Glück-Auf-Halle
55 Gäste bei der Seniorenfeier in Katzwinkel

Die beiden ältesten Teilnehmer, Ruth Rettler und Ernst Quast (2. u. 3. v. l.), wurden in der Glück-Auf-Halle geehrt.
  • Die beiden ältesten Teilnehmer, Ruth Rettler und Ernst Quast (2. u. 3. v. l.), wurden in der Glück-Auf-Halle geehrt.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Praktikant Online

rai Katzwinkel. Bei Kaffee und einem Stück Kuchen plaudern. Gute Worte, Musik, Sketche und Gedichte. Das war der Rahmen für die Seniorenfeier, zu der die Ortsgemeinde Katzwinkel am Sonntag eingeladen hatte. Es sei ein Wunsch des Ortsgemeinderates gewesen, den Senioren in diesem Jahr wieder eine Plattform zu bieten, berichtete Ortsbürgermeister Hubert Becher.

Katzwinkel: Leinwand statt Live wegen Corona

Die Seniorenfeier führte an einen Ort, wo sie schon früher stattgefunden hatte: in die Glück-Auf-Halle. Das Pfarrheim in Elkhausen, dort war man vor Jahren hingewechselt, hätte nicht den Platz für die strengen Abstandsregeln geboten. Wegen der Pandemie wurde auf den Auftritt der Kinder aus der Barbara-Grundschule und der Kita Löwenzahn verzichtet. Becher überbrachte jedoch Grüße der Kita-Kinder, und auf der Leinwand waren die Grundschüler mit „Aschenputtel auf Abstand“ zu sehen. Eingeladen waren die 180 über 75-jährigen Einwohner aus dem Ort. Gut 55 waren erschienen. Es sei wichtig, die Seniorenfeier auszurichten, sagte der Ortsbürgermeister, der mit seinen Stellvertretern Peter Weber und Sascha Hombach an der Feier teilnahm. Nach den geistlichen Worten, die unter anderem von dem ev. Pfarrer Marcus Tesch kamen, ließen sich die Gäste beim Kaffeetrinken den Kuchen schmecken und kamen ins Gespräch. Die Spielerfrauen kümmerten sich um Schnittchen und hatten die Halle geschmückt. Beate Weitz und Mathilda Quast waren an der Querflöte zu hören.

Katzwinkel: Mehr Angebote für Senioren schaffen

Was sich im Ort getan hat, das schauten sich die Besucher in einer Powerpointpräsentation an; der Ortsbürgermeister erläuterte und blickte nach vorn: „Wir müssen Angebote für ältere Menschen schaffen, damit sie eben auch im Alter gerne hier wohnen bleiben.“
Eine Reflektion aus der Nachkriegszeit und wie man aus wenig etwas Besonderes machen kann, darum ging es in einem von Trudhilde Friedrich vorgetragenem Gedicht. Beim „Glück auf“-Marsch der Bergkapelle Vereinigung klatschten alle mit. Auch die beiden ältesten Teilnehmer, die von Ortsbürgermeister Becher geehrt wurden. Mit 95 Jahren war Ruth Rettler die älteste Teilnehmerin. Der 87-jährige Ernst Quast wurde als ältester Teilnehmer geehrt.
In seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins Dorfgemeinschaft stellte Ehrenbürger Ernst Dornhoff den Kalender 2022 vor. Als „zerstreuter Professor“ stand Ernst Becher im Rampenlicht. Sein Sketch leitete allmählich das Ende des offiziellen Programms ein, das Ortsbürgermeister Becher mit Dankesworten beschloss. Das DRK Katzwinkel stand bereit für den Fahrdienst der Senioren.

Autor:

Rainer Schmitt (Freier Mitarbeiter) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen