»Cordate« spielte Alte Musik

Kammerkonzert in Wissen begeisterte Zuhörer

sz Wissen. In der katholischen Pfarrkirche Kreuzerhöhung stellte das Ensemble »Cordate« ein ganz besonderes Konzert mit Alter Musik vor. Auf dem Programm standen Werke von J.Ph. Krieger (1649-1725), »Sonata quinta G-Dur«, Nikolaus Bruhns (1665-1697), »Mein Herz ist bereit«, (Psalm 57/8-12), Johann Rosenmüller (1649-1684), »Lauda Jerusalem«, Dietrich Buxtehude (1637-1707), »Triosonate a-Moll« und Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) »Nisi Dominus aedificaverit domum« (Psalm 127). Drei Kantaten waren für Bass, Violine und Basso continuo sowie zwei Sonaten für Violine, Viola da gamba und Basso continuo.

Das Kammerkonzert wurde von vier jungen Musikern dargeboten, die sich zum Ensemble »Cordate« zusammengeschlossen haben. Die Barockvioline spielte Daniel Deuter. Seine Ausbildung erhielt er an der Folkwang-Hochschule. Er konzertierte mit bekannten Musikern und beschäftigte sich intensiv mit Alter Musik. Seit 1995 ist er Dozent der Early Music Summer School in Valtice und leitet darüber hinaus seit einigen Jahren das Orchester der Batzdorfer Hofkapelle. Ebenfalls an der Folkwang-Hochschule in Essen studierte Heike Johanna Lindner (Viola da gamba) und spezialisierte sich nach dem Examen 1995 auf Alte Musik. Das Solistendiplom Viola da gamba erhielt sie am Konijklijk Conservatorium Den Haag. In Kammerkonzerten, Rundfunk- und Fernseh- und CD-Aufnahmen wirkte sie mit und tritt außerdem als Solistin auf.

Michael Borgstede (Cembalo und Orgel) ist für den erkrankten Léon Berben eingesprungen, der schon in Japan und Europa als Solist und Continuospieler aufgetreten ist. Matthias Lüderlitz (Bass) begann schon im Alter von 17 Jahren seine Gesangsausbildung. 1992 studierte er an der Hochschule für Musik und Tanz in Hamburg und unter Professor Erwin Spaett war er dort Solist im Madrigal-Ensemble für Alte Musik. Häufig ist er Gast bei Konzerten und Tourneen durch Deutschland, Italien, Tschechien und die USA.

Mit lang anhaltendem Applaus bedankte sich das Publikum für die brillante Leistung des Ensembles. Als Zugabe spielten die vier jungen Musiker die Kantate »Salve, coelestis pater misericordiae« von Franz Tunder (1614-1667).

HTS

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.