„Wo ich aufhören musste”

Benefizkonzert für Verein zur Förderung der Krebsmedizin

sz Wissen. Das ging ins Blut, die Rhythmen der Gregor-Gross-Big-Band und der Interpreten, die in der Großsporthalle ein gut besuchtes Konzert der Spitzenklasse boten.

Veranstaltet wurde das Gala-Benefiz-Konzert zu Gunsten von „Kirstins Weg”, dem Verein zur Förderung der Krebsmedizin, der am 28. Juni 1996 ins Leben gerufen wurde. Als 1997 Kirstin starb, war ihr Vermächtnis: „Macht da weiter, wo ich aufhören musste”. Schirmherr Landrat Dr. Alfred Beth zeigte sich erfreut, „dass eine Vielzahl von Menschen bereit sind, sich für andere zu engagieren”. Der von Gerd Diehl gegründete Verein habe eine großartige Bürgerinitiative gestartet und zum Erfolg geführt. Beth dankte Gregor Gross, den Künstlern und den vielen ehrenamtlichen Helfern aber auch dem Publikum, „die alle dazu beitragen, Kirstins Weg einen weiteren Schritt im Kampf gegen den Krebs nach vorne zu bringen”.

Eröffnet wurde das Konzert mit dem Song „What a wonderful world” und Gregor Gross imitierte großartig den Weltstar Louis Armstrong. Gerd Diehl, Vorsitzender des Vereins und Vater von Kirstin, überreichte Gregor Gross ein goldenes Lebensblatt von einem Gingko-Baum als Dank für sein Engagement. Mit bewegenden Worten schilderte er eindrucksvoll das Leben der 18-jährigen Kirstin, die zu Beginn ihrer Krankheit lediglich über Bauchschmerzen klagte. Dr. Arc Azemar, Oberarzt der Klinik für Internistische Onkologie in Freiburg lernte Kirstin in der Freiburger Klinik für Tumorbiologie kennen und bewunderte ihre Kraft und ihr Engagement während der Behandlung. Mit dem Erlös des Abends will der Förderverein Kirstins Weg Projekte der Krebsmedizin unterstützen.

Gregor Gross führte durch den Abend und begleitete mit seiner Big Band großartig die musikalischen Gäste. Dorothy Davis verzauberte das Publikum mit bekannten Gospels, Valery May sang hinreißend im Duett mit Gregor Gross „It's raining day” und Claudia Schill begeisterte mit Melodien aus Musicals. Jazzsängerin Sabine Splitter aus Amsterdam ließ die Zuhörer mitswingen und der Chor „The Voices of Praise” bescherte ein unvergleichlicher Hörgenuss. Mit Unterstützung von Blaine und Dorothy Davis setzte Wolfgang Hildebrand sein „Freedom” gegen Gewalt und Terror ein. Der fantastischer Abend wurde vom Publikum mit frenetischem Beifall bedacht.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.