"Neue Arbeit" übernimmt CJD-Angebot
Migranten haben Kümmerer gefunden

An der Walzwerkstraße in Wissen haben u.a. Anleiterin Katharina Becker (2. vl.) den Part als Kümmerer übernommen, den das CJD nach der Standort-Schließung in Wissen nicht mehr bieten konnte.
  • An der Walzwerkstraße in Wissen haben u.a. Anleiterin Katharina Becker (2. vl.) den Part als Kümmerer übernommen, den das CJD nach der Standort-Schließung in Wissen nicht mehr bieten konnte.
  • Foto: Verein "Neue Arbeit"
  • hochgeladen von Sarah Panthel (Redakteurin)

sz Wissen. „Wir haben ab Mitte August in Rekordzeit die Plätze eingerichtet und im Schnellverfahren fürs nötige Fachpersonal gesorgt. Es hat geklappt, weil wir als langjähriger Partner in Bietergemeinschaften die Angebote kennen, weil wir die Kümmerer in Altenkirchen ebenfalls laufen haben und weil es um eine kleine Gruppe ging“, sagt der 41-jährige Diplom-Sozialwissenschaftler Björn Pulz, der im Mai 2019 beim Verein „Neue Arbeit“ anheuerte und dort mittlerweile das Kerngeschäft Bildungsangebote leitet.
Zurzeit sind es 15 Angebote an vier Standorten (Altenkirchen, Wissen, Puderbach, Hachenburg), die Pulz bei dem 1989 gegründeten Verein mit Sitz in Altenkirchen dank der Förderung durch die hiesigen Jobcenter, durch die Agentur für Arbeit, durch den Europäischen Sozialfonds (ESF), durch das Land oder den Bund (für zertifizierte Angebote) zu verantworten hat. Nötig geworden war diese Rekordzeit für die Mitarbeiter am Neue-Arbeit-Standort Wissen (Walzwerkstraße), weil das bundesweit vertretene Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) Mitte des Jahres nach 43 Jahren seinen Standort Wissen mit 70 Beschäftigen geschlossen hat und über Nacht als Bildungsträger weggefallen ist.

Angebot ist für Menschen mit Migrationshintergrund gedacht

Um die laufenden Angebote nicht ab- oder unterbrechen zu müssen, sprang die Neue Arbeit in die Bresche, womit sich für die Teilnehmer dank „einer kurzfristigen, problemlosen Übergabe“ wenig verändert hat, erklärt die Geschäftsleitung Stefanie Schneider. Pulz: „Das Angebot ‚Kümmerer‘ ist ausschließlich für Menschen über 25 Jahre bis ins Rentenalter und mit einem Migrationshintergrund gedacht.“ Für die ursprünglich sechs Teilnehmer, die seit 2015 aus Afghanistan (1) oder Syrien (5) nach Deutschland gekommen sind und heute in Wissen leben, hat sich damit faktisch nur der tägliche Weg verändert, denn ihre Ansprechpartner sind seit dem 1. September nicht mehr in der Böhmerstraße, sondern nun bis Ende April in der Walzwerkstraße zu finden. Wobei Meike Prinz, die Verantwortliche für das Bildungsangebot „Kümmerer Wissen“ und eine der beiden betreuenden Sozialpädagoginnen gleich mit übernommen wurde.

Mit Angeboten die ganze Förderkette abbilden

Pulz: „Im Kümmerer-Angebot geht es vor allem darum, Menschen die nötige Hilfestellung zu geben, damit sie den Alltag bewältigen können, eine Sprachförderung bekommen und im Umgang mit den Behörden sicherer werden.“ Wesentlich anspruchsvoller ist die Zielvorgabe des zum 31. Oktober auslaufenden „Neue-Arbeit“-Angebots „Förderung beruflicher Weiterbildung“ mit zurzeit noch sechs Teilnehmern in Wissen, wo das Jobcenter Altenkirchen neben Betzdorf (Caritas/kaufmännischer Bereich) und Altenkirchen (Neue Arbeit/Lager & Handel) einen dritten Standort fördert, der seine Weiterbildungsschwerpunkte im Bereich „Metall, Holz, Farbe/Raum“ hat.
Schneider: „Unser Vorteil ist, dass wir von ,Neue Arbeit’ mit unseren Bildungsangeboten die ganze Förderkette abbilden und folgerichtig auch bestrebt sind, in Absprache mit den Jobcentern, die Förderkette des Einzelnen bei uns fortzusetzen. Immer mit dem Ziel, Menschen mit sehr gemischtem Hintergrund am Ende der Kette in Arbeit zu bringen. Das setzt aber auch bei uns voraus, dass wir uns früh die Fragen beantworten, wo es schulische oder berufliche Defizite gibt, die sich über eine Qualifizierung aufarbeiten lassen und welche die jeweils richtige Qualifizierung für die Teilnehmenden ist.“

Autor:

Redaktion Altenkirchen aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen