SZ

Impfzentrum in Wissen ohne Nachschubschwierigkeiten
Bis Ende Juli 25 000 Impftermine

In Wissen werden in erster Linie die Seren von Astra-	Zeneca und Biontech/Pfizer verimpft.
  • In Wissen werden in erster Linie die Seren von Astra- Zeneca und Biontech/Pfizer verimpft.
  • Foto: kay (SZ-Archiv)
  • hochgeladen von Katja Fünfsinn (Redakteurin)

dach Kreis Altenkirchen. Am Procedere rund um die Corona-Schutzimpfung scheiden sich die Geister. Die einen loben den nahezu reibungslosen Ablauf im Impfzentrum, die anderen rufen nach mehr Serum für die niedergelassenen Ärzte. Gerade über die „Sonderimpfaktion“ in den Zentren am vergangenen Wochenende, wie es vonseiten des Gesundheitsministerium angekündigt worden war, hielt sich die Begeisterung in der hiesigen Kreisverwaltung in Grenzen. Denn in Wissen wurde keine einzige Nadel gesetzt. Aus gutem Grund, wie Peter Deipenbrock auf Nachfrage berichtet. Der Organisator des Impfzentrums verweist darauf, dass die Ankündigung seitens des Landes erst im Laufe der vergangenen Woche eingegangen sei. Man habe dann entschieden, die Zusatzdosen am nun kommenden Samstag bzw.

dach Kreis Altenkirchen. Am Procedere rund um die Corona-Schutzimpfung scheiden sich die Geister. Die einen loben den nahezu reibungslosen Ablauf im Impfzentrum, die anderen rufen nach mehr Serum für die niedergelassenen Ärzte. Gerade über die „Sonderimpfaktion“ in den Zentren am vergangenen Wochenende, wie es vonseiten des Gesundheitsministerium angekündigt worden war, hielt sich die Begeisterung in der hiesigen Kreisverwaltung in Grenzen. Denn in Wissen wurde keine einzige Nadel gesetzt. Aus gutem Grund, wie Peter Deipenbrock auf Nachfrage berichtet. Der Organisator des Impfzentrums verweist darauf, dass die Ankündigung seitens des Landes erst im Laufe der vergangenen Woche eingegangen sei. Man habe dann entschieden, die Zusatzdosen am nun kommenden Samstag bzw. unter der Woche abends zu verimpfen. Denn: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es bei kurzfristig anberaumten Terminen häufiger zu Problemen kommt.“

Kapazitäten deutlich erhöht

Was allerdings hängen blieb: Alle machen mit, nur der Kreis Altenkirchen nicht. Das Zusatzkontingent werde aber in Wissen genauso verabreicht wie überall anders auch, so Deipenbrock. Überhaupt hat man im einzigen Impfzentrum des AK-Landes die Kapazitäten deutlich erhöht. Das liege vor allem daran, dass mittlerweile so gut wie keine Engpässe bei den Impfstofflieferungen mehr bestünden. Zu Beginn habe man sieben Stunden pro Tag Spritzen aufgezogen und damit 280 Impfungen durchführen können. Zwischenzeitlich habe man auch an einige Wochenenden durchgearbeitet, nun geht es tageweise bis weit in den Abend hinein. Für den kommenden Samstag ist vorgesehen, 600 Dosen AstraZeneca in die Oberarme zu bringen. Und: Bis Ende Juli sind im Wissener Zentrum rund 25 000 Impftermine vorgesehen. Auch immer gerne kritisiert: der Impfstoff, der am Abend übrig bleibt. Doch diese Mengen spielten kaum eine Rolle, so Deipenbrock. Im schlimmsten Falle blieben fünf Einheiten pro Flasche zurück, wenn man für den letzten Impfling ein neues Gefäß anbrechen müsse. Für solche Fälle könne man kurzfristig reagieren, in der Frühphase habe beispielsweise die Angehörigen der Rettungsdienste angerufen. Aber: Viel an Resten sei nicht zu holen. „Meistens kommt das hin.“

Viele entscheiden sich wieder für AstraZeneca

Im Moment kommen die ersten Menschen ins Zentrum, die ihre Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, berichtet Deipenbrock. Diejenigen könnten wählen: Soll die zweite Dosis wieder das Mittel des britisch-schwedischen Herstellers sein oder doch das von Biontech? Und: Erstaunlich viele würden sich wieder für AstraZeneca entscheiden. Mit dem Serum von Moderna ist das Wissener Impfzentrum im Übrigen erst einmal beliefert worden. Was könnte denn generell besser laufen? Etwa wenn der Papierwust weniger würde, sagt Deipenbrock. Immerhin: Demnächst müsse der Laufzettel nur noch einmal unterschrieben werden. Derzeit sind darauf vier Autogramme nötig. Und: Die Impfzentren hätten noch keinen Einblick in die Wartelisten, die wie die Terminvergabe vom Land zentral geregelt werden. Aber auch das solle sich auf Sicht ändern. Überhaupt plädiert Deipenbrock – wie auch Landrat Dr. Peter Enders – dafür, die Hausärzte verstärkt in die Impfkampagne einzubinden. Es sei eindrucksvoll gewesen, wie zügig die Niedergelassenen die 3500 Hotspot-Zusatzdosen verimpft hätten: „Das sind die Profis.“ Bloß: Das Land erlaube nicht, dass die Zentren den Impfstoff an die Praxen weitergeben. Das Landesgesundheitsministerium wiederum teilt auf Anfrage zu den Hausarztkontingenten mit: „Der Impfstoff geht vom Bund an den Großhandel und dann über die Apotheken an die Praxen, das Land ist in diesen Prozess nicht involviert.“

Viele Beschwerden bei Landtagsabgeordnetem

Dass aus der Bevölkerung zunehmend Misstöne in puncto Impfen zu hören sind, brachte Michael Wäschenbach am Montag in der Sitzung des Kreisausschusses an. Immer wieder meldeten sich in seinem Büro Menschen, die um Hilfe bäten, so der Wahlkreisabgeordnete. Das seien beispielsweise Feuerwehrleute, pflegende Angehörige oder Menschen aus der Altersgruppe über 70 Jahre, berichtet Wäschenbach im Telefonat mit der SZ. Viele beschwerten sich, dass der Nachbar bereits geimpft sei, sie selbst aber noch keinen Termin zugeteilt bekommen hätten. Der Landtagsabgeordnete und sein Team gehen laut eigener Aussage jedem Anliegen nach. „Wir lassen nicht locker“, so Wäschenbach. Im Falle eines schwer Vorerkrankten habe man sich an die Ethikkommission gewandt, und der habe dann binnen kürzester Zeit einen Termin erhalten. „Es ist so, dass Frau Sahm (Mitarbeiterin, Anm. d. Red.) der Ethikkommission und dem Landesimpfkoordinator persönlich auf den Keks geht“, so Wäschenbach. Und Karina Sahm pflichtet bei: „Jeder Geimpfte ist einer mehr zum Erfolg.“ Im CDU-Wahlkreisbüro gebe es derzeit kein anderes Thema als das Impfen. „Ich höre im Moment nichts anderes“, sagt Sahm. Ende des Monats tage der Gesundheitsausschuss des Landtags, so Wäschenbach: Er will dafür einen Fragenkatalog vorbereiten.

Autor:

Achim Dörner (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen