Ausrüstung im Wert von zwei Einfamilienhäusern
Wilnsdorfer Straßen im Kamera-Fokus

Das Fahrzeug der Firma „eagle eye technologies“ fährt durch die Gemeinde Wilnsdorf und macht Fotos der Straßen.
3Bilder
  • Das Fahrzeug der Firma „eagle eye technologies“ fährt durch die Gemeinde Wilnsdorf und macht Fotos der Straßen.
  • Foto: Sarah Panthel
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

sp Wilnsdorf. Ein silber- und orangefarbener Mercedes Sprinter bewegt sich in diesen Tagen durch Wilnsdorf. Auf dem Dach: ein auffälliges Gerüst mit Kameras an allen Seiten. Nein, hier handelt es sich nicht um ein Fahrzeug von Google, sondern um eines von der „eagle eye technologies GmbH“. Die Gemeinde erteilte dem Unternehmen aus Berlin den Auftrag, die Straßen abzufahren und zu fotografieren. Das Ziel: den aktuellen Zustand der Straßen erfassen.
„Es ist eine Vermessung aller Verkehrsflächen, die der Gemeinde Wilnsdorf gehören“, erklärt Prokurist und Vertriebsleiter Kim Gebauer. Die Daten würden dann nicht nur ausgewertet, das Unternehmen empfehle auch konkrete Sanierungsmaßnahmen. Was am Ende tatsächlich von den Auftraggebern umgesetzt wird? „Das weiß ich nicht“, sagt Gebauer, die Entscheidung werde in der Politik getroffen.

Eine Woche in Wilnsdorf unterwegs

Bundesweit sind die Fahrzeuge von „eagle eye technologies“ unterwegs. „Wir haben sehr viel zu tun“, betont der Vertriebsleiter. Bis die Daten ausgewertet sind, könnten mehrere Monate vergehen. Um die Straßen in der Wielandkommune abzufahren, benötige das Unternehmen etwa eine Woche. „Das Wetter spielt eine große Rolle, bei Regen fahren wir gar nicht, weil die Bilder schlecht sind und Tröpfchen auf den Kameras“, erklärt Gebauer. Risse in den Straßen würden dann nicht erkannt. „Wir fahren nur, wenn es trocken ist.“ Die aktuell tiefstehende Sonne stelle kein Problem dar, das könnten die Kameras ausgleichen. Die Technik hat das Unternehmen entwickelt. „Es ist ein sehr komplexes System“, so der Prokurist.

Nicht nur Straßen werden erfasst

Was genau die Ausrüstung auf und in dem Fahrzeug koste, wollte er nicht sagen, nur so viel: „Das ist etwa so viel wie zwei Einfamilienhäuser.“ Mit Koordinaten wird genau datiert, wo welche Fotos entstanden sind. Mit den Kameras festgehalten werden nicht nur die Straßen selbst, sondern auch Geh- und Radwege, Begleitgrün, Verkehrsanlagen etc. – die Mitarbeiter der Gemeinde Wilnsdorf können diese Fotos später immer wieder aufrufen. Besonders langsam muss der Sprinter für die Aufnahmen nicht fahren, er fährt dem Straßenverkehr angepasst.

Auf Datenschutz wird geachtet

Das Fahrzeug bleibt natürlich nicht unentdeckt, weiß Systemingenieur Kay Stickel, der die Aufzeichnungen im hinteren Teil des Sprinters auf einem Bildschirm verfolgt. Er erzählt, dass er hin und wieder angehalten werde. „Meistens sind die Leute neugierig, sie wollen wissen, was wir machen.“ Mit einer kurzen Erklärung seien die meisten zufrieden. Gesichter und Kennzeichen würden übrigens anonymisiert, sagt Gebauer. Auf Datenschutz werde geachtet. Bürgermeister Hannes Gieseler wird in einer Pressemitteilung der Gemeinde zudem zitiert: „Die Messergebnisse werden von uns ausschließlich intern zur Dokumentation der kommunalen Verkehrsinfrastruktur genutzt.“

Voraussetzung für Fördermittel

Die Straßenzustandserfassung diene in erster Linie als Planungshilfe für Unterhaltungs-, Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen, heißt es vonseiten der Gemeinde. Gleichzeitig sollen die Informationen der Bestandsaufnahme helfen, das neu vom Land NRW vorgeschriebene kommunale Straßen- und Wegekonzept zu erstellen, das Grundvoraussetzung für mögliche Fördermittel zu Straßenbaumaßnahmen sei. „Sobald der Gemeinde Wilnsdorf die Daten vollständig vorliegen und von den zuständigen Mitarbeitern überprüft wurden, wird über die weitere Verfahrensweise für die Erstellung des Straßen- und Wegekonzeptes entschieden“, so die Gemeinde. Zurzeit stehe noch nicht fest, ob das von der Verwaltung selbst oder von einem externen Büro erfolgen solle. Eine Kostenschätzung könne deshalb noch nicht gemacht werden.

Autor:

Sarah Panthel (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen