SZ

Workshop „futureING“
Einblicke in die Welt des Maschinenbaus

Franziska Kneisel (r.) demonstrierte beim Workshop „futureING“ die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung.
  • Franziska Kneisel (r.) demonstrierte beim Workshop „futureING“ die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

rai Wissen. Einem Fehler im Inneren eines Eisenzylinders auf der Spur waren gestern eine Gymnasiastin und sechs Gymnasiasten. Das kiloschwere Werkstück sollte z. B. auf Risse überprüft werden, ohne das Teil dabei zu zerstören. Studentin Franziska Kneisel demonstrierte, wie man sozusagen in das Innere blicken kann: Mit Ultraschall wurde der Fehler lokalisiert. Anschaulich erläuterte Kneisel den Jugendlichen, wie die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung funktioniert.
Risse auf Blech sichtbar machenAuch für das menschliche Auge so ohne Weiteres nicht sichtbare Risse auf einem Blech kamen zum Vorschein, nachdem die Studentin mit entsprechenden Mitteln die Oberfläche präpariert hatte. Mit heißem Wasser kann man Metall nicht in den flüssigen Zustand bringen – und doch gelang es bei dem Workshop.

rai Wissen. Einem Fehler im Inneren eines Eisenzylinders auf der Spur waren gestern eine Gymnasiastin und sechs Gymnasiasten. Das kiloschwere Werkstück sollte z. B. auf Risse überprüft werden, ohne das Teil dabei zu zerstören. Studentin Franziska Kneisel demonstrierte, wie man sozusagen in das Innere blicken kann: Mit Ultraschall wurde der Fehler lokalisiert. Anschaulich erläuterte Kneisel den Jugendlichen, wie die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung funktioniert.

Risse auf Blech sichtbar machen

Auch für das menschliche Auge so ohne Weiteres nicht sichtbare Risse auf einem Blech kamen zum Vorschein, nachdem die Studentin mit entsprechenden Mitteln die Oberfläche präpariert hatte. Mit heißem Wasser kann man Metall nicht in den flüssigen Zustand bringen – und doch gelang es bei dem Workshop. „Das ist eine Wood’sche Legierung“, erläuterte Martin Lindner, wissenschaftlicher Mitarbeiter. Als heißes Wasser in das Glas mit der Legierung geschüttet wurde, war es mit dem festen Aggregatzustand vorbei. Blei, Bismut, Cadmium und Zinn bilden die Legierung, deren Schmelzpunkt damit deutlich niedriger liegt.

Möglichkeiten eines Studiums

Das waren praxisnahe Demonstrationen, mit denen beim Workshop „futureING – deine Zukunft als Ingenieur“ das Thema Maschinenbau den sieben Teilnehmern nähergebracht wurde. „Ziel ist es, die Jugendlichen über die Möglichkeiten eines Studiums zu informieren“, sagte Lars Kober, Wirtschaftsförderer des Landkreises Altenkirchen. Fachkräftesicherung sei auch ein Thema, ergänzte Jennifer Kothe. Sie ist Projektleiterin für Digitalisierung, Stadtmarketing und Fachkräfte bei der Wirtschaftsförderung, die zu dem Workshop eingeladen hatte. In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Werkstoffsysteme für den Fahrzeugleichtbau an der Universität Siegen fand die Veranstaltung in den Räumen von „TIME“ in Wissen statt. „TIME“ steht für Technologie- Institut für Metall and Engineering GmbH.

Alltag eines Ingenieurs

Bei einem Betriebsrundgang durch das Institut erfuhren die Gymnasiasten, was „der Ingenieuralltag bei uns ist“. Die zu einem guten Brauch gewordene Veranstaltung richtet sich an Schüler der gymnasialen Oberstufe im Landkreis, so Kothe. Was die Wirtschaftsförderung macht, das brachte Kober näher. Es gehe auch darum, die Stärken weiter zu stärken. Er spannte den Bogen zu Fachkräften – und damit zu den Teilnehmern. Dr. Thomas Reppel, wissenschaftlicher Mitarbeiter, schilderte ansprechend, was sie an der Universität Siegen im Bereich Maschinenbau studieren können. Pragmatische Lösungen für Probleme zu finden, damit beschäftige sich ein Ingenieur.
Reppel blickte über das Studium hinaus und skizzierte, wo das Erlernte angewendet werden könne. Bevor es an die anschaulichen Versuche ging, ermunterte Kothe die Schüler dazu, ihre freie Zeit zu nutzen, um z. B. ein Praktikum zu absolvieren, Kenntnisse und Eindrücke zu sammeln und Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen.

Autor:

Redaktion Altenkirchen aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen