AUF EIN BIER mit...
Fotograf "Hardy" Reeh

Der Niederdielfener "Hardy" Reeh "schoss" bei den Olympischen Spielen 1972 in München ein Foto für die Ewigkeit.
  • Der Niederdielfener "Hardy" Reeh "schoss" bei den Olympischen Spielen 1972 in München ein Foto für die Ewigkeit.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Marc Thomas

Kalle Niederdielfen. Für ihn war es an diesem Abend eines von vielen tausend Fotos, das er für die Deutsche Presse-Agentur auf Film gebannt hatte. Aber es sollte ein Bild für die Ewigkeit werden. 1972, Olympische Spiele in München, Judo- und Ringerhalle auf der Theresienwiese: Als der Underdog Wilfried Dietrich aus Schifferstadt den 182 Kilo schweren US-Amerikaner Chris Taylor über die Schultern warf, löste Hartmut „Hardy“ Reeh aus Niederdielfen aus. Das Bild des damaligen dpa-Fotografs bewegte an diesem Septembertag die Sportwelt. Heute noch hängt es in der Hall of Fame des Weltverbandes des Sports. Ein Gespräch über den richtigen Moment, das Gefühl von Heimat und den Wurf des Jahrhunderts.

Herr Reeh, wie ist ihre Erinnerung an diesen Tag bei den Olympischen Spielen?
Ich war damals mit einem meiner Kollegen schon früh in der Halle. Als der Kampf – Wilfried Dietrich aus Schifferstadt gegen den 182 Kilo schweren US-Amerikaner Chris Taylor – aufgerufen wurde, hätte man auf der Theresienwiese eine Stecknadel fallen hören können. Es war eigentlich ein ungleicher Kampf in der Klasse Superschwergewicht. Dieser amerikanische Riese gegen den Kran von Schifferstadt. Meine Fotokamera war eingestellt. Fünfhundertstel Sekunde, 1600 ASA und ein 200 mm Objekt an der Leica. Scharf gestellt wurde per Hand. Autofocus gab es noch nicht. Ich sah wie der schmächtig wirkende Dietrich ansetzte, den Amerikaner über die Schulter zu werfen. Ich löste aus.

Wann ist ihnen bewusst geworden, dass sie ein ganz besonderes Bild auf Band hatten?
Erst abends in der Redaktion erfuhr ich, dass das Foto tatsächlich scharf war und zu dieser Zeit bereits per Funkgerät in die Sportredaktionen vieler Länder der Welt versandt worden war.

Es gab für dieses Motiv viel Respekt.
Mein Bild wurde auf Platz 2 beim weltweit wichtigsten Fotografenpreis, dem World-Press-Foto, gesetzt. Ein ungarischer Fotograf hatte mit einem ähnlichen Foto des selben Kampfes gewonnen. Das hatte damals auch sicher etwas mit den osteuropäischen Jurymitgliedern zu tun. Das Motiv des Ungarn war danach nämlich schnell in der Versenkung verschwunden. Aber es war natürlich trotzdem ein schöner Erfolg für mich. An den Wurf des Jahrhunderts erinnere ich mich gerne.

Sie sind als dpa-Fotograf auf der Welt viel herumgekommen.
Zehn Olympische Sommer- und Winterspiele, ungezählte Weltmeisterschaften, aber auch Reisen mit Politikern, Sternchen aus Funk- und Fernsehen, gehörten zum Tagesgeschäft. Ich habe in den DPA-Büros in München, Bonn und Düsseldorf gearbeitet. Aber meine Heimat ist und bleibt das Siegerland. Hier bin ich Zuhause.

Sind Sie denn als Fotojournalist noch aktiv?
Ich habe noch den einen oder anderen Auftrag, den ich abwickle. Seit Jahren mache ich etwa Luftfahrtfotos. Das hält fit und macht Freude.

Autor:

Karl-Hermann Schlabach (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.