Neuer 1. Beigeordneter
Johannes Schneider will ein Schwimmbad in Wilnsdorf

Johannes Schneider wurde am Donnerstagabend einstimmig vom Rat zum neuen Stellvertreter des Bürgermeisters (r.) gewählt.
  • Johannes Schneider wurde am Donnerstagabend einstimmig vom Rat zum neuen Stellvertreter des Bürgermeisters (r.) gewählt.
  • Foto: Sarah Panthel
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

sp Wilnsdorf. Es war der letzte Punkt auf der Tagesordnung des Wilnsdorfer Rates, der mehr oder weniger mit Spannung erwartet wurde. Denn das Ergebnis der Wahl für den 1. Beigeordneten kam wenig überraschend. Der neue Stellvertreter des Bürgermeisters und Leiter verschiedener Bereiche wie Schule wird Johannes Schneider (die SZ berichtete).

Johannes Schneider hat Chancen in Wilnsdorf

Verwaltungschef Hannes Gieseler machte kein Geheimnis daraus, dass es sich um seinen Wunschkandidaten gehandelt hatte, unter anderem, weil er ein erfahrener Fachmann aus der Verwaltung und parteilos sei. Vor der Wahl hatte sich Schneider bereits bei den Fraktionen vorgestellt. Ein anderer Name wurde in der Sitzung am Donnerstagabend nicht mehr in den Ring geworfen. Per Handzeichen sprachen sich alle Ratsmitglieder für den 56-Jährigen aus.

Johannes Schneider seit 2014 in Neunkirchen tätig

Wann genau er seine Arbeit in der Wielandkommune beginnen wird, steht noch nicht fest. Gieseler sagte im Gespräch mit der Presse, dass er sich diesbezüglich noch mit Neunkirchens Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann in Verbindung setzen wolle. Es sei sicherlich ein schmerzhafter Abgang und „man will nicht gegeneinander arbeiten“, so Gieseler.
In der Nachbargemeinde ist Schneider seit 2014 Leiter des Fachbereichs 3 – Soziales, Schulen, Ordnung. Davor war er 33 Jahre lang in der Netphener Verwaltung tätig. Im Rat berichtete er von seinen Aufgaben und besonderen Herausforderungen, die er in den vergangenen Jahren zu meistern hatte, darunter die Flüchtlingskrise, die Zusammenlegung von Schulen und nicht zuletzt die andauernde Corona-Pandemie.
Jetzt sehe er seinen Platz als rechte oder auch linke Hand des Bürgermeisters. Zwischen Rat und Verwaltung habe er ein Misstrauen wahrgenommen, das wohl natürlich sei und das es auch in anderen Kommunen gebe. Ihm sei wichtig, dass alles offen besprochen und ehrlich zusammengearbeitet werde, mit allen Fraktionen.

Johannes Schneider vermisst in Wilnsdorf ein Schwimmbad

Er wolle nicht darüber philosophieren, was man in der Gemeinde jetzt alles ändern könne. Ziele, für die er sich einsetzen will, hat er dennoch. „Das Thema Schullandschaft liegt mir besonders am Herzen“, so Schneider, denn „es ist für eine Kommune kein schöner Prozess, Schulen auslaufen zu lassen“. Deshalb wolle er sich beispielsweise dafür einsetzen, dass die Hauptschule in Rudersdorf erhalten bleibe, denn sie leiste wirklich gute Arbeit. Auch den Ausbau und die Entwicklung der Grundschulen wolle er weiter unterstützen.
Und dann ist da noch eine Sache: „Ich vermisse in Wilnsdorf ein Schwimmbad.“ Ob ihm dieser Wunsch in seinen kommenden acht Amtsjahren erfüllt wird, wird sich zeigen.
Er sei ein „Ur-Rudersdorfer“, so Schneider. Arbeitsbedingt habe er sich immer um andere Kommunen gekümmert, das wolle er jetzt ändern. Ganz uneigennützig sei sein Ziel, in der Heimatkommune zu arbeiten, nicht. Der verheiratete Vater von vier Mädchen im Alter zwischen acht und 14 Jahren wollte, so sagt er, seinen Kindern einen Anreiz schaffen in der Gemeinde zu bleiben und dort zu leben. Gemeinsam mit seiner Familie sei er in verschiedenen Vereinen aktiv. In seiner Freizeit sei er gerne mit dem Fahrrad unterwegs, wandere, arbeite am Eigenheim oder im Gemüsegarten.
Am 9. Februar endete die Amtszeit von Helmut Eich. Die Stelle wurde nach mehrheitlichem Beschluss des Rates ausgeschrieben. „Im stillen Kämmerlein habe ich gedacht, das wäre doch was für dich“, erinnert sich Schneider. Außerdem habe er Kontakt mit verschiedenen Politikern und auch mit dem Bürgermeister gehabt. Im Januar habe er sich dann beworben. Vereidigt werden soll Johannes Schneider in der Ratssitzung am 29. April.

Autor:

Sarah Panthel (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen