SZ

fwr-Big-Band im Kulturwerk Wissen
Mit dem A-Train nach Harlem und mit Swing ins neue Jahr

Die fwr-Big-Band und ihr Leiter Marco Lichtenthäler begleiteten das Publikum– zusammen mit Sängerin Gaby Goldberg – am Samstagabend im Kulturwerk Wissen mit Swing ins neue Jahr.
  • Die fwr-Big-Band und ihr Leiter Marco Lichtenthäler begleiteten das Publikum– zusammen mit Sängerin Gaby Goldberg – am Samstagabend im Kulturwerk Wissen mit Swing ins neue Jahr.
  • Foto: Gaby Wertebach
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

gum Wissen. 2018 wurde die fwr-Big-Band von Bandleader Marco Lichtenthäler gegründet und feierte im darauffolgenden Jahr Premiere im Wissener Kulturwerk. Das Konzert „Mit Swing ins neue Jahr 2021“ musste aufgrund der Pandemie verschoben werden. Am vergangenen Samstagabend ließen sich die 17-köpfige Friedrich-Willhelm-Raiffeisen-Band, deren Musiker alle ihre Wurzeln in der Region haben, unter der musikalischen Leitung von Marco Lichtenthäler vom Corona-Virus nicht aufhalten und veranstalteten unter strengen Regeln einen guten, klassischen Swing- und Jazzabend im Kulturwerk Wissen, an dem sich das Publikum auf Unterhaltung vom Feinsten freuen durfte – nicht nur vor Ort, auch im Livestream.

gum Wissen. 2018 wurde die fwr-Big-Band von Bandleader Marco Lichtenthäler gegründet und feierte im darauffolgenden Jahr Premiere im Wissener Kulturwerk. Das Konzert „Mit Swing ins neue Jahr 2021“ musste aufgrund der Pandemie verschoben werden. Am vergangenen Samstagabend ließen sich die 17-köpfige Friedrich-Willhelm-Raiffeisen-Band, deren Musiker alle ihre Wurzeln in der Region haben, unter der musikalischen Leitung von Marco Lichtenthäler vom Corona-Virus nicht aufhalten und veranstalteten unter strengen Regeln einen guten, klassischen Swing- und Jazzabend im Kulturwerk Wissen, an dem sich das Publikum auf Unterhaltung vom Feinsten freuen durfte – nicht nur vor Ort, auch im Livestream.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler moderiert

Moderatorin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ehefrau von Marco Lichtenthäler, führte mit vielen geschichtlichen Details charmant durch eine Swing-Zeitreise. Bandleader Marco Lichtenthäler und seine Musiker der Big Band sprühten geradezu vor Vergnügen und Lebensfreude, was ansteckend wirkte. Schließlich ist Swing geradezu ein Lebensgefühl, ein Lebensrhythmus, und wer die Augen schloss, der fand sich in einer Show in Las Vegas wieder, traf vielleicht Frank Sinatra auf einem Bummel durch New York oder spazierte durch New Orleans.

Irre schnell: "Love For Sale"

Zu den Drums, Bass und Piano gesellten sich zahlreiche Bläser, deren Zusammenspiel perfekt aufeinander abgestimmt war. Mit vereinzelten Soli imponierten viele der Musiker nach und nach dem Publikum, das jedes einzelne Stück ausgiebig feierte. Stellvertretend für alle hervorzuheben ist hier der Drummer Dirk Seiler, dem durch schroffe Stopps und jähe Tempoänderungen mit explosiven Trommelsalven und spannungsvoll rhythmischen Kontrasten ein schweißtreibendes Solo bei der irre schnellen Nummer „Love For Sale“ gelang.

Hat sich was mit "Let's Dance" - wegen Corona

Die Aufforderung „Take The A Train“ zu Konzertbeginn nahm das Publikum gerne an und begab sich mit dem absoluten Symbol der Swing-Ära auf den Weg nach Harlem. Auch die Titel „Blues In Hoss’ Flat“ (Count Basie/Frank Foster), „Trumpet Blues and Cantabile“ und „Laura“ begeisterten. Beim Jazz-Standard „Let‘s Dance“ wäre der eine oder oder die andere Tanzlustige sicher gerne aufgestanden, Platz vor der Bühne gab es schließlich genug – wenn da nicht Corona wäre!

"Cheek To Cheek" mit Gaby Goldberg

Solistin Gaby Goldberg war diejenige, die der von Bläsern dominierten Band eine Stimme geben durfte. Ihr musikalischer Mentor war der Komponist Paul Kuhn, der sicher nicht nur den älteren Zuhörern noch bestens in Erinnerung ist. Liedern wie „Fly Me To The Moon“, „Secret Love“, „It‘s Only A Paper Moon“ „Cheek To Cheek“ oder „A Lot Of Livin To Do“, so passend zur heutigen Zeit, verlieh sie einen markanten Charakter und überzeugte durch grandiosen und ausdrucksstarken Gesang. Unglaublich präsent und mit einem beeindruckenden Gesamtumfang ihrer Stimme gesegnet, hörten sich die Songs äußerst intensiv an und wurden mit begeistertem Applaus belohnt.

Abschluss mit Paul-Kuhn-Klassiker und "Ted"

Gaby Goldberg schenkte den Zuhörern die Zugabe „As Time Goes By“, den Song, mit dem auch Paul Kuhn immer sein Konzert beendete, und die fwr-Big-Band und Marco Lichtenthäler verabschiedeten sich mit „Everybody Needs A Best Friend“, dem Titellied aus der Filmkomödie „Ted“ aus dem Jahr 2012, von ihrem begeisterten Publikum.

Autor:

Gaby Wertebach (Freie Mitarbeiterin) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen