400 Jahre alte Scheune sucht neues Zuhause

Andreas Würthen zerlegte das gute Stück und plant originalgetreuen Wiederaufbau

sz Wissen. Das Gebäude hat 400 Jahre lang im Elbergrund gestanden und wurde doch innerhalb von wenigen Tagen abgerissen. Die Rede ist von einer Fachwerkscheune zwischen den Höfen Würthen und Schwan im Weiler Niederhombach, der zur Stadt Wissen gehört.

Eine Abbildung ist im Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen, Ausgabe 1980, zu sehen. Darin datiert der Heimatforscher Günter Heuzeroth die Scheune auf das Entstehungsjahr 1602. Der heutige Eigentümer Andreas Würthen nimmt an, dass sie auch einmal als Wohnhaus gedient hat. Anzeichen dafür sind unter anderem ein breiter Treppenaufgang und eingeritzte Verzierungen in den Lehmfeldern der Gefache.

Das Schleppdach ist bereits vor etwa 20 Jahren entfernt worden. Kurz darauf fand eine Renovierung vor allem des Dachs statt. Genutzt wurde das Gebäude mit seiner Grundfläche von 36 Quadrat- metern schon lange nur noch als Maschinenschuppen und Strohlager.

Mit dem Aufgeben der Landwirtschaft als Haupterwerb ließ die Bedeutung der Scheune nach. Außerdem war es recht unpraktisch, dass die Würthens bei jeder Inanspruchnahme die stark befahrene Landesstraße unweit von Gebhardshain überqueren mussten. Zudem bekundeten die Nachbarn Interesse an dem betreffenden Grundstück.

Andreas Würthen entschloss sich deshalb zum Abbruch der Fachwerkscheune. Mit der tatkräftigen Unterstützung von einem runden Dutzend Verwandten, Bekannten und Freunden machte er sich ans Werk. Zuerst hob man vorsichtig die Dachpfannen herunter und entfernte die Seitenbretter. Darunter kamen die Lehmgefache zum Vorschein. Bemerkenswert waren hier die Verstärkungen durch halbierte Birkenreiser und Eichenholzstäbe.

Übrig blieb dann nur noch das eigentliche Fachwerkgerüst. Die einzelnen Balken waren ohne einen einzigen Eisenstift zusammengefügt, Halt gaben ausschließlich Nägel aus Eiche. Ein mitwirkender Zimmermann wies Würthen auf so genannte »scharf gezeichnete« Markierungen hin. Dabei handelt es sich um Axtschläge in Form von römischen Ziffern, die offenbar schon beim Bau vor 400 Jahren angebracht worden sind. Ähnliches ist auch jetzt geschehen.

Der Besitzer hat die Holzteile durchnummeriert und damit für einen eventuellen Wiederaufbau vorgesorgt. Die Balken erwiesen sich ganz überwiegend als »gut in Schuss«. Neu angefertigt werden müssten eventuell nur wenige Exemplare. Nach dem gelungenen Abriss suchte Andreas Würthen nach einem neuen Eigentümer. Dieser sollte die Scheune nach Möglichkeit ihrem ursprünglichen Zweck entsprechend nutzen. Die Heimatfreunde Gebhardshain zeigten zunächst ernsthaftes Interesse, winkten dann aber ab: »Uns steht leider kein geeignetes Grundstück zur Verfügung«. Und das Westerwälder Landschaftmuseum in Hachenburg hatte keinen Bedarf.

Sollte sich kein anderer Liebhaber für das gute alte Stück finden, möchte Andreas Würthen die schmucke Fachwerkscheune vielleicht selbst wieder auf seinem Anwesen aufbauen. Sie hat die Jahrhunderte ganz passabel überstanden und zweifellos ein »Weiterleben« im Originalzustand verdient.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen