SZ

Wegenetzkonzept für Wilnsdorf
Jährlich müssen 1,3 Millionen Euro investiert werden

Das Ingenieurbüro Ge-Komm erfasste den Ist-Zustand der Wirtschaftswege der Gemeinde Wilnsdorf. „Das Konzept ist ein Werkzeug, um gezielt Investitionsentscheidungen treffen zu können“, sagt Eugen Bitjukov, Geschäftsführer von Ge-Komm.
  • Das Ingenieurbüro Ge-Komm erfasste den Ist-Zustand der Wirtschaftswege der Gemeinde Wilnsdorf. „Das Konzept ist ein Werkzeug, um gezielt Investitionsentscheidungen treffen zu können“, sagt Eugen Bitjukov, Geschäftsführer von Ge-Komm.
  • Foto: kay
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

sp Wilnsdorf. Wirtschaftswege in Wald und Wiesen werden heute nicht mehr nur von land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen genutzt, sondern auch von Wanderern und Radfahrern. Diese multifunktionale Nutzung hat die Ge-Komm, die Gesellschaft für kommunale Infrastruktur aus Melle, im Blick, wenn sie für Kommunen ein ländliches Wegenetzkonzept erstellt, wie aktuell in für die Gemeinde Wilnsdorf.
Wilnsdorfer konnten sich am Wegenetzkonzept beteiligen
Die Bürger werden bei der Erstellung des Konzepts beteiligt – und die hatten in der Wielandkommune vor allem Bedenken, dass Wege aufgegeben werden könnten.

sp Wilnsdorf. Wirtschaftswege in Wald und Wiesen werden heute nicht mehr nur von land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen genutzt, sondern auch von Wanderern und Radfahrern. Diese multifunktionale Nutzung hat die Ge-Komm, die Gesellschaft für kommunale Infrastruktur aus Melle, im Blick, wenn sie für Kommunen ein ländliches Wegenetzkonzept erstellt, wie aktuell in für die Gemeinde Wilnsdorf.

Wilnsdorfer konnten sich am Wegenetzkonzept beteiligen

Die Bürger werden bei der Erstellung des Konzepts beteiligt – und die hatten in der Wielandkommune vor allem Bedenken, dass Wege aufgegeben werden könnten. Bei der kürzlich stattgefundenen Abschlussveranstaltung konnte Martin Klöckner, zuständiger Fachbereichsleiter der Gemeinde Wilnsdorf, beruhigen: „Wir sehen unsere Priorität nicht darin, Wiesenwege aufzuheben.“ Sollte das notwendig sein, würden bei einem Wegeeinziehungsverfahren alle Grundstückseigentümer und die Öffentlichkeit beteiligt. Vielmehr werde aber danach geschaut, wo eine Sanierung wichtiger Wege notwendig sei, erklärte Klöckner. Bei den rund 50 im Bürgerdialogportal eingegangenen Kommentaren seien zu den vielseitig und stark genutzten Wegen allerdings keine dabei gewesen.

Zustand der Wirtschaftswege in Wilnsdorf ist nicht schlecht

„Das Konzept ist ein Werkzeug, um gezielt Investitionsentscheidungen treffen zu können“, erklärt Eugen Bitjukov, Geschäftsführer von Ge-Komm. „Unsere Hauptaufgabe war das Technische, wie die Erfassung aller Wege und das Aussprechen von Handlungsempfehlungen.“
Das Fazit des Ingenieurbüros über die gemeindeeigenen Wirtschaftswege: „Der Zustand ist gar nicht so schlecht.“ Bei etwa 62,8 Prozent der Wege (ca. 270 Kilometer) sind Einzelmaßnahmen wie das Ausbessern von Schlaglöchern erforderlich. Elf Kilometer (2,8 Prozent) fallen in die Kategorie „in Ordnung“, was neuwertig und in sehr gutem Zustand bedeutet, wie Bitjukov in der Wilnsdorfer Festhalle den Zuhörern erklärte. Eine Gesamtsanierung ist nur bei 35 Kilometern (8,3 Prozent) notwendig. Und bei 112 Kilometern (26,1 Prozent) ist gar keine Verkehrsfläche vorhanden.

Jährlich müssen 1,3 Millionen Euro investiert werden

Für den Erhalt der Wege (Gesamtlänge von 325 Kilometern) errechnete Ge-Komm eine jährliche Investitionssumme von 1,3 Millionen Euro. Zusätzlich ermittelte das Ingenieurbüro die Kosten für Erneuerungs- und Ausbaumaßnahmen. Sie belaufen sich kurzfristig (fünf Jahre) auf 4,7 Millionen Euro, mittelfristig (zehn Jahre) auf 5,8 Millionen Euro und langfristig (20 Jahre) auf 6,4 Millionen Euro.
Das jetzt erstellte Konzept ist notwendig, um Fördermittel für die Maßnahmen zu erhalten. Das Land NRW fördert die Modernisierung von Wegen mit 60 Prozent (bis maximal 500 000 Euro pro Vorhaben). Zusätzlich können Fördermittel von Leader (10 Prozent) beantragt werden. Weitere Finanzierungsmöglichkeiten sind Straßenbaubeiträge gemäß des Kommunalabgabengesetzes, eine Erhöhung der Grundsteuer A, Wegebau im Rahmen von Bodenordnungsverfahren oder die Gründung eines Wegeunterhaltungsverbands, bei dem alle Beteiligten einen gewissen Betrag in einen Topf zahlen „für eine faire Verteilung“ der Kosten, wie Bitjukov sagte.

Autor:

Sarah Panthel (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
LokalesAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen