SZ

Langzeitstudie zum Corona-Impfstoff von Biontech
Wilnsdorfer will seinen Teil beitragen

Die Hoffnungen vieler Menschen auf der Welt ruhen auf dem Corona-Impfstoff der Firma Biontech aus Mainz, die eine Kooperation mit Pfizer eingegangen ist.
2Bilder
  • Die Hoffnungen vieler Menschen auf der Welt ruhen auf dem Corona-Impfstoff der Firma Biontech aus Mainz, die eine Kooperation mit Pfizer eingegangen ist.
  • Foto: rt
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

juka Wilnsdorf. „Ich bin überzeugt davon, dass das der richtige Weg ist“, stellt Christoph Kiendl, der am kommenden Donnerstag seine erste Corona-Impfung bekommt, klar.Der Wilnsdorfer nimmt an einer über insgesamt zwei Jahre angelegten Studie des Forschungsinstituts CRS (Clinical Research Services) in Mannheim und des Mainzer Unternehmens Biontech teil.

Teilnahme an Studie ist offiziellErfahren hat Kiendl von den Studien bereits vor einigen Wochen aus einer Pressekonferenz der Bundeskonferenz. „Daraufhin habe ich mich für die Phase-3-Studie beworben, die aber bereits abgeschlossen war“, blickt er zurück. Doch aufgeben wollte der Geschäftsführer eines heimischen Unternehmens nicht.

juka Wilnsdorf. „Ich bin überzeugt davon, dass das der richtige Weg ist“, stellt Christoph Kiendl, der am kommenden Donnerstag seine erste Corona-Impfung bekommt, klar.Der Wilnsdorfer nimmt an einer über insgesamt zwei Jahre angelegten Studie des Forschungsinstituts CRS (Clinical Research Services) in Mannheim und des Mainzer Unternehmens Biontech teil.

Teilnahme an Studie ist offiziell

Erfahren hat Kiendl von den Studien bereits vor einigen Wochen aus einer Pressekonferenz der Bundeskonferenz. „Daraufhin habe ich mich für die Phase-3-Studie beworben, die aber bereits abgeschlossen war“, blickt er zurück. Doch aufgeben wollte der Geschäftsführer eines heimischen Unternehmens nicht. Stattdessen habe er sich auf die Warteliste für Studien im November setzen lassen und schließlich auch eine Einladung erhalten. „Als ich bei dem Gesundheitscheck war, fragt man sich schon: Was tue ich mir hier eigentlich an?“, gibt Kiendl zu. „Aber ich möchte auch einfach meinen Teil dazu beitragen und mithelfen“, erklärt er seinen Entschluss zur Teilnahme, die erst vor wenigen Tagen durch die Zulassung offiziell wurde. Je mehr er sich über den Impfstoff und die bisherigen Forschungen informiert habe, desto deutlicher sei ihm bewusst geworden, das Richtige zu tun.

Blutwerte und Antikörpertests

Los geht es mit der ersten Impfung am kommenden Donnerstag, drei Wochen später folgt die zweite Impfung. Zwischendurch muss Kiendl immer wieder zum Forschungsinstitut nach Mannheim, um sich Untersuchungen zu unterziehen. „Es werden Blutwerte genommen, Antikörpertests und Befragungen zum allgemeinen Befinden durchgeführt“, erläutert Kiendl den Ablauf. „Man hat jetzt natürlich schon ein bisschen Kribbeln im Bauch, wenn der Start näher kommt“, gibt er zu. In erster Linie komme es in der Langzeitstudie darauf an, wie die Probanden auf den Impfstoff reagieren und ihn vertragen. Die langen und regelmäßigen Fahrten nach Mannheim stören dabei nicht. „Man muss eben Opfer bringen, um dabei sein zu können“, weiß Kiendl.

Unsicherheit im Umfeld

Die Reaktionen in seinem Umfeld zu der Teilnahme fielen gemischt aus. „Einige haben gesagt: Mach du erst mal, wir schauen dann mal“, lacht Kiendl. Insgesamt hat er eine gewisse Unsicherheit ausgemacht. „Die Leute sind sehr kritisch, haben teilweise Angst. Ich weiß nicht, woher das kommt. Wenn sich niemand impfen lassen möchte, wird das Virus auch nur schwierig zu besiegen sein“, warnt er. Für sich selbst hat er dagegen eine andere Herangehensweise gefunden. „Vielleicht ist es besser, sich jetzt impfen zu lassen und regelmäßig untersucht zu werden, als es erst in einem halben Jahr zu machen“, findet Kiendl, der zwar nicht frei von einem kleinen mulmigen Gefühl ist, sich auf der anderen Seite aber sicher ist, das Richtige zu tun. Für sich und für die Allgemeinheit.

Die Hoffnungen vieler Menschen auf der Welt ruhen auf dem Corona-Impfstoff der Firma Biontech aus Mainz, die eine Kooperation mit Pfizer eingegangen ist.
Christoph Kiendl nimmt an einer
Biontech-Studie teil.
Autor:

Julian Kaiser (Volontär) aus Siegen

Julian Kaiser (Volontär) auf Facebook
Julian Kaiser (Volontär) auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen