschen: "Die Diakonie hat die Bernhard-Weiss-Klinik in Zeiten harter Sparzwänge stets unterstützt, obwohl diese rote Zahlen zu verzeichnen hatte. Wer so gehandelt hat, handelt für die Menschen und nicht gegen sie."

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.