SZ

Fußball-Landesliga
Abgebrühtheit ist bei Olpes Sieg über Weißtal Trumpf

In dieser Szene sorgte Jannik Buchen (links) mit einem platzierten Schuss für die 1:0-Führung der Kreisstädter, die den Weg zum ersten Saisonsieg ebnete.
  • In dieser Szene sorgte Jannik Buchen (links) mit einem platzierten Schuss für die 1:0-Führung der Kreisstädter, die den Weg zum ersten Saisonsieg ebnete.
  • Foto: sila
  • hochgeladen von Uwe Bauschert (Redakteur)

sila Olpe. In einem über weite Strecken ausgeglichenen OE-SI-Duell avancierte Olpe-Knipser Jannik Buchen vor 150 Zuschauern einmal mehr zum Mann des Spiels. Der 27-Jährige sorgte mit seinen beiden Treffern (77./82.) für den 2:0 (0:0)-Heimsieg der SpVg Olpe, die damit trotz eines vollen Lazaretts mit drei Punkten in die Landesligasaison startete. „Weißtal war der erwartet schwere Gegner, aber ich denke, dass wir einen Tick besser waren“, gab ein sichtlich zufriedener SpVg-Trainer Ottmar Griffel zu Protokoll.

Dabei hätte das Spiel zu Beginn durchaus in eine andere Richtung laufen können, denn die ersten beiden Großchancen gehörten den Gästen. In der 4.

sila Olpe. In einem über weite Strecken ausgeglichenen OE-SI-Duell avancierte Olpe-Knipser Jannik Buchen vor 150 Zuschauern einmal mehr zum Mann des Spiels. Der 27-Jährige sorgte mit seinen beiden Treffern (77./82.) für den 2:0 (0:0)-Heimsieg der SpVg Olpe, die damit trotz eines vollen Lazaretts mit drei Punkten in die Landesligasaison startete. „Weißtal war der erwartet schwere Gegner, aber ich denke, dass wir einen Tick besser waren“, gab ein sichtlich zufriedener SpVg-Trainer Ottmar Griffel zu Protokoll.

Dabei hätte das Spiel zu Beginn durchaus in eine andere Richtung laufen können, denn die ersten beiden Großchancen gehörten den Gästen. In der 4. Spielminute zielte Weißtals Michael Kaiser einen halben Meter zu weit nach rechts, Olpes Keeper Christoph Sauermann war zu diesem Zeitpunkt bereits geschlagen. Knappe fünf Minuten später verpasste es TSV-Akteur Maximilian Kraft, der alleine vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht war, die 1:0-Führung für die Siegerländer zu besorgen. „Wir haben insgesamt ein sehr gutes Spiel gemacht und konnten in der ersten Halbzeit sogar ein leichtes Chancenplus verbuchen“, konstatierte Seyhan Adigüzel nach seinem ersten Pflichtspiel als Trainer des TSV. Den Unterschied habe letztlich die Abgebrühtheit der erfahreneren Hausherren gemacht, war sich der Neu-Coach sicher: „Gewonnen hat am Ende nicht die bessere, aber die glücklichere Mannschaft. In der Offensive haben unsere Pässe zu häufig keinen Abnehmer gefunden, ansonsten war das ein Spiel auf Augenhöhe.“

Dabei taten sich auch die Olper in Durchgang eins schwer damit, in vielversprechende Schusspositionen zu kommen. Der spätere Matchwinner Jannik Buchen scheiterte bei der aussichtsreichsten Gelegenheit in den ersten 45 Minuten noch an der Querlatte (20.). Die übrigen Torannäherungen wurden von Weißtals Schlussmann Jannik von der Heiden entschärft.

Nach dem Seitenwechsel bot sich dem Publikum im Kreuzbergstadion dann ein leicht abgewandeltes Bild. Die Gastgeber gewannen durch ein ansehnliches Kombinationsspiel mehr und mehr die Oberhand, bei den einzigen beiden Chancen der TSV-Elf zielten der eingewechselte Kürsat Tosun (62.) und Neuzugang Emre Ucak, der im Sommer von Olpe zum Fusionsverein aus Gernsdorf und Rudersdorf gewechselt war, zu zentral (66.). „Wir haben in der zweiten Halbzeit kaum noch klare Chancen zugelassen, weshalb ich an der Seitenlinie gesagt habe, dass man so ein Spiel dann auch gewinnen muss“, berichtete Griffel, dessen Mannschaft ab Minute 70 zu einer Drangphase ansetzte.

Belohnt wurden die offensiven Bemühungen der Gastgeber keine zehn Minuten später (77.), als eine Flanke von Soufian Maatalla aus dem Halbfeld Jannik Buchen zentral vor dem Weißtaler Kasten fand. Der Torgarant zögerte nicht lange und brachte die Kugel platziert im Tor der Gäste unter.

Jegliche Hoffnungen der Adigüzel-Elf, zumindest einen Punkt aus Olpe zu entführen, wurden in der 81. Minute zunichte gemacht, als ausgerechnet der erfahrene Neuzugang Richard Moh, im Sommer vom Landesligisten TSV Germania Windeck gekommen, Nicolas Buchen im eigenen Strafraum zu Fall brachte und Schiedsrichter Thorsten Kleiböhmer dadurch keine andere Wahl ließ, als auf den Punkt zu zeigen. Den fälligen Strafstoß nutzte Buchen für seinen zweiten Streich. zum Endstand.

Autor:

Uwe Bauschert (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen